Rallye

Inhalt

ORM: Jännerrallye 2019

J. Wagner deklassierte das übrige Feld

Eine äußerst schwierige Jännerrallyes fand mit dem 23-jährigen Mauthausner mit über acht Minuten Vorsprung einen geschichtsträchtigen Sieger.

Fotos: Harald Illmer

Im Mittelpunt des heimischen Motorsportgeschehens stand an diesem Wochenende die bereits 34. Auflage der Jännerrallye mit Start und Ziel in Freistadt. Erfreulich für das Veranstalterteam des Rallyeclub Mühlviertel war der Umstand, dass es so wie im Jahre 2015 wieder eine echte Winterrallye mit heftig viel Schnee und Eis wurde.

Verantwortlich für die Organisation war ein Mitarbeiterstab unter der Leitung von Obmann Mario Klepatsch, Stellvertreter Christian Birklbauer und Gerhard Haider. Dazu Klepatsch:“ Nach unserem erfolgreichen Start im Vorjahr haben wir uns nach Vorlage einer knapp positiven Bilanz entschlossen, die Jännerrallye auch im heurigen Jahr wieder als Lauf zur österreichischen Rallyemeisterschaft durchzuführen. Darüber hinaus haben wir uns dazu bekannt, im nächsten Jahr den Status eines ERT-Laufes (European Rally Trophy) zu erhalten. Daher war auch heuer ein FIA Observer in Freistadt zur Beobachtung anwesend. Trotz der schwierigen Wetterbedingungen konnte man an allen drei Rallyetagen nicht weniger als ca. 100.000 Zuschauer auf den 16 Sonderprüfungen begrüßen. Diesen Fans ist besonders zu danken, dass sie trotz widriger Bedingungen in die Rallye-Region gekommen sind. Zu danken ist auch den Motorsportclubs Schenkenfelden und Perg sowie den beiden Motocross Clubs Kefermarkt und Kronast,.die sich unentgeltlich mit ihren Leuten in den Dienst der Sache stellten. Unser Dank geht natürlich auch an die Behörden, die Rallyegemeinden mit ihren Bürgermeistern, an die Polizei, Rettung und an die Feuerwehren sowie an unseren eigenen Mitarbeiterstab und an persönliche Freunde die Tag und Nacht für die Rallye unterwegs waren. Ein sehr großes Dankeschön gebührt den Teams und allen Aktiven, die in den drei Tagen großen Rallyesport geboten haben und mit viel Beifall von den Fans auch belohnt wurden.“

Voll eingeschlagen hat in Zusammenarbeit mit digiticket24 die Installierung einer neuen RallyeApp die nicht nur ein wichtiger Informations-Begleiter für die Fans wurde, sondern speziell im Livestream den Rallyesport hautnah ins Haus lieferte, wie Initiator Christian Birklbauer feststellte:“ Wir sind mit dieser Neuerung mehr als zufrieden. Weit mehr als 10.500 Fans haben sich diese App heruntergeladen und waren so immer über den Stand bei der Rallye informiert. Es ist uns mittels des Livestreams gelungen mit den Spitzenpiloten auf den Sonderprüfungen direkt unterwegs zu sein und deren Aussagen unmittelbar nach dem Ende der Prüfung unter fachkundiger Fragestellung von Moderator Peter Bauregger auch zu hören.

Das Livestreaming war auch verantwortlich dafür, dass heuer mehr Besucher an allen drei Tagen in die Messehalle gekommen sind. Hervorzuheben ist auch unsere neu zusammengestellte Truppe von Jännerrallye TV die nicht von Profis, sondern von sehr talentierten Einheimischen betrieben wurde, aber die Technik aus der Rallye-WM verwendet hat. Natürlich werden wir versuchen, diese App auch auszubauen und technisch noch weiter zu entwickeln.“

Zum sportlichen Verlauf

Man kann munkeln und mauscheln, wie man will. Was wäre gewesen, wäre Favorit Hermann Neubauer nicht bereits zu Beginn der Jännerrallye 2019 wegen eines unverschuldeten Unfalls mit einem Privat-Pkw ausgeschieden?

