Motorrad

Inhalt

Kymco AK 550i ABS - erster Test Kymco AK 550i ABS 2017

Voll vernetzt

Mit dem neuen AK 550i ABS bringt Kymco einen Mischling an den Start, der die besten Eigenschaften eines Rollers und eines Motorrads vereint.

Ralf Schütze/mid

Hier geht's zu den Bildern

Würde Captain Kirk in ferner Zukunft mit einem Scooter durch die endlos weiten Gänge seines Raumschiffs "Enterprise" rollern, könnte er mit dem brandneuen Kymco AK 550i ABS sogar Technik-Freak Scotty beeindrucken.

Mit dem "Super Touring Scooter" begründen die Taiwanesen nach eigenem Anspruch eine völlig neue Klasse - einen Mischling mit der Bequemlichkeit eines Rollers und dem sportlichen Fahrgefühl eines Motorrads. Gleichzeitig ist der Kymco AK 550i ABS das erste voll digital vernetzte Fahrzeug seiner Art. Zu haben ist das mit 37,5 kW/51 PS dynamische und gleichzeitig praktische Scooter-Bike von diesem Sommer an ab 9.999 Euro (Deutschland: 9.799 Euro) und liegt somit deutlich unter dem etwas leistungsschwächeren Yamaha TMAX, bei dem 46,5 PS 11.195 Euro kosten.

Dank innovativer Bauweise soll der neue Kymco das Beste aus zwei Welten verbinden: Den Komfort und die Funktionalität eines Rollers samt Helm-schluckendem Staufach unter der Sitzbank mit der Fahrdynamik und dem Fahrspaß eines Motorrads. Der Modellname "AK" ist von Kymcos 50-jährigem Jubiläum abgeleitet: Das "AK" steht für "Anniversario Kymco", den italienischen Begriff für "Kymcos Jubiläum". Beachtlich: In den vergangenen 50 Jahren haben die Roller der taiwanesischen Marke mehr als zehn Millionen Kunden in über 100 Ländern der Welt überzeugt.

Überhaupt hat die neuartige Roller-Motorrad-Mischung viel innovative Technik zu bieten, allen voran digitale. "Vernetzt" heißt beim neuen Kymco AK 550i ABS das Motto: Das Smartphone ist mit dem Stadtfahrzeug verlinkt, Funktionen wie Navigation, Kontakte, Anruflisten, Wetterbericht oder die nächstgelegene Tankstelle können übers Display des Zweirads abgerufen und bedient werden.

Vernünftig erscheint dabei der Kompromiss, dass die meisten Funktionen nur im Stand abrufbar sind. Ebenfalls um den Fahrer nicht vom Fahren abzulenken, ist die Navigation auf Kompass-gesteuerte Pfeile in Richtung eines ausgewählten Ziels beschränkt - eine Adresse oder die nächstgelegene Tankstelle. Was im Vergleich zu bisherigen Motorrad-Navis zunächst ungewohnt und sehr simpel wirkt, bewährt sich tatsächlich als geringe Ablenkung und dennoch gute Orientierung. Hier könnte Kymco zusammen mit dem kalifornischen Partner Noodoe wegweisend sein in Sachen Konnektivität beim motorisierten Zweirad.

Mit der neuen Kategorie Scooter stößt der taiwanesische Anbieter in bisher unbekannte Dimensionen vor: Futuristisch im Design, vor allem aber unglaublich leicht und sicher fahrbar, erweist sich der "Super Touring Roller" bei erster Kontaktaufnahme.

Hinter der überraschend hohen Fahrdynamik steckt vor allem ein hochmoderner, leichter und dennoch robuster Aluminium-Brückenrahmen. Er soll für hohe Steifigkeit auch bei sportlicher Fahrweise sorgen, was man vor allem in schnellen Landstraßenkurven spürt.

Die durcheilt der Kymco AK 550i spielerisch leicht wie ein glühend heißes Messer die Butter. Hier macht sich am meisten bemerkbar, dass Kymco nach eigener Aussage jede Fahrwerkskomponente mit dem Ziel entwickelt hat, größtmögliche Steifigkeit und Dynamik bei minimalem Gewicht zu erzielen.

Für dynamische Leistungsdaten hat der taiwanesische Hersteller einen völlig neuen, wassergekühlten Zweizylinder-Vierventil-Motor mit 550 Kubikzentimeter Hubraum und 37,5 kW/51 PS Leistung entwickelt. Der Euro4-Motor bringt 51,5 Nm Drehmoment bei 5.750/min, der Topspeed liegt bei 160 km/h.

Das 160er Hinterrad des Motorrad-Rollers wird in einer Zwei-Armschwinge aus Aluminium geführt. Dazu kommt bei den Taiwanesen erstmals ein offener Riemenantrieb. Das Leistungsgewicht des Bike-Scooter-Mischlings aus Fernost kann sich sehen lassen, denn die 51 PS müssen trotz umfangreicher Ausstattung mit nicht mehr als 230 Kilo Fahrzeuggewicht fertig werden.

