Autowelt

Newsletter-Abo:



Die besten Spionfotos!

Inhalt

Traumschiff

Arrive in style: Auf dem Caravan Salon in Düsseldorf wird das teuerste Reisemobil der Messegeschichte vorgestellt.

mid/mh

Der 1,7 Millionen Euro teure XLII Prevost Ultimate Class des ostdeutschen Herstellers Teschner und geht direkt nach der Messe an einen zahlungskräftigen Kunden in den USA. Mit seinen 14 Metern Länge dürfte das Einzelstück sowieso nicht auf europäischen Straßen fahren.

Für ausreichende Bewegungsfreiheit an Bord sorgen die beiden zur Seite ausfahrbaren Erker: Voll „entfaltet“ bringt es der standardmäßig 2,55 Meter breite Teschner auf 3,40 Meter Breite. Hochwertige Materialien wie Granit für Böden und Wände, Teak-Massivholz oder Leder für die eigens angefertigten Sitzmöbel stellen das standesgemäße Luxusambiente sicher.

Die Technik basiert auf einem Bus-Chassis des amerikanischen Herstellers Prevost, eines Tochterunternehmens von Volvo Buses. Angetrieben wird das opulente Traumschiff auf Rädern von einem 500 PS starken Dieselmotor, der seine Kraft über ein Sechsgang-Automatikgetriebe an die Räder abgibt.

Für die hiesigen, etwas beengteren Verhältnisse bietet Teschner übrigens eine kompakte Zwölf-Meter-Variante seiner „Ultimate Class“ an. Jedes Fahrzeug wird individuell auf Anfrage konstruiert.

Drucken

100 Klassiker 100 "Classic Partner" für Porsche

Porsche baut weltweit rund 100 Porsche-Zentren zu so genannten "Classic Partnern" aus - spezialisiert auf Betreuung klassischer Fahrzeuge.

GP von Japan Bianchi: Mutter deutet Ungereimtheiten an

Fast zwei Wochen nach dem Unfall von Jules Bianchi erklärt die Mutter, warum sie so lange geschwiegen hat, und zeigt sich von einigen Personen enttäuscht.

Motorsport: News Neues GT-Reglement ab 2016 möglich

Nach monatelangen Diskussionen stehen die FIA und der ACO kurz davor, neue GT-Regularien für die übernächste Saison zu verabschieden.

ORM: Waldviertel-Rallye Internationale Starter im Waldviertel

Der Saisonabschluss der Rallye-ÖM 2014 vom 6. bis 8. November in Grafenegg/Krems gestaltet sich zum Auflauf europäischer Starpiloten.