Rallye

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

Sordo behält WRC-Sieg auf Sardinien Dani Sordo darf seinen WRC-Sieg auf Sardinien behalten
Motorsport Images

Trotz Mängel bei der technischen Abnahme: Sordo behält WRC-Sieg auf Sardinien

Dani Sordo darf seinen WRC-Sieg auf Sardinien behalten, obwohl bei der technischen Abnahme Mängel gefunden worden sind - Hyundai muss eine Geldstrafe zahlen

Dani Sordo zitterte sich beim Lauf der Rallye-WM (WRC) auf Sardinien zum Sieg. Doch auch nach der Zieleinfahrt ging die Hängepartie für den Spanier weiter: Bei der technischen Abnahme nach dem Event wurde herausgefunden, dass ein Teil am Heck des Autos zu leicht war. Eigentlich muss der Rahmen 9.136,5 Gramm wiegen, er brachte aber nur 9.112 Gramm auf die Waage. Trotz des Verstoßes durfte Sordo den Sieg behalten.

Auch die anderen Hyundais von Ott Tänak, Thierry Neuville und Nachwuchsfahrer Pierre-Louis Loubet wurden im Parc-Ferme lange untersucht, bis die Rennleitung Entwarnung gab. Ohne Strafe kommen die Koreaner aber nicht davon: 30.000 Euro Strafe wurden dem Rennstall auferlegt. Laut Teamchef Andrea Adamo hat es in der Qualitätssicherung des Teams einen Fehler gegeben.

10.000 Euro muss Hyundai davon sicher bezahlen. Der restliche Betrag muss nicht entrichtet werden, sofern das Team in den kommenden zwölf Monaten nicht für ein ähnliches Vergehen bestraft wird. Die Rennleitung akzeptiert die Entschuldigung seitens Adamo und bestätigt, dass es sich um einen Fehler gehandelt habe und nicht um einen Versuch, das Auto illegal schneller zu machen. Der Rahmen, der am Samstag im Auto verbaut war, wurde ebenfalls überprüft und für regelkonform erklärt.

Sordo behält den dritten WRC-Sieg, den er sich am Sonntag auf der italienischen Insel gesichert hat. Zwei Läufe vor dem Ende der Rallye-WM 2020 führt Elfyn Evans die Gesamtwertung vor Sebastien Ogier und Ott Tänak an. Die beiden übrigen Stationen der Saison 2020 sind Ypern in Belgien und Monza in Italien.

Motorsport-Total.com

Ähnliche Themen:

Weitere Artikel

42,171 Kilometer im Dauerdrift

Taycan im Dauer-Drift zum Rekord

Auf einer gut 200 Meter langen Kreisbahn auf dem Hockenheimring drehte Porsche-Instrukteur Dennis Retera mit dem Taycan 210 quere Runden. Damit hat es der Taycan für den längsten Drift mit einem Elektrofahrzeug ins berühmte Guinness-Buch der Rekorde geschafft.

Der Golf geht in die Verlängerung

VW Golf Variant im Familienautostest

Vor einigen Monaten wurde die Golf-Generation präsentiert, nun zeigen die Wolfsburger auch den Kombi-Ableger Variant. In der Länge gewachsen, profitiert nicht nur die Beinfreiheit im Fond, sondern auch der Kofferraum.

Studie zeigt Oldie-Liebe der Generation Y

Millenials Klassiker-affiner als Boomer

Der Reiz eines alten Autos ist mannigfaltig: Schöne Erinnerungen an die Zeit, als das Auto rauskam, die Freude am Basteln und Restaurieren oder einfach das unvergleichliche Design "alter" Autos sprechen allesamt für Oldies. Und das merken nun zunehmend auch die Millenials.

Andrea Dovizioso blickt zurück

Was Dovizioso bei Ducati besonders geärgert hat

Der dreimalige Vize-Weltmeister erinnert sich gern an den Aufstieg mit Ducati und bedauert, dass die erreichten Erfolge im Team nicht entsprechend gefeiert wurden.