RALLYE

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

ORM: Liezen-Rallye

Neun Gemeinden als wichtige Partner

Neun Gemeinden unterstützen die Liezen-Rallye. Organisator Andi Aigner weiß: "Ohne diese Partnerschaften gäbe es keine Veranstaltung."

Foto: Daniel Fessl

Die Škoda Rallye Liezen hat neben dem namensgebenden Partner, der in diesem Jahr gewonnen werden konnte, nicht weniger als neun enorm wichtige Unterstützer. Es sind dies all jene Gemeinden, in denen die insgesamt 157,15 – auf zwei Etappen und 15 Sonderprüfungen aufgeteilten – Wertungskilometer bewältigt werden müssen. Neun Gemeinden für eine spannende Rallye, neun verantwortliche Bürgermeister und hunderte Anrainer an den Sonderprüfungen. Organisator Andreas Aigner weiß, wie wichtig die Zustimmung und die Mitarbeit all dieser Personen ist: "Ohne den tollen Rückhalt, den wir in all unseren Partnergemeinden erfahren, wäre es gar nicht möglich, einen Event dieser Größenordnung durchzuführen. Wir sind froh und stolz, dass wir neben den bewährten Partnern aus dem Vorjahr neue Gemeinden – und damit neue Strecken – dazugewinnen konnten."

Die Partnergemeinden und ihre Bürgermeister:

• Aich/Assach – Franz Danklmaier
• Aigen/Ennstal – Raimund Hager
• Gaishorn – Werner Haberl
• Haus im Ennstal – Gerhard Schütter
• Lassing – Fritz Stangl
• Liezen – Rudi Hakel
• Michaelerberg-Pruggern – Hannes Huber
• Ramsau/Dachstein – Erwin Fischbacher
• Rottenmann – Alfred Bernhard

Für die Gemeinden selbst ist die Škoda Rallye Liezen auch eine Bereicherung, wie beispielsweise der Liezener Bürgermeister Rudi Hakel (Bild oben) erklärt: "Nach sehr vielen positiven Rückmeldungen aus der Bevölkerung haben wir uns entschlossen, diese hochklassige Veranstaltung zu beherbergen und zu unterstützen. Ein großes Dankeschön ergeht an die Bürgerinnen und Bürger von Liezen, die diese Veranstaltung mittragen und die es erst möglich machen, dass viele tausende Motorsportfans die Möglichkeit bekommen, auf einem attraktiven Kurs Rallyesport in höchster Vollendung zu bewundern."

Werner Haberl, Bürgermeister von Gaishorn, pflichtet seinem Liezener Kollegen bei: "Es freut mich, dass auch in unserem Gemeindegebiet erneut zwei Sonderprüfungen abgehalten werden. Motorsport der Spitzenklasse, verbunden mit perfekter Organisation, begeistert Menschen rund um den Globus und ist ein Spektakel, das an Vielfallt kaum zu überbieten ist. Durch eine sorgfältig ausgewählte, mit dem Veranstalter abgesprochene Streckenführung, sowie durch Beachtung der neuesten technischen Standards, kann eine solche Veranstaltung im Einklang mit der Umwelt abgewickelt werden."

Veranstalter Andreas Aigner weiß allerdings, dass er nicht nur den Bürgermeistern der Partnergemeinden zu Dank verpflichtet ist, sondern darüber hinaus vor allem den vielen Anwohnern an den Sonderprüfungen "seiner" Škoda Rallye Liezen: "Natürlich ist nicht jeder Anrainer auch gleich ein Rallyefan, auch wenn die Begeisterung für unseren Sport in der Region Gott sei Dank sehr groß ist. Und so muss man sich bei allen Anwohnern für ihr Verständnis bedanken, vor allem bei jenen, die so tolerant sind und unsere Veranstaltung mit ihrem Einverständnis unterstützen, selbst wenn sie mit Motorsport nichts am Hut haben. Ein großes Dankeschön dafür!"

Neues aus dem Ennstal Neues aus dem Ennstal Von „Local Heroes“ und Neueinsteiger Von „Local Heroes“ und Neueinsteiger

ORM: Liezen-Rallye

- special features -

Weitere Artikel:

510 PS, 9.000 Umdrehungen, 600 Abgastests, bis zu 150 % mehr Abtrieb

So viel Rennsport steckt im neuen Porsche 911 GT3

Dass bei Porsche die gleichen Ingenieure am GT3 arbeiteten, die auch in der Motorsportabteilung tätig sind, sagt schon viel über die Ernsthaftigkeit der Neuauflage aus. Die Daten wirken wie ein Auszug aus dem goldenen Buch des Fahrzeugbaus.

Erster E-Jeep im Geländeeinsatz

Jeep-Safari mit den "glorreichen Sieben"

Sieben Jeep- und Jeep Performance Parts-Konzeptfahrzeuge sind vom 27. März bis 4. April in Moab auf einigen der anspruchsvollsten und malerischsten Strecken am Start.

Die grauen Haare der Buchhalter

Helden auf Rädern: Ford Escort Cosworth

Wenn einem der Rallyesport in den Genen steckt, geht man gerne ein gewisses Risiko ein. Ford rutschte mit dem Escort Cosworth prompt in die nächste sündteure Homologationsfalle.

"Ziemlich teures und vielleicht unnötiges Hobby"

Renault-Boss: Druck, aus der Formel 1 auszusteigen, war groß

Renault-Geschäftsführer Luca de Meo spricht über den Druck, den Konzern aus der Formel 1 zurückzuziehen, und über den Plan, den man nun mit Alpine verfolgt.