Hätte, wäre, könnte . . . Tatsache ist, ein Selbstläufer wäre der diesjährige Auftakt zur Rallye-Staatsmeisterschaft für den Champion 2016 ganz sicher nicht geworden. Dazu war die Performance, die die Brüder Julian und Simon Wagner an diesen zwei Tagen zeigten, einfach zu beeindruckend! Genauso beeindruckend übrigens, wie die Leistung aller Teams, die sich an eine der wohl schwierigsten Jännerrallyes ihrer 34-jährigen Geschichte heranwagten.

Der Mix aus heftigen Schneefällen, schlechten Sichtverhältnissen, tückischen Verwehungen und glattestem Terrain war gleichsam Schmerz wie Spaß für jeden Piloten, der das Glück hatte, heuer in Freistadt dabei zu sein und im Endeffekt dabei zu bleiben. 19 von insgesamt 51 Startern gelang das nicht, sie wurden von der Jännerrallye 2019 abgeworfen.

Dass Julian Wagner, der heuer zum ersten Mal mit einem Skoda Fabia R5 in der Klasse der stärksten Fahrzeuge mitfährt, am Ende aus der Reihe der besten Piloten Österreichs noch herausragte, war einerseits dem unglaublichen Talent des 23-jährigen Mauthauseners geschuldet, andererseits auch dem BRR-Team von Rekordmeister Raimund Baumschlager, der die Fähigkeiten des jungen Mannes schon länger beobachtet und ihn für die heurige Saison mit einem Skoda Fabia R5 ausgestattet hat. Julians fulminanter Vorsprung von über acht Minuten auf den letztendlich Zweitplatzierten Gerald Rigler bzw. über neun Minuten auf den Drittplatzierten Gerhard Aigner lässt sich eigentlich am besten von den drei selbst beantworten:

Julian Wagner (Skoda Fabia R5): „Hier zu gewinnen, ist einfach nur ein Traum. Ich bin zum ersten Mal in einem Skoda Fabia R5 gesessen. Ich kann mich nur bei allen bedanken, die da mitgeholfen haben, meinen Sponsoren, den unglaublichen Fans entlang der Strecken und ganz speziell bei Raimund Baumschlager, dessen BRR-Team uns ein top-vorbereitetes Auto zur Verfügung gestellt und der mich immer wieder mit den nötigen Tipps versorgt hat.”

Gerald Rigler (Ford Fiesta R5): „Ich wäre eigentlich mit einem Top-5-Platz hochzufrieden gewesen. Aber Platz zwei ist natürlich unglaublich. Wir haben nach anfänglichen Schwierigkeiten super in die Rallye reingefunden. Ohne Fehler ist es nicht gegangen, aber offensichtlich oder zum Glück haben die anderen mehr gemacht als wir. Gratulation an Julian, diese Rallye mit so einem Vorsprung zu gewinnen – Hut ab! ”

Gerhard Aigner (Skoda Fabia R5): „Das war mit Sicherheit die schwierigste Rallye, die ich je bestritten habe, aber es war einfach geil. Julian kann man nur gratulieren, er ist gigantisch gefahren. Über den neuerlichen Podestplatz hier nach Rang zwei im Vorjahr bin ich sehr, sehr happy!”

