RALLYE

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter
ORM: Lavanttal-Rallye Audi S1 Lavanttal

Rallye-Mitfahrten für einen guten Zweck

Ex-Weltmeister Stig Blomqvist & Co. warten am 7. und 8. April auf wagemutige Fans, die in historischen Boliden die Runde ihres Lebens genießen möchten.

Foto: IG Rallye

Im Rahmen der 41. Lavanttal-Rallye startet der Kiwanis-Club auch heuer wieder seine traditionelle Charity-Aktion. Im Zentrum steht diesmal neuerlich eine Kooperation mit der europäischen Rallye-Interessens-Gemeinschaft „slowly sideways", die sich dem „artgerechten Einsatz" von automobilen Rallyelegenden aus rund fünf Jahrzehnten verschrieben hat.

Als Stargast hat sich abermals Ex-Weltmeister Stig Blomqvist angesagt. Er steuert einen von Wolf Dieter Ihle und Ihle Motorsport zur Verfügung gestellten Audi Sport Quattro S1 mit 535 PS. Ihm zur Seite stehen wird der Italiener Paolo Diana in einem Fiat 131 sowie der österreichische Drift-Kaiser Christoph Klausner mit einem Audi Urquattro. In der Kategorie Platin wird zum Preis von 250 Euro eine Mitfahrt am Rundkurs in Eitweg möglich sein.

Heuer kooperiert der Kiwanis Club Lavanttal neuerlich mit „slowly sideways" und freut sich dadurch auf besondere historische Rallyeautos. Andreas Bayer und Thomas Schäberle bringen jeweils einen Mercedes Benz 190 E 2,3 16V nach Wolfsberg. Friedhelm Pinnnen und Peter Schlömer haben je einen Talbot Sunbeam Lotus im Gepäck, Werner Fahnert und Thomas de Lago kommen mit je einer Renault Alpine A 110. Eine seltene Renault Alpine A 310 Calverson kommt von Dieter Mohr.

Weiters dürfen sich die Fans auf einen Lancias Stratos HF von Fred Walter, einen Toyota Celica TA 22 von Albert Hamper, einen Opel Manta von Andreas Hoppe, sowie einen Fiat 124 Abarth von Gianluca Minardi freuen. Eine Mitfahrt mit diesen Boliden ist in der Kategorie Gold um 100 Euro möglich Die Fahrzeuge sind, wenn sie nicht unterwegs sind, natürlich auch in der Eventhalle am Marktgelände in Kleinedling zu bewundern.

News aus anderen Motorline-Channels:

ORM: Lavanttal-Rallye

- special features -

Weitere Artikel:

P2 in der Klasse und fixe Größe der historischen Europameisterschaft

Rallye Weiz: Schindelegger erringt die ersten Punkte

Das Rallyeteam Schindelegger aus Heidenreichstein/Eberweis war dieses Wochenende am Start des Rallye Highlights, der Rallye Weiz, und konnte die Erfolgsserie auch im internationalen Spitzenfeld der historischen Europameisterschaft fortsetzen! Nach technischen Problemen und Wetterkapriolen konnte das Team den zweiten Platz in der Klasse feiern und die ersten Punkte in der historischen Staatsmeisterschaft sichern.

Steirer geben dieses Jahr mächtig Gas

Hartbergerland Rallye: 23 Lokalmatadore genannt

Für die OBM Hartbergerland Rallye am kommenden Wochenende haben insgesamt 23 Lokalmatadore aus der Steiermark genannt. Die meisten davon starten in der Kategorie der zweiradgetriebenen Fahrzeuge ORM-2WD. Und: NF1 bringt das Rallyegeschehen live ins Internet!

Exklusiv: Reifen-Wirrwarr um BRR

BRR Kreisel nutzte „Reifen-Schlupfloch“

Warum durfte Raimund Baumschlager am Samstagvormittag Reifen einsetzen, die den Rally2-Teams nicht erlaubt waren? motorline.cc hat sich erkundigt...

„In Weiz ist für mich eine Welt zusammengebrochen“

Rallye Weiz: Rossgatterer und sein Horror-Crash

Den folgenschweren Fahrfehler bei der Rallye Weiz wird Martin „Rossi“ Rossgatterer wahrscheinlich nie vergessen. Nach dem erfolgreichen Auftakt bei der Staatsmeisterschaft Mitte Juni in Rohr im Gebirge bei dem Rossgatterer/Hahn Bestzeiten erreichten, endete Weiz frühzeitig mit einem Totalschaden und einem verletzten Beifahrer.

Neubauer Racing bei der Rallye Weiz

Die Pechsträhne will einfach nicht enden

Nach zwei Bestzeiten zum Auftakt bremste Hermann Neubauer zuerst ein Technik-Problem aus, auf zwei weitere Bestzeiten folgen dann ein körperliches Problem und der endgültige Ausfall. Nach der unglücklichen Redstag Rallye also erneut viel Pech für den Salzburger.

Dominik Dinkel hat das Podium im Visier

Hartbergerland Rallye: Der deutsche Gaststarter

Der Führende in der Deutschen Rallyemeisterschaft kommt mit Co. Pirmin Winklhofer auf ein Gastspiel zur Hartbergerland Rallye nach Österreich, um die lange 2-Monats-Pause in Deutschland zu überbrücken. Am Steuer seines zuletzt erfolgreichen Ford Fiesta Rallye2 macht er sich dabei durchaus Hoffnungen auf den Sieg, weiß aber wohl, dass da zwei Herren insbesondere etwas dagegen haben könnten.