Rallye

Inhalt

ORM: Wechselland-Rallye Christoph Zellhofer Suzuki Swift 2018

Schöne Erfolge für Christoph Zellhofer

Zellhofer gewinnt bei Junioren, im ORC Cup, im ORC 2000 und wird Dritter in Klasse 2WD - eine gute Ausgangsposition für das heurige Rallyefinale.

Fotos:Daniel Fessl

Bei der am Samstag zu Ende gegangenen Wechselland Rallye mit Start und Ziel in Friedberg bzw. Pinggau feierte der Niederösterreicher Christoph Zellhofer mit seinem Beifahrer Thomas Schöpf und dem Suzuki Swift S1600 einige schöne Erfolge.

Zwar gelang es knapp nicht, die Führung in der 2WD-Wertung der Rallye-Staatsmeisterschaft zu verteidigen, aber durch einen dritten Platz hinter Luca Waldherr und Willi Stengg liegt Zellhofer jetzt nur einen Punkt hinter Waldherr aber zwei Punkte vor Stengg. Für ein dramatische Finale beim letzten Lauf in Melk ist also gesorgt. "Ich werde jedenfalls alles geben und volle Attacke fahren, um hier noch ein Wörtchen mitzureden", erklärte Christoph Zellhofer, der auf die volle Unterstützung seiner Mannschaft von ZM-Racing hoffen darf.

Sehr gut lief es für Zellhofer in der Juniorenwertung. Durch den vorzeitigen Ausfall des Ungarn Kristof Klausz übernahm Zellhofer mit 91 Punkten die Führung in der Staatsmeisterschaft, sein größter Verfolger ist jetzt Waldherr mit 79 Zählern. Hier stehen die Chancen sehr gut, den Titel einzufahren.

Bereits fix für Christoph Zellhofer ist durch den Erfolg bei der Wechselland Rallye der vorzeitige Gewinn im Rallye Pokal der AMF 2000, so nebenbei konnte der Rookie auch in Pinggau die ORC Cup Wertung für sich entscheiden.

Dementsprechend positiv, aber auch kritisch war die Bilanz von Christoph Zellhofer nach der Wechselland Rallye: "Am 1. Tag ist es nicht so gelaufen wie ich mir das vorgestellt habe. Ich habe bei den schnellen Prüfungen nicht immer die richtige Linie gefunden und damit auch viele Sekunden verloren. Am 2. Tag ist es teilweise sehr gut gelaufen, obwohl wir mit einer defekten Windschutzscheibenheizung unterwegs waren und die Scheiben gerade bei diesem schlechten Wetter immer wieder angelaufen sind, was zu einer erheblichen Sichtbehinderung geführt hat. Der starke Regen in der Früh war dann noch die Draufgabe - es war richtig schwierig, auf der Straße zu bleiben. In Summe dürfen wir aber mit dem achten Platz in der Gesamtwertung mehr als zufrieden sein.“

ORM 2WD: 1. Luca Waldherr 91, 2. Christoph Zellhofer 90, 3. Willi Stengg 88.
ORM Junior: 1. Christoph Zellhofer 91, 2. Luca Waldherr 79.

 Christoph Zellhofer Suzuki Swift 2018

Drucken
Bericht G. Aigner Bericht G. Aigner Nach SP 11 Nach SP 11

Ähnliche Themen:

04.05.2017
ORM: Wechselland-Rallye

Bestens vorbereitet trat das Team Rallye ABST, bestehend aus Martin Kalteis, Markus Kuntner und deren Serviceteam, zur Rallye an.

7./8. Aug. 2015
18./19. März 2016

ORM: Wechselland-Rallye

- special features -

Ölbrenner Abt Sportsline tunt neuen Audi S4 TDI

Wer den Audi S4 TDI mit mehr Power haben möchte, ist bei Abt Sportsline an der richtigen Stelle. Dort bringt man den Dieselmotor auf 384 PS.

Nostalgie pur Motorworld Classics Berlin 2019

Zu den Highlights der Oldtimer-Ausstellung Motorworld Classics Berlin 2019 gehören ein Bob Sport von 1920 und ein Ego 4/14 PS von 1922.

GP von Brasilien Verstappen überrascht im Qualifying

Max Verstappen hat die Pole-Position für den Großen Preis von Brasilien vor Sebastian Vettel und Lewis Hamilton geholt.

No Time To Die Land Rover Defender als 007-Star

Auch von Schlamm und Schlick nicht zu stoppen: der neue Land Rover Defender als Action-Held im nächsten James Bond-Film "No Time To Die".