Autowelt

Inhalt

Audi A5 Coupe 3.0 TDI quattro Sport - im Test Audi A5 Coupe 2017

Downsizing ade

In unserem Test des neuen Audi A5 Coupés trifft zeitloses schönes Design auf einen mit drei Litern Hubraum wohldimensionierten V6-Diesel.

Text: Tanja Pitzer
Fotos: Bernhard Reichel

Hier geht's zu den Bildern

Beachtliche neun Jahre hatte Audi den A5 im Programm. Das Meisterwerk von Designer Walter de Silva sah auch kurz vor der Ablösung noch taufrisch und knackig aus.

Das zeitlose Mittelklasse-Coupé wurde in der nun zweiten Generation verständlicherweise nicht neu-, sondern nachgestylt: mit breiterem Grill, dreidimensionalen Heckleuchten und Sicken unter den prägnanten Hüftschwüngen. Die Scheinwerfer-Augen schauen nun etwas aggressiver, aber vielleicht sogar weniger stimmig als beim Vorgänger.

Technisch nützt der A5 die Bodengruppe des neuen A4 und seine längs eingebauten Motoren. Natürlich ist er auch wieder als Cabrio und fünftüriger Sportback zu haben, sowie in den starken Ablegern S5 und RS 5.

Der Einstieg erfolgt über rahmenlose Türen, die mit ihrer Breite in engen Querparklücken nicht immer Freude bereiten - Coupéfahrer-Schicksal. Lässt man sich dann auf den Fahrersitz gleiten, fällt sofort die gute Verarbeitung im gesamten Innenraum auf. Der wirkt mit Knöpfen und Schaltern nicht überladen und kann intuitiv bedient werden.

Die Menüführung für die zahlreichen untergeordneten Funktionen ist hingegen manchmal etwas gewöhnungsbedürftig. Besonders das virtuelle Cockpit, bei dem man sich individuell unterschiedliche Modi und Ansichten hinters Lenkrad projizieren kann, erfordert etwas Eingewöhnung, bevor man sich auf den Weg macht.

Auf einer Länge von 4,67 m bietet das Coupé vor allem auf den vorderen Sitzen viel Platz und überraschend viel Kopffreiheit. Doch auch im Fond lässt sich relativ angenehm reisen, sofern man nicht viel größer als 1,80 Meter ist.

Mit 465 Litern Kofferraumvolumen bietet das elegant geschnittene Audi A5 Coupé nur 15 Liter weniger Volumen als die technisch baugleiche A4 Limousine. Zu viert sollte der Stauraum daher locker reichen. Ablagemöglichkeiten sind allerdings nur begrenzt vorhanden.

Der V6-Diesel in unserem A5 leistet als schwächere der beiden Dreiliter-Varianten 218 PS und hat serienmäßig ein 7-Gang-Doppelkupplungsgetriebe angeflanscht.

Mit 400 Nm maximalem Drehmoment und einer Beschleunigung von 0 auf 100 in 6,2 Sekunden bietet das Diesel-Wiesel jede Menge Fahrspaß der theroetisch bis 250 km/h anhält.

Sechs Sekunden auf 100 km/h, sechs Liter Realverbrauch auf 100 Kilometer - das ist der Grund, warum es Dieselmotoren gibt und noch viel länger geben sollte. 5,9 Liter lautete nämlich unser Test-Schnitt.

Bei besonders sanfter Fahrweise lässt sich dieser Wert noch unterbieten und somit näher an die eigentlich versprochenen 4,6 Liter rücken. Auch die sinnvolle Segelfunktion (automatisches Auskuppeln bei jeder Gaswegnahme) ist hierbei hilfreich.

Downsizing? Unnötig. Mit der vorhandenen Harnstoffeinspritzung (AdBlue) zur effektiven Stickoxid-Senkung sollten - schummelfreie Software vorausgesetzt - auch künftige Fahrverbote kein Thema sein.

