RALLYE

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Markko Märtin schlägt zu

Tolle SP-Bestzeit von Ford-Pilot Markko Märtin auf der 16. Prüfung. Mäkinen kann Grönholm wohl nicht mehr gefährden.

Manfred Wolf

Märtin kann sogar dem Dominator Marcus Grönholm drei Sekunden abnehmen, allerdings dürfte der Finne schon einen Gang zurückgeschalten haben.

Denn der Sieg dürfte dem Peugeot-Hero Grönholm nicht mehr zu nehmen sein, auf dieser 16. Prüfung verliert sein einziger Herausforderer Tommi Mäkinen (Subaru) etwas mehr als sieben Sekunden.

Grund dafür: Ein Dreher, bei dem Mäkinen auch den Motor abwürgt, auf zehn bis fünfzehn Sekunden schätzt der Subaru-Pilot den Zeitverlust.

Damit beträgt der Vorsprung von Grönholm in der Gesamtwertung schon 46,8 Sekunden, selbst auf der 39 Kilometer langen letzten SP sollte das - einen technischen Defekt ausgenommen - locker reichen.

Durch seine tolle SP-Zeit konnte Markko Märtin auch Colin McRae auf Distanz halten, allerdings ist der Abstand auf den noch immer Drittplatzierten Richard Burns ebenfalls zu groß, um noch aus eigener Kraft etwas an der Position verändern zu können.

Sébastien Loeb fährt die drittbeste Zeit der Sonderprüfung, setzt sich von Freddy Loix ab und greift damit noch seinen Citroen-Kollegen Carlos Sainz an - ein spannendes Duell auf der letzten Prüfung ist damit garantiert.

News aus anderen Motorline-Channels:

Rallye-WM: Schweden

- special features -

Weitere Artikel:

Hartbergerland Rallye: Vorschau Hulak

Wie hart ist der Berg?

Nach dem etwas unglücklichen Verlauf und frühen Ende bei der Rallye W4 vor etwa einem halben Jahr mussten Andreas Hulak und sein Team einige Anstrengungen auf sich nehmen, um den Wettbewerbswagen wieder Rallye-fit zu machen.

Das große Schwärmen der Race Rent Austria-Piloten von der Rally Krumlov begann 2019 und wurde in Folge trotz Pandemiepause immer mehr. Am Wochenende starten sechs RRA-Teams...

Ogier bastelt weiter am WRC-Plan

Lappi übernimmt in Sardinien

Esapekka Lappi wird Toyotas drittes WRC-Auto auf Sardinien von Sebastien Ogier übernehmen, während der Franzose seine weiteren Einsätze noch festlegen muss