Motorsport

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Nach dem Saisonauftakt auf dem Salzburgring treffen sich die Teilnehmer am Suzuki Cup Europe vom 21. bis 23. August 2020 auf dem Slowakiaring, wo wieder drei Rennen auf dem Programm stehen.

Die 17. Rennsaison des Suzuki Swift Cup startete heuer auf dem Salzburgring. Die 2004 gegründete Serie bietet Motorsport – unverfälscht.

17. Rennsaison wurde beim Motorsportfestival mit viel Regen eröffnet - die beiden Ungarn Tim und Banas feiern Doppelerfolg vor Max Wimmer und Fabian Ohrfandl.

Die 17. Rennsaison startet am Salzburgring

Suzuki Cup Europe: die neuen Termine stehen

Der geplante Saisonstart für den SUZUKI Cup EUROPE 2020 im polnischen Poznam fiel Corona zum Opfer. Auch der restliche Verlauf der Saison musste umgekrempelt werden. Jetzt steht der Plan. Los geht's in Salzburg.

Die geplanten Termine in Polen und auf dem Salzburgring wurden abgesagt - hauptsächlicher Grund sind die derzeit bestehenden Reiseeinschränkungen...

Neben Österreich ist man in Polen, Ungarn, Slowakei und in Tschechien unterwegs - gefahren wird wieder mit dem Suzuki Swift 1,4 T und 1,6.

Suzuki Cup Europe: Spielberg

Neuer Meister heißt Antoszewski

18-jähriger Pole gewinnt Gesamtwertung knapp vor dem Wiener Max Wimmer, Tagessiege auf Red Bull Ring gehen an Wimmer und Wiesmeier.

In Spielberg wird in zwei finalen Rennen der neue Meister gekürt, insgesamt werden 25 Swift aus Ungarn und Österreich am Start sein.

Suzuki Cup Europe: Brno

Österreich gewinnt beide Rennen

Max Wimmer am Samstag u. Dominik Haselsteiner sein erstes Rennen Sonntag. Letzte Entscheidungen fallen beim Finale auf dem Red Bull Ring in Spielberg.

Die Österreicher stellen urlaubs-/berufsbedingt zehn Starter; kann Max Wimmer Anschluss an Adam Lengyel und Jan Antoszewski finden?

Österreichs Piloten wollen Revanche für die Niederlagen in Polen und Salzburg. Diesmal werden über 30 Suzuki Swift am Start stehen.

16 Fahrer aus Ungarn und 16 aus Österreich kämpfen um wichtige Punkte, im Mittelpunkt wird der Suzuki Swift Sport 1.4 Turbo stehen.

Die Serien in Ungarn und Österreich haben ihre Reglements angepasst und sind mit zwei Modellen im Swift Cup Europe punkteberechtigt.

Vor Beginn der bereits 16. Saison im Jahr 2019, die ein neues Auto bringt, blickt die Rennserie auf die 15jährige Geschichte zurück.

Suzuki Cup: Red Bull Ring

Der neue Meister heißt Peter Eibisberger

Der Steirer gewinnt vor Teamkollegen Max Wimmer (W) und Oliver Müller (ST). Müller u. Max Zellhofer gewinnen die letzten beiden Rennen in Spielberg.

Steirer gewinnt das zweite Rennen im heimischen Cup, baut seine Tabellenführung aus, dahinter folgen Wimmer, Müller und Zellhofer.

Im Samstag Rennen siegt Max Wimmer vor Peter Eibisberger und Oliver Müller. Wertung im Suzuki Cup Europe holt sich Gabor Forrai.

Im Rahmen der "Masaryk Racing Days + Boss GP" werden zwei Rennen ausgetragen, der Suzuki Motorsport Cup Austria stellt 14 Piloten.

Im Rahmenprogramm von Truck-EM und WTCR werden mit den Piloten des Suzuki Cup Europe in zwei Rennen rund 30 Autos am Start stehen.

Suzuki Motorsport Cup

Hitzeschlacht auf dem Salzburgring

Im ersten Rennen dominiert Max Wimmer vor Hermann Neubauer und Max Zellhofer, den zweiten Heat gewinnt Peter Eibisberger...

Studie beschreibt rasanten Siegeszug der E-Autos

2030 ist jeder 3. Neuwagen elektrifiziert

Laut einer Deloitte-Studie werden E-Autos in zehn Jahren global betrachtet bereits auf einen Marktanteil von 32 % kommen, in Europa sogar auf 42 %. Jährlich sollen dann 31,1 Millionen davon über die Theke gehen.

Honda und Mercedes haben die stärksten F1-Motoren

Mercedes knackt 1000 PS, Ferrari Schlusslicht

Der Versuch, sich den geheimen PS-Zahlen der Formel 1 zu nähern, zeigt: Mercedes hat den stärksten Motor der Saison 2020, Ferrari den schwächsten.

Besondere Ehre für die neue BMW R 18: Der weltbekannte Custom Bike Designer Roland Sands hat den Cruiser umgebaut und dabei den Boxermotor in Szene gesetzt.

Motoren von BMW, Entwicklung bei Magna

Ineos Grenadier enthüllt; powered by Magna

Manchen ist der neue Defender einfach doch zu wenig hemdsärmelig. So auch Sir Jim Ratcliffe - der somit einfach seinen eigenen, inoffiziellen Defender-Nachfolger entwickelte. Und das mit tatkräftiger Unterstützung aus der Steiermark.