Rallye

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

Offiziell: Barum-Rallye abgesagt

Am Ende war dann doch Corona Schuld...

Eigentlich sollte die diesjährige Barum-Rallye ein großes Fest werden, wäre das Traditionsevent doch heuer 50 Jahre alt geworden. Doch nun kam die Absage.

Von 28. bis 30. August sollte die traditionelle Barum-Rallye im tschechischen Zlin über die Bühne gehen. Zum 50. Geburtstag des Events war ein großes Rallye-Fest geplant, das nun der Corona-Krise zum Opfer fällt, wie Organisator Miloslav Regner nun mitteilte:

"Aufgrund des Ausbruchs des Coronavirus wurde die Wirtschaft des ganzen Landes für eine lange Zeit gestoppt und die Folgen betrafen die meisten Menschen und Unternehmen. Tourismus, Kultur, Automobilindustrie und Sport sind zu einem der am stärksten betroffenen Sektoren geworden. Aus unserer Sicht als Rallye-Organisatoren ist dies eine wirklich entscheidende Kombination. Nach einer weiteren Runde von Treffen mit unseren Partnern standen wir plötzlich vor einem Budgetverlust von schätzungsweise ca. 200.000 Euro, die nicht aus eigenen Mitteln gedeckt werden konnten."

"Wir haben mehrere staatliche Organisationen kontaktiert und müssen uns bei allen, die anwesend waren, bedanken, insbesondere bei Frau Klára Dostálová, ihrem Ministerium für regionale Entwicklung der Tschechischen Republik und der tschechischen Tourismusagentur. Dank ihnen hatten wir zunächst Hoffnung, die diesjährige Barum-Rallye zu retten. Diese Organisationen erkannten, dass die Barum-Rallye die lokale Wirtschaft mit einem erweiterten Bedarf an Kraftstoff, Unterkunft, Gastronomie und vielen anderen Dienstleistungen unterstützt, da sie jedes Jahr mehr als eine Million Euro an Einnahmen für lokale Geschäftsleute generiert, von denen mehr als 200.000 Euro an den Staat zurückkehren."

"Neben den wirtschaftlichen Aspekten gab es noch aktuelle Fragen zu den Hygienemaßnahmen für Coronaviren. Zehntausende Menschen besuchen jedes Jahr die Barum-Rallye und die derzeit zulässige Höchstgrenze von eintausend Menschen pro Veranstaltung reicht für uns nicht aus. Deshalb haben wir Ende Mai das Gesundheitsministerium sowie die regionalen Hygienebehörden kontaktiert, um sicherzustellen, dass alle unsere Arrangements und Ideen ausreichend sind. Wir hatten gehofft, dass Ende August bereits alle Beschränkungen aufgehoben werden, zum Beispiel wie bei der Tour de France, die zeitgleich mit unserer Veranstaltung durchgeführt wird und das dortige Zuschauermanagement im Vergleich zu den Automobilrallyes ähnlich arbeitet."

"Aufgrund all dieser unerwarteten Umstände haben wir Ende Juni als Frist festgelegt, um die Rallyevorbereitungen noch mit relativ geringem Verlust stoppen zu können. In den kommenden Wochen, während der intensivsten Phase, würde der Verlust für die gesamte Rallye um ein Vielfaches höher sein. Wir konnten das Defizit zwar auf 150.000 Euro senken, aber es war immer noch eine große Geldsumme, die uns nur eine Woche vor dem Entscheidungsschluss fehlte."

"In diesem Moment hatten wir zwei Möglichkeiten. Entweder um die klare Aussage aufzugeben, dass die Rallye abgesagt wird. Oder um Rallyefans, Unternehmen und die breite Öffentlichkeit um Hilfe zu bitten. Wir haben erwartet, dass dieser Schritt sowohl positive als auch negative Reaktionen hervorrufen wird. Wir wurden von Leuten aus unserem Land sowie aus dem Ausland kontaktiert, darunter der Rennleiter der Rallye Irland, Rallyefans aus Italien und anderen Ländern. Wir haben auch einige E-Mails von unseren Landsleuten aus den USA erhalten."

Bis zum 1. Juli 2020 um 8:30 Uhr enthielt das Spenden-Konto knapp 12.000 Euro, die von vielen Rallyefans gesammelt wurden. Und dank der schnellen Hilfe weniger neuer und traditioneller Partner ist etwas Unglaubliches passiert - die gesamte benötigte Menge wurde in nur einer Woche gesammelt! Wir danken allen Mitwirkenden für ihre positive Reaktion und ihr Handeln."

Leider ist trotz dieses Erfolgs die Coronavirus-Bedrohung erneut aufgetreten, da die Zahl der Infizierten in den letzten Tagen rapide gestiegen ist. Besonders am letzten Wochenende ist die Situation alarmierend geworden. Gegenwärtig verbreitet sich die Infektion hauptsächlich in der nördlichen Region von Karviná, aber die neu eingeführte Beschränkung von maximal 100 Personen, die bei Sportveranstaltungen in dieser Region anwesend sind, ist eine starke Warnung für uns. In den vergangenen Tagen haben wir erneut mehrmals mit regionalen Hygienebehörden gesprochen, und es wurde uns dringend empfohlen, die Barum Czech Rally Zlín in diesem Jahr nicht durchzuführen."

"Nach der erfolgreichen Spendenaktion ist dieses Ergebnis für uns wirklich enttäuschend. Die Gesundheit aller ist jedoch das Wichtigste. Wie auch immer, wir müssen uns noch einmal bei allen Unterstützern und Spendern bedanken, die uns in der vergangenen Woche geholfen haben, und gleichzeitig erklären wir, dass alle auf dem transparenten Konto der Barum-Rallye gesammelten Beiträge innerhalb der folgenden Tage auf die Spenderkonten zurückerstattet werden. Ich möchte mich ganz herzlich bei allen bedanken, die uns unterstützt haben und freue mich darauf, uns 2021 wieder zu treffen."

Interessant: Die Rallye-Bohemia – ebenfalls in Tschechien und bereits von 10. bis 12. Juli – soll indes wie geplant in Mlada Boleslav, der Heimat von Skoda, stattfinden.

Ähnliche Themen:

Weitere Artikel

GP von Großbritannien

Die besten Bilder aus Silverstone

Die Formel 1 gastierte nur eine Woche nach dem ersten Grand Prix von Großbritannien ein zweites Mal in Silverstone - motorline.cc präsentiert die besten Bilder vom Renntag...

Der junge Wiener Nicolas Schöll am Steuer des Audi R8 LMS GT3 des attempto Racing Teams zeigte beim Dreifach-Rennen der GT-World Challenge in Misano erneut eine starke Vorstellung.

Gelungener Neuzugang

Kymco New Downtown 350i im Test

Mit der Modellreihe Downtown hat Kymco einen Volltreffer gelandet. Jetzt tritt der 350i an, die Erfolgsstory weiterzuschreiben. Wir haben ihn intensiv ausprobiert.

Aber kein Tank-Turn diesmal ...

Rivian zeigt, was ihr Pickup kann

Das neue Video zeigt den spannenden Elektro-Pickup beim Driften, Klettern und vielem mehr.