Autowelt

Werfen Sie mit Motorline.cc einen Blick auf die besten Spionfotos der heißesten Erlkönige sowie Illustrationen künftiger Modelle!

Newsletter-Abo:



Inhalt

Traumschiff

Arrive in style: Auf dem Caravan Salon in Düsseldorf wird das teuerste Reisemobil der Messegeschichte vorgestellt.

mid/mh

Der 1,7 Millionen Euro teure XLII Prevost Ultimate Class des ostdeutschen Herstellers Teschner und geht direkt nach der Messe an einen zahlungskräftigen Kunden in den USA. Mit seinen 14 Metern Länge dürfte das Einzelstück sowieso nicht auf europäischen Straßen fahren.

Für ausreichende Bewegungsfreiheit an Bord sorgen die beiden zur Seite ausfahrbaren Erker: Voll „entfaltet“ bringt es der standardmäßig 2,55 Meter breite Teschner auf 3,40 Meter Breite. Hochwertige Materialien wie Granit für Böden und Wände, Teak-Massivholz oder Leder für die eigens angefertigten Sitzmöbel stellen das standesgemäße Luxusambiente sicher.

Die Technik basiert auf einem Bus-Chassis des amerikanischen Herstellers Prevost, eines Tochterunternehmens von Volvo Buses. Angetrieben wird das opulente Traumschiff auf Rädern von einem 500 PS starken Dieselmotor, der seine Kraft über ein Sechsgang-Automatikgetriebe an die Räder abgibt.

Für die hiesigen, etwas beengteren Verhältnisse bietet Teschner übrigens eine kompakte Zwölf-Meter-Variante seiner „Ultimate Class“ an. Jedes Fahrzeug wird individuell auf Anfrage konstruiert.

Drucken

Formel 1: News Mehr Sound dank neuem Endrohr?

Ein neues Standard-Endrohr soll den Sound der Formel 1-Motoren verbessern – Anfang Mai wird über diese Maßnahme entschieden.

F3-EM: Silverstone Ferrari-Talent Fuoco siegt - Auer Achter

Ein Nachwuchstalent aus dem Hause Ferrari, Antonio Fuoco, konnte in Silverstone den dritten Lauf gewinnen – Lucas Auer landete auf Platz acht.

G light 2016: Vieles neu beim Mercedes G

Die Mercedes G-Klasse macht ab 2016 einen großen technischen Sprung. Der Kult-Offroader wird deutlich leichter und technisch aufgewertet.

ERC: Irland-Rallye Skoda feiert den irischen Doppelsieg

Esapekka Lappi und Sepp Wiegand dominierten nach dem Ausfall der beiden Peugeot die Irland-Rallye, für den Deutschen war es das erste ERC-Podium.