RALLYE

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

Rallye Dakar 2021: Tag 4 Nasser Al-Attiyah hat auch die vierte Etappe von der Spitze gewonnen
Red Bull

Rallye Dakar 2021: Erneuter Tagessieg für Al-Attiyah, aber Peterhansel bleibt dran

Nasser Al-Attiyah gewinnt die dritte Dakar-Etappe hintereinander, aber Stephane Peterhansel verliert nur elf Sekunden und verteidigt seine Gesamtführung

Das Duell zwischen Nasser Al-Attiyah (Toyota) und Stephane Peterhansel (Mini Buggy) spitzte sich auf der vierten Etappe der Rallye Dakar in Saudi-Arabien zu. Al-Attiyah fuhr auch am Mittwoch volle Attacke und sicherte sich seinen dritten Tagessieg in Folge. Aber Peterhansel hielt den Anschluss und verteidigte die Führung in der Gesamtwertung.

Mit 813 Kilometern war die vierte Etappe von Wadi Al Dawasir nach Riad die längste in diesem Jahr. Die gezeitete Speziale betrug 337 Kilometer. Wieder prägte Sand das Terrain. Es war eine schnelle Prüfung.

Al-Attiyah eröffnete den Tag, gefolgt von seinem Toyota-Teamkollegen Henk Lategan. Peterhansel raste als Dritter los. Im Gegensatz zu den Motorradfahrern war es kein Nachteil, die Strecke zu eröffnen.

Al-Attiyah und Lategan machten von Beginn an das Tempo, während Peterhansel in deren Staub den Anschluss halten konnte. Dieses Trio geriet auch in keine groben Probleme und dominierte den Tag.

Nach zwei Stunden und 35 Minuten sicherte sich Al-Attiyah den dritten Tagessieg hintereinander. Peterhansel büßte lediglich elf Sekunden auf seinen großen Konkurrenten ein. Lategan, der seine erste Dakar bestreitet, belegte mit eineinhalb Minuten Rückstand den dritten Rang.

"Es war keine einfache Etappe", kommentiert Al-Attiyah. "Eine Minute haben wir durch einen Fehler verloren. Es ist schwierig, einen Vorsprung herauszufahren. Es war gut, dass Henk hinter mir war. Ich brauche einen schnellen Fahrer, der mir hilft."

Sebastien Loeb (BRX) hatte ebenfalls einen problemlosen Tag und wurde Vierter. Carlos Sainz (Mini Buggy) verfuhr sich diesmal nicht und büßte nur drei Minuten ein. Jakub Przygonski und der Deutsche Timo Gottschalk (Toyota) kamen auch gut durch die Etappe.

Peterhansel verteidigt Führung

Für die Gesamtwertung bedeutet das, dass Peterhansel seine Führung verteidigen konnte. Al-Attiyah liegt 4:58 Minuten dahinter. Sainz konnte keinen Boden gutmachen. Sein Rückstand auf das Spitzenduo beträgt 36 Minuten.

"Wir schenken uns nichts", sagt Peterhansel über das Duell mit Al-Attiyah. "Es folgt eine Attacke nach der anderen. Abgesehen von einem kleinen Navigationsfehler glaube ich nicht, dass ich mehr attackieren hätte können. Um eine Chance zu haben, müssen wir alles geben."

Keinen einfachen Tag hatte Dirk von Zitzewitz, der Beifahrer von Yazeed Al-Rajhi. Schon nach 30 Kilometern mussten sie wegen eines technischen Problems an ihrem Toyota Hilux anhalten. Das Duo musste auf den Assistenztruck warten.

Nach seinem gestrigen Überschlag ist die Rallye für Bernhard ten Brinke (Toyota) vorbei. Seine niederländischen Landsleute Tim und Tom Coronel haben ihm geholfen, das Biwak zu erreichen. Ten Brinke begann zwar die heutige Verbindungsstrecke, musste dann aber aufgeben.

Morgen geht es von Riad weiter nach Buraida. Die Speziale beträgt 419 Kilometer. Es ist eine der schwierigsten Etappen der Rallye. Das Gelände ist einerseits von großen Dünengürteln gesäumt, andererseits von steinigen Abschnitten.

Ergebnis der 4. Etappe (Top 10):
01. Al-Attiyah/Baumel (Toyota) - 2:35:59 Stunden
02. Peterhansel/Boulanger (Mini Buggy) +0:11 Minuten
03. Lategan/Cummings (Toyota) +1:30
04. Loeb/Elena (BRX) +2:36
05. Sainz/Cruz (Mini Buggy) +2:56
06. Przygonski/Gottschalk (Toyota) +5:05
07. Al-Qassimi/Panseri (Peugeot) +7:22
08. Wasiljew/Tsyro (Mini 4x4) +10:45
09. Terranova/Graue (Mini 4x4) +10:54
10. van Loon/Delaunay (Toyota) +11:07

Gesamtwertung nach 4 von 12 Etappen (Top 10):
01. Peterhansel/Boulanger (Mini Buggy) - 13:15.12 Stunden
02. Al-Attiyah/Baumel (Toyota) +4:58 Minuten
03. Sainz/Cruz (Mini Buggy) +36:19
04. Loeb/Elena (BRX) +48:14
05. Lategan/Cummings (Toyota) +48:44
06. Przygonski/Gottschalk (Toyota) +49:16
07. Serradori/Lurquin (Century) +51:58
08. Al-Qassimi/Panseri (Peugeot) +59:19
09. Prokop/Chytka (Ford) +1:08.51 Stunden
10. Roma/Winocq (BRX) +1:17.50

Motorsport-Total.com

Ähnliche Themen:

Weitere Artikel:

Keiner will ihn, dennoch passiert ein Verkehrsunfall schnell einmal. Egal ob Sie selbst schuld sind oder nicht, sollten Sie im Fall des Unfalls einige wichtige Schritte befolgen. Wir haben diese für Sie zusammengefasst.

Dacias neues Flaggschiff

Das ist das Dacia Bigster Concept

Im Rahmen der Zukunfts-Strategie "Renaulution" der Groupe Renault spielt auch die Tochtermarke Dacia eine wichtige Rolle. Bis 2025 sollen drei weitere neue Modelle hinzukommen. Eines davon wildert im Revier des VW Tiguan. Einen ersten Vorgeschmack liefert der Dacia Bigster.

Neues für Softail, Touring und CVO-Modelle

Harley-Davidson zeigt 2021er-Lineup

Im Modelljahr 2021 fahren neue Motorräder der Marke Harley-Davidson an den Start. Zu den Highlights zählen neben der puristischen Street Bob 114 und der Fat Boy 114 im neuen Design trendige neue Styling-Optionen für drei beliebte Touring-Modelle: die Street Glide Special, die Road Glide Special und die Road King Special.

Hoffentlich tut das erste Mal nicht IMMER weh

Esteban Ocon fährt Rallye Monte-Carlo mit Alpine

Der Alpine F1-Fahrer wirft sich am 21. Jänner für seinen neuen Arbeitgeber in unbekanntes Terrain. Er wird am Steuer einer Alpine A110S eine Reihe von Special Stages in Angriff nehmen; sein erstes Mal im Rallyesport.