AUTOWELT

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter
Nächster Nissan GT-R wird NICHT elektrifiziert
Nissan

Gerüchte besagen: Godzilla bleibt beim Verbrenner

Ein neuer Bericht aus Japan besagt, dass der nächste Nissan GT-R rein Verbrenner-getrieben sein wird. Eine unerwartete Wendung. Immerhin wurde allgemein angenommen, dass der aktuelle R35 bestimmt von einer Art elektrifiziertem R36 abgelöst werden würde ...

Laut einem Bericht von Best Car wird der nächste GT-R nun allerdings "nur" eine stark überarbeitete Version des R35 sein. Nichts ungewöhnliches: Nach diesem Muster arbeiten heutzutage viele Autohersteller, wenn sie ein Performance-Modell in kleinen Stückzahlen zu einem vernünftigen Preis anbieten wollen - siehe Subaru BRZ/Toyota GT86 oder auch Nissans ganz eigener 400 Z.

Weitere Hintergründe: Kazutoshi Mizuno, der Top-Ingenieur hinter dem GT-R, hatte angeblich bereits an einer Mildhybridversion des Godzilla als R36 gearbeitet, zog sich jedoch bei Nissan zurück, was den Fortschritt freilich stark verzögerte. Das Produktionsende des R35 im Jahr 2022 gilt allerdings als gesetzter Fixtermin. Es drohte also eine Wiederholung der Geschichte - immerhin gab es ja schon einmal eine lange Pause zwischen zwei GT-R-Modellen. Zwischen dem R34 und dem R35 nämlich. Glück gehabt? Schon, aber ...

Der Artikel besagt auch, dass ein rein benzinbetriebener GT-R eigentlich nur durch Nissans starke Position bei Elektro- und Hybridfahrzeugen möglich gemacht wird. Nur dadurch ist ihr Flottenverbrauch nämlich niedrig genug, um sich eine Spielerei wie eben so einen R36 überhaupt erlauben zu dürfen. Wenn das stimmt, bedeutet das folgerichtig aber auch, dass der R36 nicht zwingend auf Lang ein reiner Benziner bleiben wird. Vor allem nicht, wenn er uns dann ebenso lange erhalten bleibt wie der R35 jetzt. Immerhin wurde dieser bereits 2007 eingeführt und durchlief in den fast 14 Jahren seiner Existenz ebenso diverse Überarbeitungen ... und warum sollte eine solche beim R36 dann nicht doch eine Elektrifizierung sein?

News aus anderen Motorline-Channels:

Weitere Artikel:

Wie nötig ist ein Tempolimit?

Deutschland: Ende der unbegrenzten Autobahn?

Bundeseinheitliches Tempolimit - ja oder nein? Das ist eine der wichtigsten verkehrspolitischen Fragen im Vorfeld der deutschen Bundestagswahl. Doch wie ist eigentlich der aktuelle Ist-Zustand?

Auch in Österreich geht es rund

Stillstand statt freie Fahrt

Nach der deutlichen Corona-Delle im Vorjahr standen die Autofahrer 2021 wieder munter im Urlaubs-Stau. So verzeichnete der ADAC knapp 60 Prozent mehr Staus in Deutschland. Wir sagen zudem, wo der ARBÖ in Österreich vor Verzögerungen warnt

August war kein guter Monat für Schnäppchenjäger

Gebrauchte Automobile teuer wie nie

Die Sommermonate sind normalerweise bekannt dafür, dass die Preise für gebrauchte Autos saisonal bedingt nach unten gehen und erst im Herbst wieder anziehen. Nicht in diesem Jahr ...

Studie zur IAA mit maximalem Platz, Luxus und autonomem Fahren

Audis Grandsphere Concept ist der Privatjet für die Straße

Luxuriös reisen mit allem Komfort, Luxus und Entertainment? Das könnte in Zukunft für Audi flach und schnittig aussehen. Das Grandsphere Concept soll dennoch weit mehr sein als ein schicker Gruß aus der Entwicklungsabteilung.

4,55 Meter lang, mit Kombiheck und SUV-Optik

Dacias neuer Siebensitzer heißt Jogger

Im Rahmen der großen Palettenerneuerung bis 2025 zeigt Dacia nun den Jogger. Ein Siebensitzer, der zugleich eine interessante Mischung unterschiedlichster Fahrzeugklassen ist.

Diesel und Hybrid4 im Videotest

Opel Grandland Facelift – schon gefahren

Opel hat seinem SUV-Flaggschiff ein Facelift verpasst. Optisch tat sich viel, technisch eher nicht. Wir haben uns die Diesel-Version mit Frontantrieb und Automatik sowie den Hybrid4 mit stämmigen 300 PS angesehen und dabei jede Menge Fahreindrücke gesammelt.