Rallye

Inhalt

WRC: Schweden-Rallye

„Einzige Rallye, die noch spezifische Herausforderungen bietet“

Kevin Abbring bestreitet als Ersatz für Dani Sordo sein WRC-Debüt im i20, während Neuville und Paddon auf ungeliebten Terrain überzeugen wollen.

Mit dem Selbstvertrauen, das das Monte-Carlo-Ergebnis mit zwei Autos unter den Top 6 Hyundai eingeimpft hat, reist die Truppe um Michel Nandan am Wochenende zur zweiten Saisonstation der Rallye-WM nach Schweden. Verzichten muss das Werksteam auf Dani Sordo, der sich bei einem Mountainbike-Unfall Rippenbrüche zuzog und verletzungsbedingt ausfällt. Thierry Neuville, Hayden Paddon und Kevin Abbring sollen die Kohlen aus dem Feuer holen.

Das Eis und den Schnee des skandinavischen Landes haben die Piloten bei mehreren Tests des i20 kennengelernt. Nandan weiß, dass seine Mannschaft auf die Probe gestellt wird: "Die Rallye war im vergangenen Jahr der härteste Test", erklärt der Franzose, der auf die gewonnene Erfahrung baut und aufatmet: "Gut, dass wir drei Autos an den Start bringen." Nandan schickt Genesungswünsche in Richtung des verletzten Sordo und setzt darauf, dass sich der Spanier bis zur Mexiko-Rallye erholt hat.

Die gefürchteten Schneebänke und die Tiefkühltemperaturen lassen Neuville im wahrsten Sinne des Wortes kalt. "Die erste und einzige Rallye, die noch spezifische Herausforderungen bietet", kommentiert der Belgier. "Auf dieser Fahrbahnoberfläche habe ich die wenigste Erfahrung. Bei meinen ersten drei Einsätzen in Schweden habe ich es als schwierig empfunden, dann immer mehr dazugelernt. Wenn man das nicht von Kindesbeinen an kennt, findet man kaum seinen Rhythmus", so Neuville weiter.

Paddon, der in den vergangenen Wochen den Sommer in seiner Heimat genoss, fährt nach sechs Hyundai-Einsätzen 2014 in Schweden sein erstes WRC-Event des Jahres: "Ein großes Jahr liegt vor mir", erklärt der Kiwi, der wenig Erfahrung auf Schnee hat und die Rallye erst einmal bestritt. "Das verspricht Spaß und eine Lernkurve", findet Paddon. Für Abbring ist es nicht nur das Schweden-Debüt, sondern die erste Bewährungsprobe im Rahmen des Werksprogramms der Südkoreaner und in der WRC.

"Toll, dass ich die Chance erhalte", findet der 26-Jährige, der für Sordo einspringt. "Natürlich sind die Umstände alles andere als ideal. Wir müssen einiges an Vorbereitungsarbeit erledigen, um auf der Höhe zu sein. Es ist, als spränge ich in aller letzter Sekunde auf den Zug auf, aber genau diese Herausforderungen mag ich", freut sich Abbring auf die 308 Kilometer Sonderprüfungen, die vor ihm und Hyundai liegen.

Drucken
Vorschau Zellhofer III Vorschau Zellhofer III Vorschau Hyundai Vorschau Hyundai

Ähnliche Themen:

02.08.2017
WRC: Finnland-Rallye

Thierry Neuville hat zwar die WM-Führung erobert, Hyundai verpasste bei der Finnland-Rallye aber zum vierten Mal in Folge das Podium.

20.06.2016
WRC: Sardinien-Rallye

Hyundai-Teamchef Michel Nandan ist von der neuen Herangehensweise seines Fahrers Thierry Neuville begeistert, er wirke jetzt reifer.

24.02.2015
WRC: Schweden-Rallye

Weil er in Schweden ein neues Setup wählte, scheint Jari-Matti Latvala seine Handlingprobleme mit dem Polo WRC in den Griff bekommen zu haben.

WRC: Schweden-Rallye

- special features -

Österreich-Rabatt Neu: Kia ProCeed Österreich Edition

Die Kia ProCeed Österreich Edition kommt Kunden mit einem günstigeren Einstiegspreis und einem ausstattungsbedingten Preisvorteil entgegen.

Formel 1: Interview Hamilton erklärt: So läuft ein Rennstart

Von wegen einfach losfahren: Formel-1-Weltmeister Lewis Hamilton erklärt, was beim Start zu einem Grand Prix im Cockpit alles zu beachten ist.

Zweirad-Peugeot Schicker Stadtflitzer: Peugeot Pulsion 125

Peugeot Motocycles verstärkt seine Präsenz in der 125er-Klasse: Der neue Peugeot Pulsion zeigt deutliche Verwandschaft zu vierrädrigen Peugeots.

Elektro-Schrittmacher Elektro-Mercedes EQC - erster Test

Mercedes startet mit dem EDC ins Elektro-Zeitalter. Kann der die hohen Ansprüche an ein zukunftsweisendes E-Auto mit Stern erfüllen? Erster Test.