AUTOWELT

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

Wenn der Caddy Golf spielt

Über Generationen hinweg ist der VW Caddy ein äußerst erfolgreiches Nutzfahrzeug gewesen. Das wird er auch weiterhin sein, wer mag, bekommt aber auch einen Pkw ohne Abstriche.

Stefan Schmudermaier

Der VW Golf hat es derzeit nicht leicht. Zuerst wurde der Dauerbrenner 2019 durch den Škoda Octavia vom Zulassungsthron gestoßen und jetzt rückt ihm auch noch der VW Caddy auf die Pelle, ein Nutzfahrzeug noch dazu! Wie es dazu kommen konnte? Nun, der Caddy baut nun auf derselben Plattform wie der Golf auf und kommt dadurch in den Genuss vieler Features, die beim Vorgänger noch unmöglich gewesen wären. Eins dennoch gleich vorweg, so richtig ins Gehege werden sich die beiden Markenbrüder in der Praxis wohl kaum kommen, schließlich bedienen die beiden doch unterschiedliche Kundschaften.

Platz ohne Ende
Denn allein die Optik unterscheidet die beiden Volkswagen deutlich voneinander. Während man beim Fahren kaum noch etwas von der Nutzfahrzeug-Herkunft sieht, rein optisch kann der Caddy kein Geheimnis aus seiner Herkunft machen. Muss er aber auch gar nicht, beim Platzangebot kann dem kleinsten VW Nutzfahrzeug bei diesen Außenabmessungen nicht so schnell jemand etwas vormachen. Die Kopffreiheit ist überhaupt kein Thema und auch die Beinfreiheit im Fond geht mehr als in Ordnung, auf Wunsch gibt’s den Caddy weiterhin auch mit sieben Sitzen. Die fünfsitzige Variante weiß mit Kofferraumabmessungen zu überzeugen, die man selbst als Familienvater gar nicht so rasch befüllen kann. 1.213 Liter sind es im Standard, klappt man die Rücksitzlehnen um, wächst das Volumen auf stolze 2.556 Liter an.

Überzeugendes Fahrgefühl
Ebenso beeindruckend wie das Raumgefühl sind die technischen Features. Digitale Armaturen gibt’s ebenso wie volle Vernetzung, einen adaptiven Tempomaten und viele weitere Assistenten, die das Autofahren angenehmer und sicherer gestalten. Bei ersten Testkilometern stand uns der 122-PS-Turbodiesel in Verbindung mit dem DSG-Getriebe zur Verfügung. Eine sehr harmonische Kombination, die im Zusammenspiel mit der niedrigeren Geräuschkulisse das Fahrgefühl im neuen Caddy zumindest eine Klasse höher ansiedelt.

Gestiegen sind auch die Preise, der Kombi mit 75 PS TDI startet bei netto 19.191, das Topmodell Style mit 122 PS TDI und DSG bei netto 31.025 Euro, der Caddy Cargo mit 75 PS TDI bei netto 15.400 Euro.

Technische Daten:
Volkswagen Caddy Pkw Style 2.0 TDI DSG*
Hubraum | Zylinder: 1.968 cm3 | 4
Leistung: 122 PS (90 kW)
Drehmoment: 320 Nm bei 1.600/min
0–100 km/h | Vmax: 11,2 s | 187 km/h
Getriebe | Antrieb: 7-Gang aut. | Vorderrad
Ø-Verbrauch | CO2: k. A. (EU6d)
Kofferraum | Zuladung: 1.213–2.556 l | 525 kg
Basispreis | NoVA: 31.025 € (exkl.) | k. A.

Das gefällt uns: Komfort, technische Features, Platzangebot
Das vermissen wir: die Kombination von Allrad und Automatik
Die Alternativen: Renault Kangoo, Ford Tourneo Connect, Fiat Doblo etc.

Weitere Artikel:

Rechtzeitig zu den Semesterferien haben wir – trotz Coronakrise – die besten Spiel für lange Autofahrten. PLUS: GEWINNEN SIE eine von zehn SPIELESAMMLUNGEN von SPIELWAREN HEINZ!

Kennen Sie den?!

Trabant-Buggy aus Ungarn

In den 1960er Jahren schwappte der Buggy-Wahnsinn nach Europa. Damals entdeckte János Kesjár jr., ein bekannter ungarischer Rennfahrer, in Westdeutschland einen solchen frühen Buggy. Nach seiner Rückkehr nach Ungarn beschloss er, sein eigenes „Fun-Car” zu entwickeln.

Mit neuem Auto, aber ohne Alonso

F1-Präsentationen 2021: Alpine A521

Alpine hat seinen neuen A521 für die Formel-1-Saison 2021 vorgestellt: Wie stark ist Fernando Alonso nach zwei Jahren Auszeit noch?

motorline.cc EXKLUSIV

Wie geht es in ARC & ORM weiter?

Wie geht es weiter? Wann wird in Österreich die erste Nicht-Blaufränkischland-Rallye unter Covid stattfinden? Wir haben uns erkundigt...