Service

Inhalt

BMW, Daimler, Ford, VW: Schnell-Ladenetz für Europa CCS Gleichstrom Ladestecker

Große Koalition

Mit dem "richtigen" Ladestecker (Gleichstrom CCS) sollen E-Auto-Fahrer in Europa bald an 400 neuen Standorten schnell Strom tanken können.

mid/ts

In seltener Einigkeit verkünden jetzt fünf Autohersteller die Gründung eines Joint Ventures zur Errichtung des leistungsstärksten Schnell-Ladenetzes für Elektrofahrzeuge in Europa.

BMW, Daimler, Ford sowie der VW-Konzern (mit Audi und Porsche) wollen in diesem Rahmen "eine beachtliche Zahl an Ladestationen errichten und so die Langstreckentauglichkeit der Elektromobilität deutlich erhöhen". Eine große Koalition also. Das Laden soll so weiterentwickelt werden, dass es in Zukunft ähnlich bequem funktioniert wie herkömmliches Tanken.

Die geplante Infrastruktur mit der gigantischen Ladeleistung von bis zu 350 Kilowatt können nur Fahrzeuge europäischer Hersteller nutzen, die in Sachen Gleichstrom (mit Wechselstrom erreicht man solche Ladekapazitäten erst gar nicht) den sogenannten Combined Charging System (CCS) Standard verwenden. Die Japaner - Nissan baut immerhin mit dem Leaf den weltweit meistverkauften Stromer - sind mit ihrem aktuellen CHAdeMO-Stecker außen vor.

Zwar sei zum Beispiel für den Kia Soul EV unter Umständen das Laden mit einem Adapter möglich, teilt der Hersteller mit, allerdings nur bis zu einer Ladeleistung bis 6,6 kW. Eine Schnell-Ladung ist das definitiv nicht. Dennoch irgendwie verständlich, dass die Europäer hierbei unter sich beiben wollen - Ford sei aufgrund seiner viele Jahrzehnte langen Autoentwicklungs- und Autobau-Tradition in Europa dazugezählt.

Der Aufbau wird in einem ersten Schritt etwa 400 Standorte mit Schnellladesäulen ab 2017 und "Zugang zu Tausenden von Hochleistungs-Ladepunkten bis 2020" umfassen. Die Ladestationen sollen an Autobahnen und hoch frequentierten Durchgangsstraßen entstehen und öffentlich zugänglich sein. Dies soll die Akzeptanz von Elektrofahrzeugen in Europa deutlich erhöhen.

Lobende Worte haben alle beteiligten Autobosse parat, beispielhaft sei hierfür das Statement von Mark Fields, Präsident und CEO der Ford Motor Company, zitiert: "Eine zuverlässige, ultra-schnelle Ladeinfrastruktur ist für die Kundenakzeptanz wichtig und hat das Potenzial, elektrisches Fahren auf die Stufe der Massentauglichkeit zu heben."

Drucken

Ähnliche Themen:

03.01.2017
Zurück in die Zukunft

In Detroit stehen nicht wie auf der CES in Las Vegas autonomes Fahren oder Elektromobilität im Fokus, sondern SUV, Achtzylinder und Pick-ups.

29.08.2013
Steck's dir!

Eine Fülle von Hybrid- und Elektrofahrzeugen zeigen die globalen Anbieter auf der Internationalen Automobil-Ausstellung in Frankfurt am Main.

Ennstal-Classic 2017 Rekord-Interesse für die 25. Ennstal-Classic

Aus über 300 Nennungen für die Jubiläumsausgabe der größten Oldtimer-Rallye Österreichs wurden 218 für das „Autofahren im letzten Paradies“ ausgewählt.

GP von Russland Jahr danach: Kvyat lacht über Vettel-Crash

Vor der Rückkehr nach Sotschi nimmt der Toro-Rosso-Pilot seinen Aussetzer von 2016 mit Humor: "Ich schieße Sebastian gerne ab, es ist mein Hobby".

WTCC: Monza Gleason im zweiten Lada des RC-Teams

Der US-Amerikaner Kevin Gleason feiert am Monza-Wochenende sein Tourenwagen-WM-Debüt im zweiten Lada Vesta TC1 von RC Motorsport.

ORM: Wechselland-Rallye Neubauer: Zeichen stehen auf Angriff

Hermann Neubauer/Bernhard Ettel bekommen es in der Steiermark mit vier anderen WRCs zu tun, ab sofort gibt es kein Taktieren mehr.