Diverses

Inhalt

Hansjörg Matzer

Rallyefamilie trauert um Hansjörg Matzer

Ob als Fotograf , als Versicherer, als Pilot oder einfach nur als Mensch - Hansjörg Matzer hat sich bei vielen in die Herzen gebrannt. Ein Nachruf...

Noir Trawniczek
Foto: Daniel Fessl

Irgendwann im Juli 2015. Ein Anruf von Rallye-Fotograf Hansjörg Matzer. Er suche jemand für eine Presseaussendung, denn er wolle bei der Rallye Weiz sein Rallyedebüt geben...

Herausgekommen ist die sinnvollste und schönste Presseaussendung, die ich jemals schreiben durfte. Sie handelt von der totalen Lebensfreude - von der LUST am Leben!

Ein Jahr zuvor musste der damals 52jährige Familienvater und Versicherungsinhaber eine Hautkrebs-Diagnose hinnehmen. In der erwähnten Aussendung gab Hansjörg offen zu: "Es war wie ein Keulenschlag. Ich war bis dahin schon so einer, den man einen Workaholic nennt. Die Arbeit war mir und auch meiner Frau wichtig, das Geschäft lief gut, wir konnten zufrieden sein." Hansjörg hatte damals die Wahl: Chemotherapie oder Alternativmedizin, die Galvanotherapie. Er entschied sich für zweiteres und wurde geheilt. Doch die dunkle Zeit der Ungewissheit ließ die Familie damals umdenken: "Auch wenn ich mittlerweile als geheilt gelte – diese Diagnose war für mich ein Wendepunkt. Meine Frau und ich haben schließlich festgestellt: Der Krebs kommt nicht einfach so daher, er hat eine Ursache! Wir haben erkannt, dass wir unser Leben verändern müssen. Wir haben abgespeckt, haben die Filiale und das große Haus verkauft." Und dann sagte Hansjörg einen Schlüsselsatz, den man vielen ins Stammbuch schreiben könnte: "Das Leben besteht nicht nur aus Arbeit."

Und so wollte Hansjörg in seinem "zweiten Leben" seine Bubenträume Wirklichkeit werden lassen. Als er vor der Premieren-Rallye in Rennoverall und Sturzhelm in der glühenden Mittagshitze Liegestütze machte, dachte ich: "Alter, du bist ja wirklich völlig crazy - dich mag ich!" Nach der Rallye erzählte ein völlig überschwänglicher Hansjörg: „Ich beobachte den Rallyesport seit mehr als 30 Jahren, seit zirka fünf Jahren fotografiere ich bei verschiedenen Rallyes. Nur: Bisher hat mir niemand erklären können, was sich da in einem solchen Auto abspielt – das musste ich erst selbst erleben, um das zu realisieren. Ich hatte dermaßen viel Freude am Fahren, ich habe ständig unter dem Helm gegrinst. Letztendlich war es ein Wochenende, wie man es sich vorstellt."

Und es wurden viele Wochenenden, viele Rallyes mehr, die Hansjörg noch fahren durfte. Dabei hat er viele Menschen mit seiner Lebensfreude angesteckt und ihnen in kleinen Nebensätzen essentielle Lebensweisheiten mitgegeben. Zudem unterstützte er mit seiner trotz Abspeckung florierenden Versicherung Veranstalter, Piloten und auch mein kleines "Rallyeradio". Hansjörg liebte das (zurückgewonnene) Leben. Er liebte die Menschen und letztendlich sich selbst. Denn: Er war mit sich im Reinen.

Dass ihn das Leben nun sterben ließ, ist ein Affront, den wir leider hinnehmen müssen. In unseren Erinnerungen können wir Hansjörg jedoch einen Platz für die Ewigkeit geben - in meinen jedenfalls ist ein solcher angelegt. Danke Hansjörg.

Stimmen

Johann Drapela (Copilot): "Habe einen Menschen verloren, der mir in den wenigen Stunden der Gemeinsamkeit inniglich ans Herz gewachsen ist. Auf seiner letzten Sonderprüfung ist er wegen technischen Problemen ausgeschieden. Ein Beileid an die Familie."

Kerstin Heiss (Copilotin): "Ich bin total erschüttert... Ich wünsche dir eine letzte gute Reise... Du warst ein toller, ehrlicher, zuvorkommender und hilfsbereiter Mensch... Danke dass ich deine Copilotin sein durfte.. Ich werde dich nie vergessen..."

Christian Sitivi Wurzer (RX/Rallye-Kommentator): "Ich werde dich in deiner freundlichen, humorvollen und euphorischen Art in Erinnerung behalten! Danke für die schönen Zeiten."

Peter Bauregger (Kult-Streckensprecher, PR-Experte): " Unglaublich...ein großer Mensch ist nicht mehr...mein herzliches Beileid der Familie...er wird uns abgehen...seine unendliche Freude, mit der er unseren geliebten Sport gelebt hat, wird uns immer in unseren Gedanken bleiben."

Drucken

Mammutfest 100 Jahre Citroen: Jahrhunderttreffen

Willkommen beim "Jahrhundertreffen" zum 100. Geburtstag von Citroen in La Ferté-Vidame, westlich von Paris. Wir waren vor Ort dabei.

Formel 1: News McLaren bekennt sich zu Renault

McLaren-Teamchef Andreas Seidl bekennt sich zur Partnerschaft mit Motorenhersteller Renault und prognostiziert für 2020 keine Änderungen...

Stockcar Racing Cup Die Night-Racer glänzten im Flutlicht

Vor 1000 Fans gingen die Tageswertungen an Gerhard Windstey (Formel 2), Martin Gradwohl (Saloon), Roland Hofmann (Heckklasse) und Michael Kindl (Jugend).

Mehr Hightech Modellpflege für den Skoda Kodiaq

Der Skoda Kodiaq ist ab sofort mit Adaptiv-Fahrwerk bei Frontantrieb erhältlich und das schlüsselloses Zugangssystem wird diebstahlsicher.