ELECTRIC WOW

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Helden von heute

Der nur für Europa entwickelte vollelektrische Avenger ist kleiner als jeder andere Jeep und hat nur Frontantrieb, was ihn alles in allem zum spannendsten Modell in der Palette macht.

Gerade Marken wie Jeep haben es in Zeiten wie diesen nicht so einfach. Geländewagen gelten gemeinhin nicht als besonders leicht und haben auch meist recht dicke Motoren, was die CO2-Bilanz natürlich nicht sehr erträglich macht. Doch man muss ja mit der Zeit gehen und auch die Ansprüche der Kundschaft entsprechend abdecken. Unter diesen Gesichtspunkten kann man sagen, dass der Avenger alle Kriterien erfüllt, um auch eine völlig neue Käuferschicht zu erschließen.

Was wirklich zählt
Da wäre zum einen die Größe: Nur knapp über vier Meter lang, das ist wirklich äußerst kompakt und heute kaum mehr zu finden. Dieser sehr europäische Zugang verwundert kaum, wurde der Avenger in und ausschließlich für Europa entwickelt und wird im polnischen Stellantis-Werk gebaut. DieBasis für den Fünftürer bildet die upgedatete E-Plattform des Multimarkenkonzerns, sprich: statt einer 50-gibt es nun eine 54-kWh-Batterie, die einen auf 156 PS erstarkten Motor befeuert. Damit sind laut WLTP 400 Kilometer Reichweite möglich und eine erste Proberunde zeigte, dass die 20 Zusatz-PS genau das Quäntchen Leistung bieten, das den Technikbrüdern e-2008 oder e-Mokka immer gefehlt hat. Geladen kann übrigens mit maximal 100 kW, womit in 24 Minuten die Batterie von 20 auf 80 Prozent befüllt werden kann. Stehen nur elf kW zur Verfügung, dauert eine Vollladung 5,5 Stunden. Stichwort Plattform: Natürlich ist unterm Blech vieles artverwandt. Dennoch betont Jeep gerne, dass mehr als 600 Teile für den Avenger neu entwickelt wurden. Viel wichtiger aber: Das Package wirkt stimmig, das Platzangebot für ein so kompaktes Fahrzeug voll O.K. und der Kofferraum ist mit 355 Liter Basisvolumen nicht nur ausreichend, sondern auch dank der einen Meter breiten Heckklappenöffnung auch gut zu beladen. Cool auch: Die Ablagen im Innenraum summieren sich auf satte 34 Liter, die Konkurrenz kann hier mit rund 19 Litern nur dürftig kontern.

Positive Länge Und weil die Frage sicher auftauchen wird: Trotz der unabänderbaren Plattform, die keinen Allrad zulässt, hat Jeep versucht, doch ein wenig Offroad-Talente mit einzupacken. So gibt es neben 200 Millimeter Bodenfreiheit auch noch einen Kippwinkel von 20, einen Anfahrwinkel von ebenso 20 und einen Abfahrwinkel von 32 Grad. Ach ja, ein positiver Nebeneffekt der langen Federwege: Der Avenger fühlt sich auf Straßen äußerst komfortabel an, verdaut Unebenheiten und liegende Polizisten ganz locker und bildet damit eine positive Ausnahme im doch ziemlich hart abgestimmten Kompakt-E-Segment. Los geht es in Österreich bei exakt 37.500 Euro, vier Ausstattungsvarianten sind erhältlich. Bei den Händlern steht der europäischste aller Jeeps ab sofort.

Technische Daten (Herstellerangaben):









































  Jeep Avenger (Basis)
Leistung | Drehmoment  156 PS (115 kW) | 260 Nm
0–100 km/h | Vmax  9,0 s | 150 km/h
Getriebe | Antrieb  1-Gang aut. | Front
Reichweite (max.) | Batterie  400 km (WLTP) | 54 kWh
Ø-Verbrauch  15,5 kWh/100 km (WLTP)
Ladedauer AC | DC (10-80%)  ca. 5,5h (11 kW 3-ph.) | ca. 24 min (100 kW)
Kofferraum | Zuladung  355 L | 489 kg
Basispreis  ab 31.250,- (inkl.)

 


Das gefällt uns: ein so kleines, voll nutzbares E-Auto
Das vermissen wir: definitiv nicht den Allradantrieb
Die Alternativen: Peugeot e-2008, Opel Mokka E

Ähnliche Themen:

News aus anderen Motorline-Channels:

Weitere Artikel:

Toyota bZ4X – im Test

Kommod unterwegs im futuristischen Look

Zwischen kantigem Äußeren und softem Wesen bewegt sich der Elektro-Crossover von Toyota. Wir fahren das 2WD-Modell mit 204 PS als Executive Style.

So sieht das elektrische Opel-SUV also aus

Frontera: Wenn es aufrechter sein soll

Zahlreiche cool-knackige SUV-Coupés beleben den Markt der Elektroautos. Doch ein aufrechtes BEV ist schon schwieriger zu finden. Mit seiner Form bietet der neue Opel Frontera bis 1.600 Liter Kofferraumvolumen. Auch als 48-Volt-Hybrid erhältlich.

Hyundai Ioniq 5 N im Schnee quergetrieben

Wintertest: Achim Mörtl und der koreanische Elektro-Sportwagen

Die Emotion beim Autofahren ist für mich mitunter der wichtigste Faktor, um Fahrfreude zu empfinden, Fahrdynamik, Optik sowie Fahrleistungen schließen da fast nahtlos an. Und so herausragend die Fahrleistungen der meisten E-Fahrzeuge bisher waren, in Sachen Emotion war man meist in den Kinderschuhen stecken geblieben. Da schafft Hyundai mit dem Ioniq 5 N eine erste löbliche Ausnahme!

Alfa Romeo Tonale PHEV im Test

Tonale: Lässiger kleiner Bruder

Fünf Jahre jünger und doch ist er dem größeren Stelvio wie aus dem Gesicht geschnitten. Wir fahren den Tonale als Plug-in-Hybrid mit 280 PS Leistung und über 55.000 Euro Kaufpreis.

Vorstellung BMW Vision Neue Klasse X

BMW-Elektroautos: Immer effizienter

Nach der optischen Eskalation mit riesigen Nieren kehrt BMW zu einem schmaleren Marken-Erkennungszeichen zurück. Nach wie vor werden SUV als SAV (Sports Activity Vehicles) bezeichnet. Dafür gibt es die sechste Generation der BMW eDrive Technologie samt runden Lithium-Ionen-Batteriezellen.

Neue Preise im Supercharger-Netzwerk

Nicht nur Tesla-Fahrer profitieren

Zur Senkung für die monatliche Mitgliedsgebühr im Supercharger-Netzwerk kommt eine neue Jahresmitgliedschaft, die weitere Sparmöglichkeiten verspricht. Immer mehr Schnellladesäulen des US-Herstellers sind auch für andere Automarken zugänglich.