Rallye

Inhalt

ORM: Waldviertel-Rallye

Mayer nach W4-Rallye in der Zwickmühle

Auf der einen Seite ist sein Peugeot jetzt in einem Top-Zustand, andererseits macht ihm die nachlassende Sehkraft zu schaffen.

Fotos: Daniel Fessl

Während sich an der Spitze Raimund Baumschlager nach einem hochdramatischen Kampf gegen Hermann Neubauer seinen insgesamt 14. Staatsmeistertitel sicherte, fuhr Walter Mayer bei der Rallye Waldviertel im Großraum Horn im Mittelfeld seine eigene Challenge. Am Ende gab es für den Niederösterreicher mit seinem Peugeot 208 T16 R5 und Co-Pilotin Christina Ettel Gesamtrang 20.

Wobei nach einer an Defekten reichen Saison die Freude über die zweite Zielankunft in Serie (nach zuletzt in Liezen) alles andere überstrahlte. Das hat vor allem zwei Gründe: Zum einen, weil Mayer die Rallye trotz ganz schweren Bedingungen meisterte, zum anderen, weil sich die harte Arbeit der letzten Monate letztendlich ausgezahlt hat:

Walter Mayer: "Diese Rallye hat mir gezeigt, dass wir zuletzt alles richtig gemacht haben. Jetzt ist mein Peugeot exakt so, wie ich mir das immer vorgestellt habe. Die neue Software von Peugeot Motorsport hat im Grunde alles zum Positiven gebracht - von der Motorleistung über das Fahrwerk bis hin zur Elektronik. Das hat jetzt wirklich Spaß gemacht. Danke dahingehend auch an Günther Aschacher, den ich neu im Team habe, und der da ebenfalls wertvolle Arbeit geleistet hat."

Von "Alles Eitel Wonne" ist der Gießhübler aber trotzdem weit entfernt - im Gegenteil - der mittlerweile 69jährige befindet sich in einer Zwickmühle. Der Grund: Die mit fortschreitendem Alter nachlassende Sehkraft macht ihm auf den Sonderprüfungen schwer zu schaffen.

Walter Mayer: "Ich frage mich - was hilft mir ein in Top-Zustand befindliches Auto, wenn die Augen nicht mitspielen? Ich habe da wirklich große Probleme, die richtigen Bremspunkte zu finden. Und damit verliere ich auf fast jeder Prüfung viel Zeit. Auf eher kurzen Prüfungen tu ich mir leichter, bei langen speziell in den Abendstunden bin ich mit meiner Einschätzung aber oft weit weg. Da stellt sich natürlich unweigerlich die Frage, ob das noch Sinn macht, weiter zu machen. Das werde ich mir in den nächsten Wochen durch den Kopf gehen lassen."

Beeindruckt war Mayer vom Titelkampf: "Der Speed, der da an der Spitze gefahren wird, ist schon grandios. Gratulation deshalb an beide Fahrer. Raimund und Hermann haben eine tolle Saison hinter sich, haben auch den Fans viel Freude gemacht."

Drucken
Bericht Zellhofer Bericht Zellhofer Bericht Molinaro Bericht Molinaro

Ähnliche Themen:

12.04.2017
ORM: Lavanttal-Rallye

Mit dem vierten Rang zum Start des Adam Cups konnten Christoph Lieb und Catharina Schmidt die ersten Punkte im Markenpokal einfahren.

15.02.2016
WRC: Schweden-Rallye

Walter Mayer über seinen ersten WM-Lauf in Schweden, bei dem er auf Gesamtrang 33 das Ziel erreichen konnte. Am Samstag gab es bange Minuten…

4./5. August 2017

ORM: Waldviertel-Rallye

- special features -

Stromspitze Nissan Leaf: Spitzenreiter in Europa

Der Nissan Leaf der wesentlich modernisierten zweiten Generation war im ersten Halbjahr 2018 das meistverkaufte Elektroauto Europas.

Ennstal-Classic 2018 Interview: VW-Motorsportchef Enzinger

Der Motorsport-Verantwortliche im VW-Konzern im Gespräch über die Rekordfahrten von Porsche und einen möglichen Formel 1-Einstieg.

WEC: Silverstone Kann neue EoT Toyota-Solo verhindern?

Für Silverstone gelten neue Einstufungen in der LMP1-Klasse, doch Sauger und Turbomotoren werden abermals unterschiedlich behandelt.

Legende fürs Gelände Neuer Jeep Wrangler - Offroad-Test

Im Offroad-Parcours von Spielberg führen wir den neuen Jeep Wrangler auf unwegsames Terrain, und das führt zu jeder Menge Fahrspaß.