4WD

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Die Ruhe vor dem Sturm

Ob Waldpädagogik oder Wildwasser-Rafting ist nur eine Frage der Einstellung. Mit 625 PS im oberösterreichischen Mitterstoder unterwegs.

Mag. Severin Karl

Wird ein Fahrzeug mit 625 PS fär einen Roadtrip ausgefasst, lässt das auch erfahrene Motorjournalisten nicht kalt. Vor allem, wenn darüber hinaus über 250.000 Euro auf dem Preiszettel stehen. Ein Druck auf den Startknopf, die ersten Meter Fahrt und sofort stellt sich die Frage: Haben wir von BMW das falsche 8er Gran Coupé ausgehändigt bekommen?

Performance-Elefant
Kein rotzfrecher Motorsound, kein sportwagenhaftes Rumpeln und sogar der optische Auftritt ist nur im Detail aufregend. BMW lässt selbst das M8 Gran Coupé samt M-Competition-Paket nicht zum rosa Elefanten im Porzellanladen verkommen. Es handelt sich um einen echten Reisewagen. Also, dann reisen wir.
Sanft gleitet die über fünf Meter lange Sportlimousine über die Autobahn, das satte Leergewicht von knapp 2 Tonnen ist kein Thema. Fast ist man über jeden Ballast froh, denn der V8 Twin Turbo mit 750 Nm darf das Fahrzeug in 3,2 Sekunden in Richtung 100 km/h reißen. Was könnte er mit einem leichteren Fahrzeug anrichten?

Carbondach im Blindversuch
Bei den Ausfahrten rund um das Hotel Poppengut am Poppenberg im oberösterreichischen Mitterstoder leistet der intelligente Allradantrieb mit vollvariabler Drehmomentverteilung zwischen den Achsen und ebenso vollvariablem aktivem M Differenzial beste Arbeit. Am Steuer merkt man nur die Leichtigkeit, mit denen die breite Niere um die Kurven der Höss Panoramastraße gezirkelt wird. Dass das Carbondach den Schwerpunkt noch weiter senkt, ist eine Tatsache. Würde das jemand im Blindversuch herausdividieren können? Blitzschnell sortiert die Automatik ihre acht Gänge. Nicht nur beim Sturm auf den Berg macht das Freude, auch im Alltag schätzt man die fleißige Schaltarbeit: Für ein Auto dieses Kalibers sind knapp 10 Liter Verbrauch, die daraus resultieren, durchaus respektabel.
Die Vielfalt der Region erfreut auch im Herbst, wenn noch niemand an die kommende Wintersaison denken will. Bei Fahrradausflügen oder Wandertouren fühlt man sich an den Fahrmodus Sport im M8 erinnert, während Fels-Hochseilgarten, Paragleiten und vor allem Wildwasser-Rafting mehr zum Modus Sport+ tendieren. Wie schon erwähnt, kann es der BMW hervorragend ruhig angehen lassen. Auf den Fahrmodus Comfort umgelegt, wäre das Programm der Gegend Waldpädagogik, ein Einblick ins Bienenschauhaus oder der Besuch beim Maultrommelmacher.
Uns hat es der Stromboding-Wasserfall angetan, der mit Wanderschuhen an den Füßen erforscht wird. Die Kraft der Natur erinnert uns unweigerlich an den leistungsstärksten Motor aller Serienfahrzeuge der Bayern. Wie das Gesamtpaket M8 Gran Coupe? ist das Schauspiel in unberührter Natur nett anzusehen. Die Power dahinter ist eine andere Geschichte.

Ametrin als Aufpreisposten
252.378 Euro sind für den Testwagen in der Farbe „Ametrin metallic“ konkret zu bezahlen. Das M-Competition-Paket ist der größte Aufpreisposten, neben 25 PS Mehrleistung bringt es eine spezielle Sportabgasanlage, 20-Zoll-Felgen samt Mischbereifung und viele Details, die vor allem optischer Natur sind. Die Carbon-Elemente fallen natürlich ebenso ins Gewicht, sogar gebremst wird mit Carbon-Keramik-Stoppern. Einige Tausender gehen für den Surround-Sound von Bowers & Wilkins drauf und das Nachtsichtsystem mit Personenerkennung ist auch nicht gerade günstig.
Mit dem Nobelhobel ins High-Class-Hotel also? Mitnichten, das Poppengut steht für ein besonders faires Preis-Leistungs-Verhältnis. Je länger man im Wellnessbereich entspannt, desto weniger spürt man das Loch, welches das Gran Coupé ins Konto gerissen hat – zumindest kann man sich das einreden.

Ähnliche Themen:

News aus anderen Motorline-Channels:

Weitere Artikel:

Österreichs Pickup-Bestseller wird vielseitiger

Ford Ranger jetzt auch als Fahrgestell

Den neuen Ford Ranger gibt es jetzt erstmals auch nur als Fahrgestell-Variante. Bedeutet: Zahlreiche Anwender, vom Bauwesen bis hin zu Rettungsdiensten, erhalten die Möglichkeit, auf der Basis des Pick-ups bedarfsgerechte Spezialfahrzeuge konfigurieren zu lassen.

Mal ganz etwas anderes für Suzuki-Kunden

Suzuki Across 2,5 PHEV – im Test

Das ist die Suzuki-Kundschaft nicht gewöhnt: Plug-in-Technologie, über 300 PS, 19-Zöller und auch fast 60.000 Euro. Der Across bietet aber auch ein tolles Package samt reichlich Platz und ganz schön großer Batterie

Lego sagt auf seine Art "Happy Birthday"

Neuer Jeep Wrangler ... von Lego

Es gibt einen neuen Jeep Wrangler. Personen befördern kann er zwar nicht, Fahrspaß macht er trotzdem. "Lego Technic" bringt einen Bausatz zur Konstruktion des Jeep Wrangler Rubicon auf den Markt. Dies ist der erste Jeep, den die Firma Lego herausbringt - pünktlich zum 80. Jeep-Geburtstag.

Dacias neues Flaggschiff

Das ist das Dacia Bigster Concept

Im Rahmen der Zukunfts-Strategie "Renaulution" der Groupe Renault spielt auch die Tochtermarke Dacia eine wichtige Rolle. Bis 2025 sollen drei weitere neue Modelle hinzukommen. Eines davon wildert im Revier des VW Tiguan. Einen ersten Vorgeschmack liefert der Dacia Bigster.

Weg mit dem Dreck

VW Passat Alltrack – im Test

Schon lange ist der Volkswagen Passat kein Nutz- und Schmutz-Kombi mehr. Mit dem robusten Alltrack sind zumindest Feldweg-Ausflüge okay. Die neueste Generation ist voll vernetzt.

Lamborghini Urus mit Topspeed auf zugefrorenem Baikalsee

Stier auf Eis prescht zum Rekord

Gewertete 298 km/h, im Training sogar 302 km/h: An den Days of Speed fügte Rekordhalter Andrey Leontyev seinem Konto eine weitere Bestmarke mit dem Super-SUV hinzu.