Rallye

Inhalt

ORM: Jännerrallye 2018

Eberherr: Mini-Aufwand, Maxi-Spaß

Christian Eberherr und Stefan Friedl (Ford Escort RS 2000) haben einige sehr gute Eindrücke von der Jännerrallye 2018 mitgenommen.

Fotos: Christa Feichtner

Überdies gab es einen Pokal für das bestplatzierte Team in der historischen Wertung plus die Führung in der dafür vorgesehenen Meisterschaftswertung. Der Ehrgeiz der Salzburger wurde damit durchgehend befriedigt, zumal die Kosten-Nutzen-Rechnung voll für sie spricht.

Christian Eberherr und Stefan Friedl haben ihr wichtigstes Ziel erreicht, das sie sich für die Jännerrallye 2018 gesetzt haben: Das Ziel in Freistadt. Dass es gar nicht so einfach war, diesen extrem anspruchsvollen Bewerb in Wertung zu beenden, beweisen zahlreiche, teilweise sehr prominente Ausfälle. Wenn man es aber schaffte, auf der Strecke zu bleiben und von technischen Gebrechen verschont zu bleiben, konnte einem diese Veranstaltung sehr viel Freude bereiten.

Gefahren wurde mit dem sehr bewährten Ford Escort RS 2000, der sich auch diesmal wieder bewähren sollte; da ergab auch der Plan Sinn, die Rallye ohne Servicemannschaft in Angriff zu nehmen. Christian Eberherr hat dafür noch ein weiteres Argument: "Niemand kennt das Auto so gut wie ich." Der Plan ging auf: Ein Satz Spikereifen hinauf – und schon stand dem Experiment, das im Nachhinein als sehr gelungen betrachtet werden konnte, nichts mehr im Wege. Dass die Nägel im Reifen nicht überall die beste Lösung waren, war ein relatives Problem, denn mit der Zeit verabschiedeten sich diese von selbst, was einen Reifenwechsel und etwas Geld einsparte.

Ein weiterer, sehr viel Erfolg versprechender Fakt war, dass sich Christian Eberherr hundertprozentig auf die Ansage seines Schwiegersohnes Stefan Friedl verlassen konnte, der die Aufgabe des Co-Piloten übernommen hatte. Es war somit ein in purer Dosis genossenes Rallyevergnügen – ganz so, wie man es sich von einer Jännerrallye klassischer Prägung erwarten konnte. Überdies glänzten die Organisatoren und Funktionäre mit sehr viel Einsatzfreude und überdurchschnittlicher Freundlichkeit. Es passte einfach alles zusammen.

Nur in einem Punkt fühlte sich Christian Eberherr etwas gehandicapt – als er die Sonderprüfungen bei Dämmerung und Nacht in Angriff nehmen musste. Dabei seien seiner Einschätzung nach die Mühlviertler Teilnehmer eindeutig im Vorteil gewesen. Eberherr nahm auch das, wie es so seine Art ist, mit Humor: Gäbe es eine Rallye im Salzburger Land, wäre wohl zweifellos er den Gaststartern überlegen ...

Grund zur Freude gibt es ohnehin genug, denn nun führt er als einziger verbliebener Teilnehmer die Fahrerwertung der österreichischen historischen Rallyemeisterschaft 2018 an; eine gebührende Belohnung neben dem 35. Platz bei der Jännerrallye in der Gesamtwertung. Entsprechend gehen seine Saisonpläne für 2018 nunmehr in eine ganz spezielle Richtung: Die österreichische Rallyemeisterschaft soll den Schwerpunkt seiner Aktivitäten bilden. Man muß ja schließlich schneiden, wenn Schnitt ist. Somit wäre die Rebenland-Rallye am 16./17. März der nächste Einsatz – zweifellos eine große neue Herausforderung für den 63jährigen.

Drucken
Bericht Stockinger Bericht Stockinger Bericht Ossberger Bericht Ossberger

Ähnliche Themen:

05.06.2018
ARC: Waldviertel

Gerald Rigler wurde seiner Favoritenrolle gerecht und holte sich mit Beifahrerin Christina Ettel den Gesamtsieg beim Rallyesprint.

12.04.2017
ORM: Lavanttal-Rallye

Beim erst zweiten Einsatz mit dem Ford Fiesta WRC konnten Gerhard Aigner und Marco Hübler die Lavanttal-Rallye auf Platz 3 beenden.

04.08.2016
ARC: Mühlstein-Rallye

Die erste Rallye mit seinem Ford Capri RS 2600 beendete Christian Eberherr auf dem zweiten Platz in der Klasse sowie Gesamtrang 45.

ORM: Jännerrallye 2018

Ennstal-Classic 2018 Ennstal-Classic feiert 70 Jahre Porsche 356

Die Ennstal-Classic feiert bei ihrer 26. Durchführung „70 Jahre Porsche 356". Die Quelle des Porsche-Mythos liegt im kärntnerischen Gmünd.

Formel 1: Interview Lowe will Williams ins Lot bringen

Paddy Lowe steht vor der Herkulesaufgabe, Williams wieder wettbewerbsfähig zu machen – die Aerodynamik gilt als das größte Problem.

Null Altersschwäche Harley-Davidson feiert 115. Geburtstag

Die tschechische Hauptstadt Prag war vier Tage lang Biker-Hauptstadt Europas. Harley-Davidson feierte dort in einem Großevent 115. Geburtstag.

Agenten-Flair Land Rover: "007 Elements" bei Sölden

Hoch hinaus gekommen ist der Land Rover Defender anlässlich von "007 Elements" bei Sölden. Ob er von dort oben je wieder heil herunter kommt?