Autowelt

Newsletter-Abo:



Die besten Spionfotos!

Inhalt

Traumschiff

Arrive in style: Auf dem Caravan Salon in Düsseldorf wird das teuerste Reisemobil der Messegeschichte vorgestellt.

mid/mh

Der 1,7 Millionen Euro teure XLII Prevost Ultimate Class des ostdeutschen Herstellers Teschner und geht direkt nach der Messe an einen zahlungskräftigen Kunden in den USA. Mit seinen 14 Metern Länge dürfte das Einzelstück sowieso nicht auf europäischen Straßen fahren.

Für ausreichende Bewegungsfreiheit an Bord sorgen die beiden zur Seite ausfahrbaren Erker: Voll „entfaltet“ bringt es der standardmäßig 2,55 Meter breite Teschner auf 3,40 Meter Breite. Hochwertige Materialien wie Granit für Böden und Wände, Teak-Massivholz oder Leder für die eigens angefertigten Sitzmöbel stellen das standesgemäße Luxusambiente sicher.

Die Technik basiert auf einem Bus-Chassis des amerikanischen Herstellers Prevost, eines Tochterunternehmens von Volvo Buses. Angetrieben wird das opulente Traumschiff auf Rädern von einem 500 PS starken Dieselmotor, der seine Kraft über ein Sechsgang-Automatikgetriebe an die Räder abgibt.

Für die hiesigen, etwas beengteren Verhältnisse bietet Teschner übrigens eine kompakte Zwölf-Meter-Variante seiner „Ultimate Class“ an. Jedes Fahrzeug wird individuell auf Anfrage konstruiert.

Drucken

Klein, aber teuer Porsche von Stirling Moss wird versteigert

Der Porsche RS-61, mit dem Stirling Moss dreimal die Targa Florio gewann, wird beim Goodwood Festival of Speed versteigert. Anbieter: Moss selbst.

GP von Spanien Wolff: „Nicos Rückstand auf Lewis winzig“

Lichtblick für Rosberg-Fans: Toto Wolff räumt ein, dass der Rückstand von Nico Rosberg auf WM-Leader Hamilton nicht so groß ist, wie es den Anschein macht.

WTCC: Hungaroring Muller gibt auf: WM 2015 gelaufen?

Nachdem er auch in Ungarn von seinem Teamkollegen López geschlagen wurde, wirft Yvan Muller im Titelkampf 2015 bereits das Handtuch.

Kreuz(ig)ung? Kreuzungen für Biker besonders gefährlich

Analysen des ADAC zeigen, dass das Risiko, bei einem Unfall ums Leben zu kommen, für Motorradfahrer 16-mal so hoch ist wie für Pkw-Insassen.