Bei widriger Witterung ist neben dem normalen Fahrmodus mit voller Motorleistung der Modus "Rain" mit reduzierter Power von 46,5 PS verfügbar. Der Zweizylinder treibt das Gefährt jederzeit souverän und relativ sparsam, bei Wunsch sehr impulsiv, nach vorne.

Wen man einmal beim Ampelstart abgehängt hat, der wird den neuen Kymco beim nächsten Rot-Stopp genau mustern - falls er rechtzeitig hinterher gekommen ist, ehe die nächste Ampel Grün zeigt und zum Sprint aufruft.

Angezeigt wird der Fahrmodus organge (Rain) oder blau im LED-Display. Das wabenförmig gestaltete Cockpit ist sehr umfangreich ausgerüstet und an sich sehr gut ablesbar. Nur bei Sonneneinstrahlung von hinten ist praktisch nichts zu sehen. Ein kurz mit der linken Hand erzeugter Schatten kann bei Bedarf Abhilfe schaffen.

Der Blinker dürfte sich bei einem solchen Fahrzeug ruhig von selbst zurücksetzen. Dass er dies beim Kymco nicht tut, sieht und hört man wenigstens deutlich und doch unaufdringlich. Ein USB-Anschluss in der linken Ablage ist neben weiteren praktischen Details lobenswert.

Alles in allem macht der neue Kymco-Roller mit Motorradeigenschaften einen vielversprechenden Eindruck. Warum die Leistung mit 51 PS knapp über der Grenze für die Führerscheinklasse A2 von 35 kW/48 PS liegt, hat aus Sicht der taiwanesischen Produktplaner einen Grund: "Mit 51 PS bietet Kymco aktuell die maximale Leistung für das Super Touring Erlebnis mit dem AK 550i ABS an. Eine 48 PS-Version ist in Vorbereitung, um auch A2-Motorradführerschein-Besitzern das Fahren mit dem neuen Super Touring Roller zu ermöglichen".

Crossover-Roller mit flüssigkeitsgekühltem Vierventil-Zweizylinder-Viertakt-Motor, Hubraum: 550 ccm, max. Leistung: 37,6 kW/51 PS bei 7.500/min, max. Drehmoment: 51,5 Nm bei 5.750/min, stufenloses Variomatik-Getriebe, offener Riemenantrieb, Aluminium-Brückenrahmen, vorn hydraulische Teleskopgabel 41 mm, hinten Federungssystem mit horizontal angebrachtem Zentralfederbein, vorn 2 Wave-270mm-Bremsscheiben, 4-Kolben-Bremssättel von Brembo, radial montiert, Bremse hinten: 1 Wave-260mm-Bremsscheibe, 1-Kolben-Bremssattel, Bosch 9.1 ABS, Reifen vorn: 1 120/70-15, hinten: 160/60-15, Sitzhöhe: 785 mm, Tankinhalt: 14,5 l, Leergewicht: 230 kg, zul. Gesamtgewicht: 395 kg, Höchstgeschwindigkeit: 160 km/h, Kraftstoffverbrauch: (WMTC) 3,33 l/100 km.
Österreich-Preis: 9.999 Euro (Deutschland: 9.799 Euro).

Drucken

Ähnliche Themen:

12.05.2017
Plötzlich SUV

Peugeot verkauft den 2008 nach der Modellpflege nicht mehr als Crossover, sondern klassifiziert ihn als SUV. Wir testen ihn als 130-PS-Benziner.

09.05.2017
Dezent überarbeitet

Skoda hat den kompakten Rapid überarbeitet. Neue Dreizylinder-Benziner, dazu optischer Feinschliff und ein ausgeweitetes Assistenz-Angebot.

08.05.2017
Karl der Grobe

Der Karl Rocks ist das jüngste, kleinste und preisgünstigste Mitglied der höher gelegten Rocks-Modellfamilie von Opel. 75 wackere PS im Test.

Formel 1: News Kaltenborn nicht mehr Sauber-Teamchefin

Monisha Kaltenborn ist nicht mehr Teamchefin des Sauber-Rennstalls: Nach 20 Jahren bei den Schweizern muss die Österreicherin gehen.

Motorrad-WM: Assen Zarco sichert sich sensationell Pole

Beim turbulenten MotoGP-Qualifying in Assen holte Tech-3-Pilot Johann Zarco die Pole Position. Neben ihm stehen Marquez und Petrucci.

Bildausschnitt Erster Blick auf den Jaguar E-Pace

Typisches Jaguar-Design und schon im Bildausschnitt als kleiner Bruder der F-Pace erkennbar: Jaguars neues Kompakt-SUV E-Pace.

ORM: Schneebergland Gebrochene Halbachse bei Zellhofer

Eine gebrochene Halbachse bedeutete das frühe Aus im Schneebergland für Christoph Zellhofer im sonst so robusten Suzuki Swift S1600.