Rallye

Inhalt

Rallye-ÖM: News

W4 erhält 2019 ein Rallye-ÖM-Prädikat

Dank eines positiven AMF-Berichts bekommt die Rallye W4 den erhofften Status eines ÖM-Laufs – Saisonfinale 2019 am 8./9. November.

Foto: Harald Illmer

Jubel im Lager der "Initiative Rallye W4" – die Gruppe rund um Christian Schuberth-Mrlik, die gegründet wurde, um den heimischen Rallyesport im Waldviertel aufrechtzuerhalten, hat ihr erstes angestrebtes Ziel erreicht. Der Lauf im Gebiet Horn/Fuglau, der heuer noch als mit Kandidatenstatus, also ohne ÖM-Prädikat ausgetragen wurde, wird bei seiner nächsten Ausgabe am 8./9. November 2019 erstmals zum Saisonfinale der Rallye-ÖM.

Ein überaus positiver Bericht der Austrian Motorsport Federation, von der die heurige Rallye W4 genauestens beäugt wurde, ist das Ergebnis einer mit Herz und Einsatz ausgetragenen Debütveranstaltung, die den Vergleich mit ihren 37 indirekten Vorgängerinnen (sprich: Waldviertel-Rallyes) in keinem Punkt scheuen musste.

Dementsprechend erleichtert und dankbar ist Organisator Christian Schuberth-Mrlik: "Schon die unglaublich zustimmende Resonanz von den 10.000 Fans und den Sponsoren, die uneingeschränkt hinter der Rallye W4 stehen, hat uns Mut gemacht und auf die Zuerkennung des Staatsmeisterschaftsprädikats hoffen lassen. Dass es nun tatsächlich so weit ist, ist eine tolle Auszeichnung und Wertschätzung für unsere Arbeit. Dafür kann ich mich nur noch einmal bei jedem einzelnen Helfer, den Anrainern für ihre Toleranz, den Gemeinden, Feuerwehren und Geldgebern bedanken."

Auch das Rallye-W4-Motto "Aus der Region für die Region" sieht Schuberth-Mrlik als vollends gelungen: "Die Veranstaltung lockte so viele begeisterte Zuschauer wie schon lange nicht mehr ins Waldviertel. Es ist einfach fantastisch, wieviel positives wirtschaftliches Feedback wir bezüglich Übernachtungen, Gastronomie usw. bekommen haben. Fahrer und Teams aus sechs Nationen sind gekommen, und alle waren begeistert."

Kein Wunder also, dass es für nächstes Jahr schon zahlreiche Zusagen gibt – nicht nur von Fahrern des Hauptfeldes, das sich angesichts des Meisterschaftscharakters noch erheblich vergrößern dürfte, auch die Evergreens der im Vorfeld als eigener Rallyebewerb gestarteten "Exhibition Group" wollen den Jubel der Fans wieder genießen. Schuberth-Mrlik: "Die Piloten rund um Rudi Stohl, Rauno Altonen et al. mit ihren herrlichen historischen Boliden haben das Publikum begeistert und sind auch für 2019 ein fixer Bestandteil der Rallye W4, wobei auch diese Gruppe hinsichtlich der Starteranzahl noch wachsen wird."

Besonderes Lob von der AMF gab es für die Arbeiten in Bezug auf Sicherheit für die Zuschauer und Teilnehmer. "Das war einer der Kernpunkte, auf die wir ganz besonderes Augenmerk gelegt haben", sagt Christian-Schuberth-Mrlik und verspricht: "Die Erfahrungen von heuer können wir für die künftigen Veranstaltungen mitnehmen und weiterhin sogar noch verbessern. Die Arbeit für 2019 mit neuen Highlights für Fahrer und Fans hat jedenfalls schon begonnen. Wir sind für die Aufgabe bereit und voll motiviert."

Drucken
Weiz erhält Histo-EM-Lauf Weiz erhält Histo-EM-Lauf Rosenberger im R-GT-Auto Rosenberger im R-GT-Auto

Ähnliche Themen:

31.10.2018
Rallye: News

Das Interesse an der Rallye W4 ist allseits ungebrochen hoch. Für die Fans vor Ort gibt es während der Rallye "Supporter"-Armbänder.

Rallye-ÖM: News

Vier Premieren Vienna Autoshow: Toyota-News

Toyota kommt mit vier Premieren zur Vienna Autoshow 2019: dem Winzling Aygo, dem flotten Yaris GR-S, dem Kompakten Corolla und dem SUV RAV4.

Heiß auf Eis Comeback: GP Ice Race Zell am See

Die Neuauflage des Eisrennens in Zell am See (1937-1974) geht im Jänner 2019 mit modernen Rallye-Boliden und legendären Klassikern in Szene.

Formel 1: Analyse FIA darf künftig alleine entscheiden

Zäsur in der Formel-1-WM: Weil Rahmenverträge auslaufen, können Teams beim Reglement ab 2021 keinen Einfluss mehr geltend machen.

Ganz schön aufregend Neuer "Sporttourer": Kymco Xciting S 400i

Der neue Kymco Xciting S 400i - das "S" im Namen steht für "Sporttourer" - trumpft mit feinerem Fahrwerk, digitalisiertem Cockpit und Navi auf.