Autowelt

Werfen Sie mit Motorline.cc einen Blick auf die besten Spionfotos der heißesten Erlkönige sowie Illustrationen künftiger Modelle!

Newsletter-Abo:



Inhalt

Traumschiff

Arrive in style: Auf dem Caravan Salon in Düsseldorf wird das teuerste Reisemobil der Messegeschichte vorgestellt.

mid/mh

Der 1,7 Millionen Euro teure XLII Prevost Ultimate Class des ostdeutschen Herstellers Teschner und geht direkt nach der Messe an einen zahlungskräftigen Kunden in den USA. Mit seinen 14 Metern Länge dürfte das Einzelstück sowieso nicht auf europäischen Straßen fahren.

Für ausreichende Bewegungsfreiheit an Bord sorgen die beiden zur Seite ausfahrbaren Erker: Voll „entfaltet“ bringt es der standardmäßig 2,55 Meter breite Teschner auf 3,40 Meter Breite. Hochwertige Materialien wie Granit für Böden und Wände, Teak-Massivholz oder Leder für die eigens angefertigten Sitzmöbel stellen das standesgemäße Luxusambiente sicher.

Die Technik basiert auf einem Bus-Chassis des amerikanischen Herstellers Prevost, eines Tochterunternehmens von Volvo Buses. Angetrieben wird das opulente Traumschiff auf Rädern von einem 500 PS starken Dieselmotor, der seine Kraft über ein Sechsgang-Automatikgetriebe an die Räder abgibt.

Für die hiesigen, etwas beengteren Verhältnisse bietet Teschner übrigens eine kompakte Zwölf-Meter-Variante seiner „Ultimate Class“ an. Jedes Fahrzeug wird individuell auf Anfrage konstruiert.

Drucken

Formel 1: News Honda: Schon in der ersten Saison siegfähig

Schon im ersten Jahr mit McLaren wähnt sich Hondas Motorsportchef Yasuhasi Arai auf Augenhöhe mit den Top-Teams und spricht bereits von Siegen.

24h Barcelona 70 Teams aus 25 Nationen am Start

Bei den 24 Stunden von Barcelona starten am Wochenende 70 Teams aus 25 Nationen, darunter vier Rennställe mit Österreichern an Bord.

Vau Vier Honda CTX 1300 - schon gefahren

Honda überraschte in diesem Jahr die V4-Motorrad-Welt: Die CTX 1300 ist ein fetter Tourencruiser im sogenannten "Bagger-Stil".

ARC: Niederbayern-Rallye Gerald Rigler gewinnt die ARC-Wertung

Nach einem Unfall auf SP 1 und damit einhergehenden „Berichten“ der „Medienaasgeier“ gelang Gerald Rigler in Niederbayern der ARC-Sieg.