Service

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

Eiskratzen 2.0

Mit dem elektrischen Eiskratzer EDI 4 hat der Frost keine Chance. Eis lässt sich damit so leicht wie noch nie von den Autoscheiben entfernen.

Kein Schaben und Rubbeln mehr mit klammen Fingern – der elektrische Eiskratzer Kärcher EDI 4 entfernt selbst hartnäckige Eisschichten von Autoscheiben schnell und mühelos.

Sobald das handliche Gerät leicht auf die Oberfläche gedrückt wird, „fräst“ eine rotierende Scheibe mit sechs Kunststoffklingen das Eis zügig ab. Die abgerundeten Oberseiten des kompakten Eiskratzers bieten eine große Auflagefläche für sichere Führung.

Eine Schalterfunktion mit Standby-Modus sorgt für einen automatischen Start. Wird der rund 550 Gramm schwere Eiskratzer angehoben, stoppt er sofort selbstständig. Positiver Effekt: Nach dem Einsatz sind weder Schlieren noch Strukturen auf den Autoscheiben erkennbar. Wer sein Auto auch in der kalten Jahreszeit im Freien stehen hat, weiß, welche Erleichterung eine zuverlässig funktionierende Lösung für das Freikratzen der Scheiben ist.

Dank seines Lithium-Ionen-Akkus ohne nennenswerte Selbstentladung kann das Gerät auch längere Zeit im Fahrzeug bleiben und ist stets einsatzbereit. Eine Abdeckkappe sorgt für sichere Handhabung und Verstauung. Das Laden erfolgt mit dem mitgelieferten Ladekabel. Voll aufgeladen beträgt die Laufzeit rund 15 Minuten.

In der Praxis sind damit mehrere Einsätze möglich, denn es dauert je nach Vereisung und Fahrzeugtyp meist nur etwa zwei bis drei Minuten, um alle Autoscheiben vom Eis zu befreien. Sind die Klingen abgenutzt, kann die Abtragsscheibe ohne großen Aufwand werkzeuglos ausgetauscht werden.

Allerdings: Obwohl EDI 4 sehr kompakt ist, benötigt er doch wesentlich mehr Platz im Auto als ein herkömmlicher Eiskratzer. Diesen Platz (etwa im Handschuhfach) sollte man ihm aber auf jeden Fall gönnen, sonst hat man den braven EDI gerade dann nicht zur Hand, wenn man ihn braucht. Aus diesem Grund ist auch das Laden im Auto selbst am sinnvollsten. Dafür ist allerdings einen Steckdosen-Anschluss nötig, eine Aufladung per USB-Buchse ist nicht möglich.

Der Preis spricht wiederum stark für den EDI 4: 49,99 Euro sind ein faires Angebot, zumal das Gerät robust genug wirkt, um auch viele Winter zu überstehen.

Ähnliche Themen:

Weitere Artikel

Motorline Paddock Corner

Kommentar: Der „Ausnahme-Fall“

Egal ob Rallye oder Langstrecke: Die Weltmeisterschaften beginnen sich auf Kosten der Fans via Bezahlstreaming die Taschen zu stopfen.

Ein Ausdruck von Freiheit, Wildheit und Coolness

Es kommt niemals aus der Mode: Das Motorrad

Mit seinem Ursprung im 19. Jahrhundert ist das Motorrad seit seiner Erfindung ein absolutes Kultfahrzeug.

Ein echtes Allroundgenie

Ford Kuga – schon gefahren

Die dritte Generation des Ford Kuga hat sich richtig schick gemacht und wartet mit einem großen Angebot an Benzin-, Diesel und Hybrid- bzw. Plug-in-Hybrid-Versionen auf.

Florian Hüfinger gewinnt den Durchgang in Australien mit 0,980 Sekunden Vorsprung auf Michael Miesenberger, Klaus Ostermann auf Rang drei.