Autowelt

Inhalt

Opel-Verkauf unter Dach und Fach Lohscheller Teves Opel PSA 2017

Zeitenwende

Der Verkauf von Opel und Vauxhall an die PSA-Gruppe ist unter Dach und Fach. "Ein historischer Tag", sagt Opel-Chef Michael Lohscheller.

mid/ts

Opel-CEO Michael Lohscheller (Bild oben links) ist glücklich, dass der Verkauf an PSA Peugeot Citroen nunmehr unter Dach und Fach ist: "Nach 88 Jahren bei General Motors schlagen wir nun ein neues Kapitel in unserer Geschichte auf."

Unter dem neuen Besitzer - PSA steigt mit Abschluss zum zweitgrößten Autobauer Europas nach VW mit 17 Prozent Marktanteil auf - sollen die beiden Marken der Opel Automobile GmbH bis 2020 profitabel sein. Die Geschäftsleitung wird in den kommenden 100 Tagen einen Zukunftsplan erarbeiten. "Heute erleben wir die Geburt eines echten europäischen Champions", prognostiziert der Vorstandsvorsitzende von PSA, Carlos Tavares (Bild oben rechts).

Dazu sollen nicht zuletzt Synergieeffekte beitragen, die sich aus dem Zusammenschluss ergeben. Die Partner gehen von "wesentlichen Skaleneffekten bei Einkauf, Fertigung sowie Forschung und Entwicklung" aus, durch die 1,7 Milliarden Euro eingespart werden sollen. "Wir werden Opel und Vauxhall auf dem Weg in die Profitabilität unterstützen und wollen gemeinsam neue Maßstäbe in unserer Industrie setzen. Sie ergänzen unser bestehendes Portfolio aus den französischen Marken Peugeot, Citroën und DS Automobiles perfekt", sagt Carlos Tavares. Für das Jahr 2020 peilt Opel einen operativen Gewinn von zwei Prozent aus laufender Geschäftstätigkeit - 2026 sollen es dann sogar sechs Prozent sein.

Ermöglichen sollen das natürlich in erster Linie neue Modelle. Die bereits 2012 gestartete Kooperation von PSA und Opel/Vauxhall soll natürlich weitere Früchte tragen. Vier Modelle wurden so schon auf den Weg gebracht: der im Juni gestartete Crossover Crossland X, das SUV Grandland X, das das Portfolio im Herbst erweitert sowie die neuen Modellgenerationen des Kleintransporters Combo (2018) und des Kleinwagens Corsa (2019). Opel wird auch künftig bei der Entwicklung von elektrischen Antrieben mit GM zusammenarbeiten und in Opel-Werken Fahrzeuge für die GM-Marken Buick und Holden produzieren.

Drucken

Ähnliche Themen:

16.08.2017
News-Reigen

Auf der am 14. September startenden Frankfurter Automobilmesse IAA 2017 setzt die Mehrzahl der Hersteller auf Kompakt- und Klein-SUV.

28.06.2017
Insignia fürs Grobe

Opel bringt im September den Insignia Country Tourer mit Höherlegung, Rundum-Beplankung, adaptivem Fahrwerk und Allrad-Antrieb auf den Markt.

17.10.2013
Heißt es dann "Citloen"?

PSA arbeitet bereits mit den China-Konzernen Changan und Dongfeng zusammen. Donfeng plant nun den Kauf von 30 Prozent der PSA-Anteile.

Sisi und Franz Vienna Classic Days im August 2017

250 Oldtimer, mitten in Wien und mit großer Parade auf der Wiener Ringstrasse, dem Festival beim Rathaus und dem Picknick im Donaupark.

Slalom-ÖM: Linz Peter-Nemecek-Slalom am 2. Sep. 2017

Zum 22. Mal findet heuer ein Lauf zur österreichischen Staatmeisterschaft im Automobilslalomsport im Südpark Linz-Pichling statt.

Wasserstoff marsch IAA 2017: Hyundai Brennstoffzellen-SUV

Die nächste Generation des Hyundai-Brennstoffzellenfahrzeugs auf SUV-Basis soll mit einer Tankfüllung bis zu 800 Kilometer weit kommen.

WRC: Deutschland-Rallye SP-Ranking: Thierry Neuville führt

Die Rallye Deutschland endete für Thierry Neuville zwar mit einer Nullnummer, doch im Ranking der Powerstages und bei den SP-Siegen liegt er weiter vorne.