Rallye

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

Ken Block fährt elektrischen STARD-Fiesta in Holjes
Fotos: STARD

Block fährt die Weltpremiere

Jetzt ist die Katze aus dem Sack, niemand geringerer als Ken Block wird das erste rein elektrische Rallycross-Rennen im elektrischen STARD Fiesta ERX aus der Schmiede von Manfred Stohl bestreiten.

Gymkhana, Rallycross und Rallye-Star Ken Block wird in der ersten Runde der neuen Projekt E-Serie - der führenden Unterstützungskategorie für die FIA-Rallycross-Weltmeisterschaft und der ersten vollelektrischen Meisterschaft im Rallycross - einen von STARD gebauten Ford Fiesta ERX in Holjes, Schweden (22. bis 23. August) fahren.

Bekannt für seine Gymkhana-Videos, die über 500 Millionen Aufrufe von Menschen auf der ganzen Welt hatten, ist der amerikanische Star schon alle Arten von Autos in unterschiedlichen Disziplinen auf der ganzen Welt gefahren. Auf der berühmten Holjes-Strecke wird er erstmals ein Elektroauto Kopf an Kopf gegen ähnliche Fahrzeuge fahren.

Block hat zwei World RX-Podestplätze belegt und war 2016-2017 zwei Jahre lang mit einem Ford Focus RS RX unterwegs. In Holjes wird er im brandneuen Fiesta ERX Platz nehmen, der wie alle Allradautos mit Stahlkarosserie in der neuen Projekt E-Serie vom REVelution-Antriebsstrangsystem von STARD mit drei Elektromotoren mit einer kombinierten Leistung von 450 kW (613 PS) angetrieben wird. 1.002 Nm Drehmoment und eine Höchstgeschwindigkeit von 240 km/h unter Verwendung eines Allradantriebssystems und eines an beiden Achsen angebrachten Zwei-Gang-Getriebes sorgen für ordentlich Vortrieb. Manfred Stohl hat mit diesem Fahrzeug bereits einen Testlauf gewonnen.

Ken Block: „Ich bin begeistert, am weltweit ersten elektrischen Rallycross-Rennen der Projekt E-Serie in einem STARD Ford Fiesta ERX teilzunehmen! Das Auto ist großartig und ich kann es kaum erwarten, mich in Holjes ans Steuer zu setzen. “

Michael Sakowicz, CEO und Gründer von STARD: „Wir freuen uns sehr darauf, dass Ken in Holjes unseren Ford Fiesta ERX fährt. Nicht nur, weil er einer der berühmtesten Rennfahrer der Welt ist und das Potenzial des Projekt E zeigt, und Fahrer wie Ken anziehen kann, sondern auch, weil er über umfangreiche Erfahrung im Motorsport und im Rallycross verfügt und es sehr interessant ist, sein Feedback zu bekommen. Ken ist in allen möglichen verrückten Autos gefahren, aber ich denke wirklich, dass er vom Fiesta ERX sehr beeindruckt sein wird.“

Ähnliche Themen:

Weitere Artikel

Der Ferrari 812 Superfast war noch nie schöner

Ferrari Omologata: Aufregendes Einzelstück

Einzigartigkeit - das ist neben aufregendem Design und einem überaus kräftigen Antrieb das Hauptmerkmal der One-Off-Modelle von Ferrari. Aktuelles Beispiel: der Omologata auf Basis des 812 Superfast.

Die Historie sportlicher Toyota-Modelle reicht weit zurück und mündet in Kürze im brandneuen GR Yaris. Wir werfen einen Blick auf die spannende Geschichte.

Es braucht weit mehr als nur reichlich Power

Wie baue ich ein Drift-Auto?

Sein Auto nach Schema FFF zu tunen, ist eine Sache. Aus einem Straßenfahrzeug aber ein mit jeder Schraube auf Rennbetrieb hinoptimiertes Sportgerät zu machen, eine ganz andere. Wir blicken bei just einem solchen Projekt hinter die Kulissen.

Stärkster und sauberster Landy aller Zeiten

Der Land Rover Defender wird zum PHEV

404 PS, bis zu 53 Kilometer rein elektrisch und genauso geländegängig wie seine konventionellen Brüder.