Während der ehemalige 2WD-Staatsmeister (2017) Julian Wagner mit seiner deutschen Copilotin Anne Katharina Stein also zu Recht über seinen ersten ORM-Sieg jubeln durfte, hatten neben Hermann Neubauer auch andere Hauptdarsteller weniger Glück. Simon Wagner, schon letztes Jahr praktisch als Sieger noch auf der letzten Etappe ausgeschieden, wurde auch heuer von der Technik seines Autos im Stich gelassen und musste auf dem Weg zu Platz zwei den Skoda Fabia auf SP 13 Bad Zell – Tragwein Aisttal mit einem Elektronikdefekt abstellen. Die 13 freilich wurde auch Vorjahrssieger Johannes Keferböck zum Verhängnis. Der Pregartner verlor nach einem Ausritt in den Schnee über 10 Minuten und damit seine Chance auf einen weiteren Podestplatz. Und Lokalmatador Ernst Haneder musste nach der Unglücksprüfung sogar vollends aufgeben. Und auch der Deutsche Routinier Hermann Gaßner kam hier nicht ins Ziel. Besonders bitter – es war die insgesamt 500. Rallye in der unglaublichen Karriere des Bayern. Schon zuvor musste auf SP 9 in Unterweißenbach der letztjährige Sensations-Vierte Johann Seiberl nach einem Ausritt die Segel streichen.

Umso glücklichere Gesichter sah man hingegen im Lager der Lokalmatadore, die dadurch mit leistungsmäßig schwächeren Boliden zu einem Spitzenplatz bei der Traditionsrallye fuhren. An vorderster Front natürlich ein weiterer Sensationsmann - Michael Lengauer im Subaru WRX, der bei seiner ersten Jännerrallye überhaupt eigentlich nur ins Ziel kommen wollte und nunmehr über einen nie erwarteten vierten(!) Gesamtrang jubeln durfte („Das war ein unfassbares Erlebnis. Ich hab‘ mich von Anfang an wohl gefühlt und keinen einzigen wirklich schweren Fehler gemacht.“) Martin Fischerlehner im Mitsubishi Evo 6.5 holte noch vor Johannes Keferböck Platz fünf. Und auch diese Spitzenfahrer sprachen angesichts der extremen Bedingungen genauso wie die restlichen Top-ten-Piloten Bernhard Stitz, Mario Traxl und Günther Königseder von „einer Jännerrallye, so wie man sich eine solche halt vorstellt“!

Die Jännerrallye-Endstände in den anderen Klassen

2WD-Staatsmeisterschaft: 1. Martin Ritt (Volvo 740 GL), 2. Oliver Apfelthaler (Honda Civic), 3. Marek Stuksa (Tch/Skoda Felicia).

Junioren-Staatsmeisterschaft: 1. Alexander Baumgartner (VW Käfer), 2. Martin Ritt (Volvo 740 GL).

Rallye Cup 2000: 1. Oliver Apfelthaler (Honda), 2. Marek Stuksa (Tch/Skoda Felicia), 2. Enrico Windisch (Citroen CR2).

Historische Rallye-Staatsmeisterschaft: 1. Alexander Baumgartner (VW Käfer), 2. Jiri Petrasek (Tch/Opel Ascona), 3. Richrd Ronay (Fiord Escort).

Historischer Rallye Cup: 1. Günter Königseder (Lancia), 2. Horst Stürmer (Audi Coupe Quattro), 3. Gerhard Fragner (Mazda 323)

