Rallye

Inhalt

WRC: Katalonien-Rallye

Powerstage- und SP-Ranking: Neuville weiter vorne

Nach der erneuten Nullnummer bei der Katalonien-Rallye holen die Verfolger im Powerstage-Ranking auf Thierry Neuville auf - Klare Führung bei SP-Bestzeiten.

Fotos: RedBullContentPool, Photo4

Nach der Nullnummer bei der Deutschland-Rallye steht Thierry Neuville (Hyundai) auch an diesem Wochenende nach der Katalonien-Rallye, dem elften Lauf der Rallye-Weltmeisterschaft (WRC) 2017 mit leeren Händen dar. Durch den Ausfall am Sonntag verpasste der Belgier die Teilnahme an der Powerstage, uns so schmilzt sein Vorsprung in der Wertung der Zusatzpuntke zusammen.

Zwar führt Neuville das Powerstage-Ranking mit 29 Punkten, die er in dieser Saison bei den Schlussprüfungen gewonnen hat, weiterhin an. Durch Platz drei am Sonntagmittag konnte Sebastien Ogier (Ford) sein Konto jedoch auf 27 Punkte aufstocken und liegt damit nur noch zwei Zähler hinter Neuville. Der Kampf um diese inoffizielle Wertung, die unter den Fahrern aber ein gewisses Prestige besitzt, wird bei den letzten beiden Rallyes des Jahres richtig spannend.

Etwas beruhigender ist Neuvilles Führung in der Wertung der gewonnen Sonderprüfungen, die ein guter Indikator für die wahre Performance der Fahrer ist. Mit 42 SP-Bestzeiten liegt der Hyundai-Werksfahrer dort weiterhin einsam an der Spitze. Ott Tänak (Ford) als erster Verfolger kommt auf 25 SP-Siege. Entschieden ist hier bei noch 42 Sonderprüfungen, die bei den letzten beiden Rallyes des Jahres in Großbritannien und Australien noch zu fahren sind, allerdings ebenfalls noch nichts.

Gleichwohl müsste Tänak bei beiden Rallyes sehr starke Leistungen zeigen, wenn er Neuville in dieser Wertung noch einholen will. Den größten Sprung im SP-Ranking machte bei der Rallye Spanien Kris Meeke (Citroen). Durch seine acht SP-Siege verbesserte er sich von Rang acht auf vier.

Powerstage-Ranking nach Rallye Spanien:

01. Thierry Neuville (Hyundai) - 29 Punkte
02. Sebastien Ogier (Ford) - 27
03. Jari-Matti Latvala (Toyota) - 24
04. Dani Sordo (Hyundai) - 18
= Ott Tänak (Ford) - 16
06. Elfyn Evans (Ford) - 13
07. Esapekka Lappi (Toyota) - 11
08. Kris Meeke (Citroen) - 6
09. Juho Hänninen (Toyota) - 5
10. Stephane Lefebvre (Citroen) - 4
= Craig Breen (Citroen) - 4
11. Andreas Mikkelsen (Citroen) - 3
13. Hayden Paddon (Toyota) – 1

SP-Ranking nach Katalonien-Rallye:

01. Thierry Neuville (Hyundai) - 42 SP-Bestzeiten
02. Ott Tänak (Ford) - 25
03. Jari-Matti Latvala (Toyota) - 23
04. Kris Meeke (Citroen) - 20
05. Sebastien Ogier (Ford) - 19
06. Esapekka Lappi (Toyota) - 16
= Elfyn Evans (Ford) - 16
08. Dani Sordo (Hyundai) - 15
09. Hayden Paddon (Toyota) - 11
10. Juho Hänninen (Toyota) - 6
11. Teemu Suninen (Ford) - 4
12. Andreas Mikkelsen (Citroen) - 3
13. Craig Breen (Citroen) - 1
= Stephane Lefebvre (Citroen) -1
= Mads Östberg (Ford) - 1
= Jan Kopecky (Skoda) - 1

Drucken
Hyundai im Titelkampf k.o. Hyundai im Titelkampf k.o. Nach Tag 2 (SP13) Nach Tag 2 (SP13)

Ähnliche Themen:

11.02.2017
WRC: Schweden-Rallye

Nach einem Temporekord wird bei der Schweden-Rallye der zweite Durchgang der Sonderprüfung "Knon" aus Sicherheitsgründen abgesagt.

02.01.2017
Rallye-WM: News

Die SP Guanajuato wird 2017 nicht mehr in voller Länge ausgetragen. Mexiko überdenkt die Route und will das Fanerlebnis verbessern.

14.10.2016
WRC: Katalonien-Rallye

UPDATE - Sonntag und Siegerehrung: motorline.cc präsentiert die besten Bilder vom einmaligen Rallye-Klassiker aus Spanien.

WRC: Katalonien-Rallye

Spaß im Schnee MTM Winterfahrtraining mit Reini Sampl

Beim MTM Winterevent dreht sich alles um Eis und Schnee. Auf der Suche nach dem richtigen Driftwinkel hilft Chefinstruktor Reini Sampl.

Kalender Rally-History 2018 Streifzug durch die Rallye-Geschichte

Nach dem Erfolg im Vorjahr setzt McKlein für das Jahr 2018 die Kalender-Reihe „Rally History“ für Liebhaber des historischen Rallyesports fort.

GT Masters: News Bernhard startet 2018 im GT Masters

Der amtierende Langstreckenweltmeister Timo Bernhard wird mit Teamkollege Kévin Estre für den eigenen Rennstall an den Start gehen.

Ritt auf der Kanonenkugel Elektro-Bike Energica Eva - im Test

Kostspielig, aber innovativ und sehr fahrspaßig: das 109 PS leistungs- und 180 Nm drehmomentstarke Elektro-Bike Energica Eva aus Modena.