RALLYE

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

Rallye-WM: News

"2017er-Polo war großartiges Auto"

Toyota zählt bei der Weiterentwicklung auf die Erfahrung von Jari-Matti Latvala - Der Finne kann sein Wissen von seiner Zeit bei Ford und VW einbringen.

Fotos: RedBullContentPool, Photo4

Mit 171 Starts in der Rallye-Weltmeisterschaft kann Jari-Matti Latvala auf so viel Erfahrung wie derzeit kein anderer aktiver Fahrer zurückgreifen. Das war auch ein wesentlicher Punkt, warum ihn Toyota-Teamchef Tommi Mäkinen an Board holte. Latvala soll helfen, den Yaris zu einem Topauto zu entwickeln. "Tommi und Juho (Hänninen; Anm. d. Red.) haben viel getestet und ein gutes Basissetup erarbeitet", meint Latvala im WRC-Podcast. "Aber es gab Dinge, die ich vom Auto verlange."

Der Finne gilt als sehr analytischer Fahrer, der sich viele Gedanken macht und auf Details achtet. "Was ich auf technischer Seite bei Ford und Volkswagen über das Auto gelernt habe, hat mir bei Toyota geholfen, mit dem Setup zu arbeiten und zu sehen, was wir noch brauchen", sagt er deshalb. Vor allem die Erfahrung bei Volkswagen ist viel wert. Über drei Jahre lang war der Polo das beste Auto und Latvala war auch in die Testarbeit mit dem 2017er-Polo eingebunden. Er hatte also eine Referenz, als er zum ersten Mal in den Yaris stieg.

Viel ist über die Performance des 2017er-Polo nicht bekannt. Aber Latvala versichert: "Es war ein großartiges Auto, keine Frage! Die Zeit, die wir im vergangenen Jahr für die Testfahrten investiert haben, hat mir viel geholfen. Es war ein sehr gutes Auto, aber ich genieße es auch sehr, den Toyota Yaris zu fahren. Aber der Polo hätte auch viel Spaß gemacht." Trotzdem bedauert auch Latvala, dass der neue Volkswagen nicht im Wettbewerb ist.

Auch wenn er bisher nicht viele Tests mit dem Yaris zurücklegen konnte, machte Latvala seinen Einfluss geltend: "Als ich gekommen bin, ist mir sofort aufgefallen, dass der Yaris sehr zuverlässig und stark ist. Diesbezüglich war das Auto auf einem perfekten Level. Mit der Performance des Motors war ich nicht so glücklich. Dann habe ich den Ingenieuren versucht zu helfen und meine Erfahrung meiner Vorgängerteams einfließen zu lassen."

Dabei geht es um Details wie zum Beispiel der Motor auf das Gaspedal reagiert, aber auch die Abstimmung der Differenziale. "Die Ingenieure konnten auf meine Informationen reagieren und sie haben sehr gute Fortschritte gemacht. Dann versuchte ich Informationen für die Abstimmung der Differenziale zu geben und bei der Getriebeabstimmung zu helfen", so Latvala. "Wenn man von einem siegreichen Team kommt und weiß, was sie getan haben, dann hat man natürlich nützliche Informationen, die man in einem neuen Team einbringen kann. Man kann das aber niemals kopieren, denn jedes Auto hat einen anderen Charakter."

Entwicklungsplan des Polo R5 Entwicklungsplan des Polo R5 Röhrl: Fahrer rückt wieder in den Mittelpunkt Röhrl: Fahrer rückt wieder in den Mittelpunkt

Ähnliche Themen:

Rallye-WM: News

Weitere Artikel:

Start jetzt unter 90.000 Euro

Porsche Taycan: neues Einstiegsmodell

Mit der vierten Version der vollelektrischen Sportlimousine kratzt Porsche bereits sehr knapp an der Grenze zu 500 Kilometer Reichweite.

Zweierbeziehung: So lief es wirklich

1980-2020: Diesen Fendrich-Song kennt jeder

„Gestern hat mich’s Glück verlassen, du liegst am Autofriedhof draußen“ singt Rainhard Fendrich am Anfang seiner Karriere. Wir haben den Austropopper, der 2019 sein 18. Studioalbum „Starkregen“ veröffentlicht hat, zu den Hintergründen interviewt.

"Hoffentlich macht Lamborghini LMDh"

Grasser zieht es nach Le Mans

GRT Grasser hat Ambitionen, an den 24h Le Mans teilzunehmen - Ab 2022 LMP2-Einsätze, Hoffen auf einen LMDh von Lamborghini.

Die F1-Zukunft von Red Bull hängt davon ab

Engine-Freeze-Abstimmung am Montag

Nächste Woche fällt eine richtungsweisende Entscheidung: Elektronisch soll über den "Engine-Freeze" und damit die Red-Bull-Zukunft abgestimmt werden.