Autowelt

Newsletter-Abo:



Die besten Spionfotos!

Inhalt

Traumschiff

Arrive in style: Auf dem Caravan Salon in Düsseldorf wird das teuerste Reisemobil der Messegeschichte vorgestellt.

mid/mh

Der 1,7 Millionen Euro teure XLII Prevost Ultimate Class des ostdeutschen Herstellers Teschner und geht direkt nach der Messe an einen zahlungskräftigen Kunden in den USA. Mit seinen 14 Metern Länge dürfte das Einzelstück sowieso nicht auf europäischen Straßen fahren.

Für ausreichende Bewegungsfreiheit an Bord sorgen die beiden zur Seite ausfahrbaren Erker: Voll „entfaltet“ bringt es der standardmäßig 2,55 Meter breite Teschner auf 3,40 Meter Breite. Hochwertige Materialien wie Granit für Böden und Wände, Teak-Massivholz oder Leder für die eigens angefertigten Sitzmöbel stellen das standesgemäße Luxusambiente sicher.

Die Technik basiert auf einem Bus-Chassis des amerikanischen Herstellers Prevost, eines Tochterunternehmens von Volvo Buses. Angetrieben wird das opulente Traumschiff auf Rädern von einem 500 PS starken Dieselmotor, der seine Kraft über ein Sechsgang-Automatikgetriebe an die Räder abgibt.

Für die hiesigen, etwas beengteren Verhältnisse bietet Teschner übrigens eine kompakte Zwölf-Meter-Variante seiner „Ultimate Class“ an. Jedes Fahrzeug wird individuell auf Anfrage konstruiert.

Drucken

Formel 1: News Der Chef-Tifosi bei seinen Jüngern

Maurizio Arrivabene setzte sich am Samstag bei den Formel-1-Tests auf die Fantribüne. Ein Protest gegen Ecclestones geplante Reduzierung der Fahrerlager-Pässe.

Motorsport: News Audi präsentiert heißestes Eisen - R8 LMS

Auf dem Genfer Autosalon feiert der neue R8 LMS GT3 von Audi Premiere. Der erfolgreiche Vorgänger erhält ein gewaltiges Technik-Update.

Von Porsche bis VW Genfer Autosalon: alle Neuheiten, Teil 3

Auf dem Genfer Automobilsalon zeigen alle Hersteller kräftig Flagge, im dritten Teil präsentieren wir die Neuheiten von Porsche bis VW.

ARC: Schneerosen Rallye Gebrüder Wagner beim Test in Melk

Im Vorfeld der Schneerosen-Rallye hat Julian Wagner gemeinsam mit Bruder Simon in Melk einen umfassenden Reifentest absolviert.