Rallye

Inhalt

WRC: Mexiko-Rallye

Ogier klar vorne - Mikkelsen ausgebremst

Sebastien Ogier baut seinen Vorsprung bei der Rallye Mexiko am Samstagnachmittag aus: Tor hält Mikkelsen auf, Tänak marschiert nach vorne.

Der amtierende Weltmeister Sebastien Ogier (Citroen) fährt bei der Rallye Mexiko, dritter Lauf der Rallye-Weltmeisterschaft (WRC) 2019, dem Sieg entgegen. Der Franzose baute seinen Vorsprung an der Spitze am Samstagnachmittag aus und hat nach 15 von 21 Sonderprüfungenprüfungen einen beruhigenden Vorsprung von 31,4 Sekunden auf Elfyn Evans (Ford). "Die beiden hinter mir machen jede Menge Druck, ich kann mich nicht zurücklehnen", gibt sich Ogier aber noch nicht siegessicher.

Sicher kann sich auch Evans seines zweiten Platzes nicht sein, denn ihm sitzt der WM-Führende Ott Tänak (Toyota) im Nacken. Der Este fuhr am Nachmittag starke Zeiten und liegt nur noch 3,8 Sekunden hinter Evans. Allerdings riss sich Tänak bei der 15. SP die Heckschürze seines Autos ab, was bei den kurzen Zuschauerprüfungen zum Ende des Tages aber kein ehrheblicher Nachteil sein dürfte.

Zu einem kuriosen Zwischenfall kam es zu Beginn der Nachmittagsschleife beim zweiten Durchgang der SP "Guanajuatito". Andreas Mikkelsen (Hyundai), der als erster Starter auf die Strecke ging, stand plötzlich vor einem verschlossenen Tor. Beifahrer Andres Jaeger musste aussteigen und das Tor öffnen. Die Zeit, die die beiden Norweger bei diesem Zwischenfall verloren, wurde ihnen nachträglich gutgeschrieben.

Mikkelsen, der nach seinem Ausfall vom Freitag in der Gesamtwertung keine Rolle mehr spielt, reagierte mit Kopfschütteln und ein bisschen Unverständnis auf die Szene: "Geschichte wiederholt sich. Lernen die Organisatoren nicht dazu?", sagt er mit Blick auf einen vergleichbaren Zwischenfall vor einigen Jahren bei der SP "Otates" an. "Wenn sowas schon einmal passiert ist, warum steht dann am Tor kein Streckenposten?", fragt sich Mikkelsen.

Mikkelsens Teamkollege Thierry Neuville liegt aktuell auf Rang vier. Vom Podium trennen ihn 48,8 Sekunden, doch nach einem schwachen Freitag ist der Belgier auf dem besten Weg, erfolgreiche Schadensbegrenzung zu betreiben. Fünfter ist Toyota-Pilot Kris Meeke.

Durch die zahlreichen Ausfälle im Feld der WRC-Fahrer liegt der beste WRC2-Pilot bereits auf Rang sechs der Gesamtwertung. Dabei handelt es sich um Lokalmatador Benito Guerra (Skoda), den Sieger des Race of Champions 2019. Der Mexikaner liegt in der Klasse klar in Führung, nachdem sein Rivale Marco Bulacia Wilkinson (Skoda) am Nachmittag mit einem Technikproblem dreieinhalb Minuten zurückgefallen war.

Zum Abschluss des Samstags finden am Abend (Ortszeit) zunächst zwei Durchgänge der Zuschauerprüfung auf der Rennstrecke von Leon sowie ein weiterer Durchgang der Zuschauerprüfung im Servicepark in Leon statt. Am Sonntag stehen drei weitere Sonderprüfungen auf dem Programm.

Gesamtstand Rallye Mexiko nach SP 15/21 (Top 5):
01. Sebastien Ogier (Citroen) -2:52:50.4 Stunden
02. Elfyn Evans (Ford) +31,4 Sekunden
03. Ott Tänak (Toyota) +35,2
04. Thierry Neuville (Hyundai) +1:24,0 Minuten
05. Kris Meeke (Toyota) +3:39,7

Drucken
Meeke rudert zurück Meeke rudert zurück Meeke teilt aus Meeke teilt aus

Ähnliche Themen:

24.03.2017
WRC: Mexiko-Rallye

Aufatmen bei M-Sport und Ogier: Eine Untersuchung des Getriebes nach der Mexiko-Rallye hat keinen Grund zur Beanstandung geliefert.

28.04.2016
Rallye: Kommentar

Sebastien Ogier schadet der WRC mit Seriensiegen – wird er jedoch Zweiter, richtet er noch mehr Schaden an. Der Raunzer hält die WRC in Geiselhaft.

6. bis 8. Oktober 2017

WRC: Mexiko-Rallye

Buchtipp: Motorlegenden Im Windschatten von Steve McQueen

Steve McQueen war Filmstar, Stilikone, Rebell und Rennfahrer und steht nun im Mittelpunkt einer Biographie, die alles andere ist als gewöhnlich.

Histo-Cup: News Histo Cup startet in seine 22. Saison

Im Vorfeld seiner 22. Saison macht sich der Histo Cup Austria mit Vollgas daran, mit neun Serien seinem Ansehen gerecht zu werden.

Umwelthippie Harley: Produktion von E-Scootern?

Die Motorradverkäufe von Harley-Davidson schrumpfen zusehends. Ein Neustart im Elektrobereich ist ein Versuch, dem Schlamassel zu entkommen.

Sanfte Evolution Neuer Range Rover Evoque - erster Test

Der neue Range Rover Evoque vereint die markante Silhouette seines Vorgängers mit der Eleganz seines größeren Bruders Velar. Erster Test.