Rallye

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

ORM: Rebenland-Rallye

72 Teams starten bei der zweiten Auflage

Nach der gelungenen Premiere 2012, bei der Region und Piloten gleichermaßen verzückt waren, kehrt die ORM mit Vorfreude zurück ins Rebenland.

Fotos:Daniel Fessl/www.motorline.cc

Im Vorjahr wurde die Rebenland Rallye zum ersten Mal durchgeführt. Man konnte diese Premiere unter dem Motto „klein aber fein“, durchaus als vollen Erfolg bezeichnen.

Erfreulich dabei war das Engagement und die Identifikation der Bevölkerung mit der Unterstützung der gesamten Region Rebenland. Vonseiten der Aktiven gab es ebenfalls viel Lob für die neue Rallye, die ohne Probleme über die Bühne ging.

Man konnte ca. 15.000 Besucher auf den einzelnen Sonderprüfungen begrüßen. Herausragend war die die tolle Infrastruktur der Region die dabei ihre wirtschaftliche Kapazität bestens präsentieren konnte. Diese positive Bilanz war auch der Grund für die Verantwortlichen, die Rebenland Rallye zum zweiten Mal durchzuführen.

Diesmal unterstützen wieder vier Gemeinden die Rallye als Partner, die durch die Berichterstattung in den diversen Medien auch einen erheblichen Werbewert für das Rebenland bedeutet. Vor allem die Beherbergungs- und Gastwirtschaftsbetriebe sind die Nutznießer bei diesem Großereignis.

Folgende Gemeinden mit ihren verantwortlichen Bürgermeistern haben sich heuer neuerlich in den Dienst der Sache gestellt. Gemeinde Eichberg (LAbg. Bgm. Peter Tschernko), Gemeinde Glanz a.d. Weinstrasse (Bgm. Reinhold Elsnig), Marktgemeinde Leutschach (Bgm. Erich Plasch) und die Gemeinde Schlossberg (Bgm. Gottfried Postl).

Bei der Premiere voriges Jahr im Rebenland haben 62 Mannschaften aus neun Nationen ihre Bereitschaft bekundet, an den Start zu gehen.

Heuer bei der zweiten Auflage haben 72 Teams ihre Nennung beim Veranstalter deponiert.

10 Nationen werden diesmal in Leutschach um Punkte kämpfen. Abgesehen von Österreich mit 44 Teams, ist Ungarn mit 8 Fahrern am stärksten vertreten. Dahinter folgen Deutschland (5), Italien (4), Slowenien (3), dann Polen, Kroatien und Russland mit je 2 Teams, sowie die Schweiz und Tschechien mit je einer Mannschaft.

Darunter befinden sich neun nationale Prioritätsfahrer aus österreichischer Sicht sind dies Raimund Baumschlager, Beppo Harrach, Gerwald Grössing, Kris Rosenberger und Michael Böhm.

In den Klassen 2 und 3 (Division I) werden 18 Autos starten. 24 Fahrzeuge kommen hauptsächlich aus den Klassen 5 und 6 (Division II 2WD). Die Klasse 12, das sind nicht mehr homologierte Fahrzeuge, weist 10 Teams aus.

Sehr gut besetzt sind die Historischen Klassen 14 und 15 für die Staatsmeisterschaft und den Pokal, hier werden 14 Autos am Start sein.

Mit 19 teilnehmenden Automarken liegt die Rebenland-Rallye ebenfalls hervorragend im Rennen. Hier hat Mitsubishi mit 13 Autos die Nase vorn, knapp danach folgen Citroen mit 9 und Renault mit 8 Fahrzeugen. Ford und Opel weisen je 6 Autos auf, und Porsche ist 5 Mal vertreten, Subaru und VW sind mit je 4, Peugeot und BMW mit je 3 Fahrzeugen dabei.

Je zweimal sind Skoda und Suzuki vertreten und je einmal Seat, Lancia, Trabant, Alfa Romeo, Fiat, Lada und Toyota.

Die Stimmen von der Pressekonferenz und die Vorschauen der Divisionen I und II (2WD) sowie der Historischen Staatsmeisterschaft/Historische Rallye-Pokale erscheinen demnächst auf motorline.cc.

Keine Angst vorm Winter Keine Angst vorm Winter Die besten Bilder Die besten Bilder

Ähnliche Themen:

ORM: Rebenland-Rallye

- special features -

Weitere Artikel

Der Taycan- und Model S-Schreck aus Schweden?

Polestar Precept vorgestellt

Polestar zeigt mit dem Precept, wo es als Elektro- und Performance-Marke hin will. Mehr noch - der Precept ist für die Volvo-Tochter "ein Manifest für die Zukunft; eine deutliche Absichtserklärung"

Der Trendsetter und der Bestseller

Opel Manta und Ascona werden 50

Ein halbes Jahrhundert nach ihrer Vorstellung drehen Ascona und Manta 2020 richtig auf.

Destination Red Bull

Mit David Coulthard nach Monaco...

Destination Red Bull ruft zum Formel 1-Erlebnis abseits des Alltäglichen - mit David Coulthard zum Grand Prix von Monaco....

Sportlicher Neu-Einstieg

Neue Triumph Street Triple S am Start

Triumph schickt den 2020er-Jahrgang der seit 2007 im Programm befindlichen Street Triple S ins Rennen, die Dreizylinder-Maschine ist auch für Anfänger geeignet.