Jännerrallye 2019, Endstand nach 16 Sonderprüfungen

1. Julian Wagner/Anne Katharina Stein A/D Skoda Fabia R5 2:39:28,8 Std
2. Gerald Rigler/Jürgen Heigl A/A Ford Fiesta R5 +8:21,1 Min
3. Gerhard Aigner/ Martin Tomasini A/A Skoda Fabia R5 +9:02,3 Min
4. Michael Lengauer/Andreas Thauerböck A/A Subaru WRX +14:34,2 Min
5. Martin Fischerlehner/Cathi Schmidt A/A Mitsubishi Evo 6.5 +16:49,0 Min
6. Johannes Keferböck/Ilka Minor A/A Skoda Fabia R5 +17:22,4 Min
7. Bernhard Stitz/Harald Bachmayer A/A Mitsubishi Evo VI +19:27,8 Min
8. Mario Traxl/Michael Gallistl A/A Mitsubishi Evo IX +19:50,0 Min?
9. Martin Desl/Günther Bergsmann A/A Skoda Fabia R5 +21:32,3 Min
10. Günther Königseder/Lukas Holzer A/A Lancia Delta +21:51,7 Min
11. Horst Stürmer/Rene Zauner A/A Audi Coupe Quattro +22:47,9 Min
12. Markus Steinbock/Markus Pötscher A/A Hyundai i20 R5 +25:20,7 Min
13. Roland Gündeseder/Georg Ratzenböck A/A Mitsubishi Evo IX +26:05,7 Min
14. Martin Kalteis/Markus Zemanek A/A Mitsubishi Evo IX +29:54,9 Min
15. Robert Zitta/Peter Stemp A/A Subaru WRX +32:14,5 Min

Sonderprüfungsbestzeiten: Julian Wagner 13, Simon Wagner 2, eine Prüfung (SP 11) wurde witterungsbedingt aus Sicherheitsgründen neutralisiert

Die wichtigsten Ausfälle

Hermann Neubauer (Ford Fiesta R5/nach SP 1/Unfall), Martin Rossgatterer (Mitsubishi Evo V/SP )/Off-road), Johann Seiberl (Mitsubishi Evo VI/SP 9/Off-road), Gerald Bachler (Subaru WRX/SP 10/technischer Defekt), Hermann Gaßner (Mitsubishi Evo X/SP 13/technischer Defekt), Simon Wagner (Skoda Fabia R5/SP 13/technischer Defekt), Ernst Haneder (Skoda Fabia R5/nach SP 13/technischer Defekt), Rudolf Fischerlehner (Mitsubishi Evo VII/SP 14/technischer Defekt)

Punktestand in der österreichischen Rallye-Staatsmeisterschaft
ORM: 1. Julian Wagner 28 Punkte, 2. Gerald Rigler 18, 3. Gerhard Aigner 16, 4. Michael Lengauer und Johannes Keferböck je 12, 6. Martin Fischerlehner 11

Drucken
Der erste Prototyp Der erste Prototyp Nach SP14 Nach SP14

Ähnliche Themen:

10.01.2019
ORM: Jännerrallye 2019

Die jungen Deutschen waren schnellste Gäste, Klassensieger und bestes 2WD-Fahrzeug; sie landeten auf dem ausgezeichneten 16. Rang.

10.01.2019
ORM: Jännerrallye 2019

Wenn sich Horst Stürmer/René Zauner dem Rallyewettbewerb stellen, ist trotz bescheidener Motorisierung meist viel Action angesagt.

07.01.2019
ORM: Jännerrallye 2019

Vom fünften auf den zweiten Rang binnen einer SP – die 13. Prüfung brachte Gerald Rigler und Jürgen Heigl im Ford Fiesta R5 Glück.

ORM: Jännerrallye 2019

- special features -

Offen-sive BMW Z4 sDrive20i M Sport - im Test

Nach über einem Jahr Pause hat BMW endlich wieder seinen Z-Roadster im Programm. Wir testen den offenen Zweisitzer mit 197-PS-Benziner.

Beetlemania VW Beetle: 15. Sunshinetour 2019

Die Sunshine-Tour ist das weltweit größte Treffen der Volkswagen-Modelle Beetle, New Beetle und Käfer. Heuer startet sie am 16. August.

Auf großer Fahrt BMW R 1250 GS - Reise-Enduro im Test

Entspanntes Reisen über längere Strecken ist die Domäne des erfolgreichsten BMW Boxer-Modells, der großen Enduro R 1250 GS. Im Test.

Neustart IAA 2019: neuer Renault Captur

Die zweite Generation des City-SUV Renault Captur ist startbereit, ab Ende 2019 ist sie verfügbar - und zu sehen schon jetzt auf der IAA in Frankfurt.