Autowelt

Newsletter-Abo:



Die besten Spionfotos!

Inhalt

Traumschiff

Arrive in style: Auf dem Caravan Salon in Düsseldorf wird das teuerste Reisemobil der Messegeschichte vorgestellt.

mid/mh

Der 1,7 Millionen Euro teure XLII Prevost Ultimate Class des ostdeutschen Herstellers Teschner und geht direkt nach der Messe an einen zahlungskräftigen Kunden in den USA. Mit seinen 14 Metern Länge dürfte das Einzelstück sowieso nicht auf europäischen Straßen fahren.

Für ausreichende Bewegungsfreiheit an Bord sorgen die beiden zur Seite ausfahrbaren Erker: Voll „entfaltet“ bringt es der standardmäßig 2,55 Meter breite Teschner auf 3,40 Meter Breite. Hochwertige Materialien wie Granit für Böden und Wände, Teak-Massivholz oder Leder für die eigens angefertigten Sitzmöbel stellen das standesgemäße Luxusambiente sicher.

Die Technik basiert auf einem Bus-Chassis des amerikanischen Herstellers Prevost, eines Tochterunternehmens von Volvo Buses. Angetrieben wird das opulente Traumschiff auf Rädern von einem 500 PS starken Dieselmotor, der seine Kraft über ein Sechsgang-Automatikgetriebe an die Räder abgibt.

Für die hiesigen, etwas beengteren Verhältnisse bietet Teschner übrigens eine kompakte Zwölf-Meter-Variante seiner „Ultimate Class“ an. Jedes Fahrzeug wird individuell auf Anfrage konstruiert.

Drucken

Auf nach Turin! Maserati: "Pilgerfahrt" nach Turin

Maserati-Kunden trafen sich auf der Piazza Grande in Modena zur "Pilgerfahrt" nach Turin. Anlass ist der 100. Geburtstag des Sportwagenbauers.

Histo-Cup: Spielberg Die „Ananas“-Gewinner der Saison 2014

2014 war eine der schönsten und spektakulärsten Saisonen in der Geschichte des Histo-Cups – das fulminante Finale in Spielberg bildete den Abschluss.

Aufgewertet Facelift: Honda VFR800X Crossrunner

Honda hat die Crossrunner VFR800X rundum überarbeitet und für das Modelljahr 2015 fit gemacht - mit mehr Power und neuem Design.

ARC: Leiben-Rallye Herbstrallye: Qualifying-Prolog abgesagt!

Aufgrund „massiver Interventionen“ mussten die Veranstalter der Herbstrallye Leiben den für Freitag geplanten Qualifying-Prolog absagen.