RALLYE

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter
ORM: Lavanttal-Rallye

Aigner: Platz drei macht Lust auf mehr

Beim erst zweiten Einsatz mit dem Ford Fiesta WRC konnten Gerhard Aigner und Marco Hübler die Lavanttal-Rallye auf Platz 3 beenden.

Foto: Daniel Fessl

Die Rallye verlief für das Ford-Duo von Anfang an perfekt. Das italienische GMA Racing Team hatte das Auto wiederum optimal vorbereitet, somit konnte Aigner seine volle Konzentration der eigenen Leistung widmen. Tag eins wurde mit einer konstanten Leistung hinter dem Spitzenquintett Neubauer, Grössing, Andi Aigner, Baumschlager und Mayr-Melnhof auf Rang sechs beendet. Der Samstag Vormittag war etwas verhalten, doch am Nachmittag am Rundkurs Eitweg, der Aigner besonders liegt, waren die Zeichen auf Angriff gestellt.

Zugleich überschlugen sich die Ereignisse: Raimund Baumschlager "parkte" sein Fahrzeug im Moserner Wald und blieb, wie auch sein Co-Pilot, glücklicherweise unverletzt. Ebenso musste Gerwald Grössing nach dem Rundkurs seinen Fiesta WRC mit einem defekten Öldrucksensor abstellen. Dass das gewaltige Tempo an der Spitze seine Opfer forderte, spielte der oberösterreichisch-kärnterischen Fahrerpaarung in Hände. Mit der zweitschnellsten Zeit auf der vorletzten sowie auf der letzten Sonderprüfung, die auch zusätzliche Powerstage-Punkte brachte, unterstrich Gerhard Aigner seine Ambitionen, sich zum Spitzenfahrerkreis gesellen zu wollen.

"Wie schon im Rebenland erwähnt, hab ich mir mit dem Einsatz eines WRCs einen Traum erfüllt. Dass ich aber bereits bei der zweiten Rallye vom Treppchen lachen kann, damit hab ich nicht mal ansatzweise gerechnet. Speziell in Anbetracht der enorm starken Spitze in der heurigen Meisterschaft und des unglaublichen Speeds, der da gefahren wird, bin ich natürlich mächtig stolz auf unsere Leistung. Wir konnten uns im Verlauf der Rallye stetig steigern und den zeitlichen Abstand auf den Wertungsprüfungen zu den Spitzenfahren verringern", so ein sichtlich zufriedener Gerhard Aigner nach der Zieldurchfahrt.

Als nächster ÖM-Lauf steht nun die Wechselland-Rallye vor der Tür. Die bisher gezeigten Leistungen und der damit verbundene vierte Platz im Meisterschaftszwischenklassement hinter Andi Aigner, Hermann Neubauer und Raimund Baumschlager machen verständlicherweise Lust auf mehr. Gerhard Aigner dazu: "Dafür wird es notwendig sein, nochmals intensive Gespräche mit unseren Partnern und Sponsoren zu führen, welchen ich an dieser Stelle ein herzliches Dankeschön für ihre bisherige Unterstützung und das entgegengebrachte Vertrauen in unser Team ausrichten möchte."

Ähnliche Themen:

News aus anderen Motorline-Channels:

ORM: Lavanttal-Rallye

- special features -

Weitere Artikel:

70% neue Strecke, doch die Ziele bleiben gleich

Hartbergerland Rallye: Vorfreude bei Zellhofer

Christoph Zellhofer und Christina Ettel peilen mit ihrem Suzuki Swift ZMX auch bei der Hartbergerland Rallye neuerlich einen Top-10 Platz an. In ihrer Klasse hingegen steht nach den Siegen im Schneebergland und in Weiz nichts anderes als die oberste Stufe des Stockerls auf der Wunschliste.

Team Rosenberger vor der Hartbergerland-Rallye

Im Sturzflug durch die Steiermark

Zumindest was den Motorensound anbelangt, werden Kris Rosenberger und Co-Pilot Sigi Schwarz bei der Hartbergerland-Rallye die erste Geige spielen! Das „Rallye-Orchester“ freut sich auf die dritte Rallye zur heimischen Staatsmeisterschaft.

„In Weiz ist für mich eine Welt zusammengebrochen“

Rallye Weiz: Rossgatterer und sein Horror-Crash

Den folgenschweren Fahrfehler bei der Rallye Weiz wird Martin „Rossi“ Rossgatterer wahrscheinlich nie vergessen. Nach dem erfolgreichen Auftakt bei der Staatsmeisterschaft Mitte Juni in Rohr im Gebirge bei dem Rossgatterer/Hahn Bestzeiten erreichten, endete Weiz frühzeitig mit einem Totalschaden und einem verletzten Beifahrer.

ARC Hartbergerland Rallye

Chauffeur der größten Emotionalität

Beim 3. Lauf zur Austrian Rallye Challenge 2021 im Rahmen des 1. Tages der Hartbergerland Rallye, gilt Roman Mühlberger als einer der Favoriten.

Vorschau Hartbergerland Rallye ZM Racing Team

Fahren gegen die eigene Enttäuschung

Mit einer Zielankunft bei der Hartbergerland Rallye wollen der Steirer Kevin Raith und Copilot Christoph Wögerer an diesem Wochenende ihren Ausfall von Weiz hinter sich lassen.

Die große Freude auf das unbekannte Territorium

Hartbergerland Rallye: 70 Prozent neue Sonderprüfungen

Dieses Jahr ändert sich bei der Hartbergerland Rallye fast alles. Gleich 70 Prozent der acht Sonderprüfungen sind neu ausgewählt, und genau diese Herausforderung reizt die Teilnehmer am kommenden Wochenende ganz besonders.