Nicht nur mit gutem Verbrauch punktet der V6-Diesel. Auch in Sachen Laufruhe besticht er. Gemeinsam mit der effektiven Dämmung wird der Audi A5 damit zu einem angenehm leisen Reisebegleiter.

Das Fahrwerk bietet erwartungsgemäß große Sicherheits-Reserven und gute Straßenlage in Kurven aller Radien, bei viel Komfort auf langen Strecken.

Doch wer in einen Audi investiert, möchte nicht nur komfortabel, sondern auch sportlich fahren - was beim A5 freilich relativ ist. Er ist kein agiler Flitzer, der kompromisslos durch jede Serpentine wedelt, mehr der Typ Gran Turismo.

Der Motor macht Dampf, das Doppelkupplungsgetriebe schaltet präzise und die Kraft wird dank Allrad perfekt auf die Straße übertragen. Damit kann er seinem Fahrer ein Lächeln auf die Lippen zaubern und wenig später wieder brav und unauffällig den Alltag meistern.

Das Audi A5 Coupé startet mit 150 PS starkem Zweiliter-TDI, ohne Allradantrieb und Automatik, bei 39.800 Euro. Unser getesteter Dreiliter-V6-TDI kostet mit den genannten Features in der Ausstattung "Sport" (18-Zoll-Räder, Sportsitze) 55.850 Euro.

Dieser Preis lässt sich naturgemäß noch viel weiter in die Höhe treiben, etwa via LED-Scheinwerfern, adaptivem Tempomat, Head-up-Display, Massagesitzen, Sitzkühung vorne, Rädern bis zu 20 Zoll diversen Assistenzsystemen und vielem mehr.

Plus
+ gutes Platzangebot, selbst im Fond
+ ordentliches Ladevolumen
+ viel Temperament, wenig Verbrauch
+ souveräne Langstrecken-Eigenschaften
+ sehr geringe Geräuschentwicklung

Minus
- wenig Sicht nach schräg hinten
- Premium-Preis

Resümee
Das neue Audi A5 Coupé hält sich mit optischen Änderungen gegenüber dem Vorgänger zurück, steht dennoch wieder frisch auf der Straße. Ein rundum gelungener Gran Turismo für zwei Personen, deren Kinder aus dem Haus sind, und die noch immer - oder schon wieder - über genügend Kleingeld verfügen.

Weitere Testdetails:

Preise und Ausstattung
Drucken

Ähnliche Themen:

18.07.2017
Erwachsen geworden

Ford schickt die achte Fiesta-Generation ins Rennen - fahrdynamisch top wie eh und je, aber rundum größer, edler und mit modernster Technik.

03.07.2017
Familiensport

Der Mittelklasse-Feschak Kia Optima Sportswagon bietet als neuer GT kraftvolle 245 PS und eine komplette Ausstattung. Wir bitten ihn zum Test.

28.06.2017
Up-Date

Der technisch und optisch aufgefrischte Skoda Citigo steht ab Anfang Juli beim Skoda-Händler. Wir fahren erste Testkilometer mit dem City-Flitzer.

Retro-Klassik Pebble Beach: Infiniti Prototype 9

Mit einer Studie im Design klassischer Rennwagen will Infiniti beim Concours d'Elegance im kalifornischen Pebble Beach für Furore sorgen.

Auf allen Vieren Vierrad-Roller Quadro4 - im Test

Der Vierrad-Roller Quadro4 ist jetzt mit mehr Leistung, saubereren Abgasen und einem niedrigeren Preis in den Sommer gestartet. Im Test.

Eleganz fürs Gelände Range Rover Velar - erster Test

Adrettes Gentleman-SUV mit reichlich inneren Werten: der neue Range Rover Velar schließt die Lücke zwischen Evoque und Sport. Erster Test.

WRC: Deutschland-Rallye Pontus Tidemand holte den WRC2-Titel

Platz drei in der Klasse hat Pontus Tidemand und Co-Pilot Jonas Andersson in Deutschland zum Gewinn des WRC2-Titels 2017 gereicht.