RALLYE

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

ORM: Lavanttal-Rallye

Aigner: Platz drei macht Lust auf mehr

Beim erst zweiten Einsatz mit dem Ford Fiesta WRC konnten Gerhard Aigner und Marco Hübler die Lavanttal-Rallye auf Platz 3 beenden.

Foto: Daniel Fessl

Die Rallye verlief für das Ford-Duo von Anfang an perfekt. Das italienische GMA Racing Team hatte das Auto wiederum optimal vorbereitet, somit konnte Aigner seine volle Konzentration der eigenen Leistung widmen. Tag eins wurde mit einer konstanten Leistung hinter dem Spitzenquintett Neubauer, Grössing, Andi Aigner, Baumschlager und Mayr-Melnhof auf Rang sechs beendet. Der Samstag Vormittag war etwas verhalten, doch am Nachmittag am Rundkurs Eitweg, der Aigner besonders liegt, waren die Zeichen auf Angriff gestellt.

Zugleich überschlugen sich die Ereignisse: Raimund Baumschlager "parkte" sein Fahrzeug im Moserner Wald und blieb, wie auch sein Co-Pilot, glücklicherweise unverletzt. Ebenso musste Gerwald Grössing nach dem Rundkurs seinen Fiesta WRC mit einem defekten Öldrucksensor abstellen. Dass das gewaltige Tempo an der Spitze seine Opfer forderte, spielte der oberösterreichisch-kärnterischen Fahrerpaarung in Hände. Mit der zweitschnellsten Zeit auf der vorletzten sowie auf der letzten Sonderprüfung, die auch zusätzliche Powerstage-Punkte brachte, unterstrich Gerhard Aigner seine Ambitionen, sich zum Spitzenfahrerkreis gesellen zu wollen.

"Wie schon im Rebenland erwähnt, hab ich mir mit dem Einsatz eines WRCs einen Traum erfüllt. Dass ich aber bereits bei der zweiten Rallye vom Treppchen lachen kann, damit hab ich nicht mal ansatzweise gerechnet. Speziell in Anbetracht der enorm starken Spitze in der heurigen Meisterschaft und des unglaublichen Speeds, der da gefahren wird, bin ich natürlich mächtig stolz auf unsere Leistung. Wir konnten uns im Verlauf der Rallye stetig steigern und den zeitlichen Abstand auf den Wertungsprüfungen zu den Spitzenfahren verringern", so ein sichtlich zufriedener Gerhard Aigner nach der Zieldurchfahrt.

Als nächster ÖM-Lauf steht nun die Wechselland-Rallye vor der Tür. Die bisher gezeigten Leistungen und der damit verbundene vierte Platz im Meisterschaftszwischenklassement hinter Andi Aigner, Hermann Neubauer und Raimund Baumschlager machen verständlicherweise Lust auf mehr. Gerhard Aigner dazu: "Dafür wird es notwendig sein, nochmals intensive Gespräche mit unseren Partnern und Sponsoren zu führen, welchen ich an dieser Stelle ein herzliches Dankeschön für ihre bisherige Unterstützung und das entgegengebrachte Vertrauen in unser Team ausrichten möchte."

Bericht Stürmer Bericht Stürmer Bericht Lieb Bericht Lieb

Ähnliche Themen:

ORM: Lavanttal-Rallye

- special features -

Weitere Artikel:

Keiner will ihn, dennoch passiert ein Verkehrsunfall schnell einmal. Egal ob Sie selbst schuld sind oder nicht, sollten Sie im Fall des Unfalls einige wichtige Schritte befolgen. Wir haben diese für Sie zusammengefasst.

Elektro-GLA mit bis zu 426 km Reichweite

Mercedes EQA vorgestellt

Nach dem EQC bringt Mercedes mit dem EQA ihren zweiten Elektro-SUV auf den Markt. Die E-Version des brandneuen GLA geht mit 140 kW Leistung, einem 66,5 kWh-Akku, 398-426 Kilometern Reichweite und einem Startpreis von 48.590 Euro an den Start. Weitere Varianten sollen folgen.

Die neue Aprilia macht Lust auf Frühling

Aprilia präsentiert die Aprilia RSV4

Noch drohen Kälteeinbrüche. Doch die neuen Motorradmodelle für die Saison 2021 machen bereits Vorfreude auf den Frühling. Beispiel: die neue Aprilia RSV4.

So kämpft der Motorsport gegen COVID-19

Der Motorsport und die Corona-Krise

Sergio Perez war der Formel-1-Pilot, der sich 2020 mit dem Coronavirus angesteckt hatte. Die Schlagzeile ging um die Welt. Er war der Beweis: Trotz aller Sicherheitsvorkehrungen und Hygienemaßnahmen ist die Formel 1 nicht unverwundbar. Im Gegenteil.