AUTOWELT

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter
Kia Cee’d SW 1,6 CRDi xR – im Test

Innenraum

An der Größe des Innenraums hat sich mit dem Facelift nichts verändert. Wozu auch? Schließlich ist jener nach wie vor eine der Stärken des Kia Cee’d SW: 534 bis 1.664 Liter Ladevolumen sind weniger Kompakt- als Mittelklassen-Maße.

Abgesehen von den – aufgrund der hinteren Einzelradaufhängung – wuchtigen Radkästen kann man sich auch über die Beladbarkeit nicht beklagen: niedrige Ladekante und weit aufschwingende, tief ins Dach hineinreichende Heckklappe. Zudem gibt es zahlreiche Kellerfächer für jede Menge Krimskrams.

Die Fondlehnen lassen sich im Verhältnis von 2:1 umlegen. Zwar muss man zuvor die Sitzflächen hochklappen, die flach gebauten Kopfstützen können dabei aber dranbleiben. Am oberen Ende der Kompaktklasse liegt zweifellos die Zuladung von 535 Kilogramm.

Auch für Passagiere bleibt genügend Platz, vor allem der Fond-Beinraum liegt aufgrund des langen Radstandes von 2,65 Metern über dem Klassenschnitt. Die Kopffreiheit leidet beim „xR“ zwar ein wenig unter dem serienmäßigen Glasschiebedach, geht aber immer noch selbst für mittlere Sitzriesen in Ordnung.

Die Instrumente wurden neu gestaltet, sind jedoch zum Glück genauso übersichtlich wie jene des Vorgängers. An Ablagen (bis hin zum kühlbaren Handschuhfach) mangelt es nicht, die Über- und Rundumsicht ist ebenfalls gelungen. Zahlreiche Düsen sorgen für jederzeit befriedigende Luftzufuhr.

Die Zweizonen-Klimaautomatik funktioniert genial einfach: Solange der Beifahrer nicht an seinem rechten Temperaturrad dreht, kontrolliert der Fahrer mit seinem linken Rädchen das gesamte Raumklima. Ab dem Zeitpunkt, an dem der Beifahrer anfängt zu justieren, herrscht geteilte Temperaturzone. Solange, bis der Motor abgestellt wird, denn ab dem Neustart bestimmt wieder der Fahrer. Kompliment: So spart man einen „Dual“-Knopf und die Sache funktioniert dennoch prächtig.

Eigenwillig ist dafür die Telefon-Freisprecheinrichtung via Bluetooth: Anrufe kommen brav herein, will man aber selbst vom Handy aus anrufen, wird das nicht an die Freisprech-Anlage übertragen. Man muss sich dabei mit einem Trick helfen: gewünschte Nummer am Telefon wählen und sofort auflegen, danach am Lenkrad den Anruf-Knopf drücken – nur dann funktioniert es. Umständlich? Äh, ja.

News aus anderen Motorline-Channels:

Kia Cee’d SW 1,6 CRDi xR – im Test

Weitere Artikel:

Selbst die Vollkasko hilft nicht immer

Welche Versicherung bei Hochwasserschäden zahlt

Ein Thema, das aufgrund der tragischen Ereignisse der letzten Tage aktueller ist denn je. Welche Versicherung zahlt eigentlich für die Schäden, die Hochwasser, Muren und Unwetter am Auto verursacht haben?

Das letzte Verbrenner-Hurra; mit AMG-Power

Das ist der neue Lotus Emira

Zwei Sitze, Mittelmotor, Hinterradantrieb, Leichtbau, Verbrennungsmotor ohne jedwede E-Unterstützung. Der neue Lotus Emira ist so pur, wie ein Lotus sein muss ... und damit der letzte seiner Art und schon jetzt ein Klassiker.

Finale für Bugattis erstes Coachbuilding-Projekt des 21. Jahrhunderts

Bugatti Divo: Der letzte von 40

Der Divo ist ein exklusiv limitiertes Sondermodell der Millionärs-Marke Bugatti. Der weltweite Geldadel gehört zur Stammkundschaft des Ateliers im elsässischen Molsheim. Auch solvente Europäer greifen zu. Nun geht der 40. und letzte der leuchtend blauen Luxus-Boliden in europäische Kundenhand über.

Streng limitiert auf 1.390 Stück

Fiat lässt den Abarth 695 noch einmal hoch leben

Im Geiste der flotten Vorfahren aus den 1960er-Jahren legt Fiat den Abarth 695 Esseesse neu auf – inklusive jeder Menge Racing-Zubehör und zwei exklusiven Farbtönen.

Mehr Online, weniger Autohaus

So hat Corona den Autokauf verändert

Die Corona-Pandemie hat den Alltag der Menschen verändert, und damit auch das Konsumverhalten. Der Autokauf bildet da keine Ausnahme. Der Trend: Weniger Autohausbesuche, mehr Online- Recherche. Das zeigt eine neue Umfrage des Neuwagen-Vergleichsportals carwow.

320 PS treffen auf 1642 Liter Stauraum

VW Golf R jetzt auch als Variant

Der aktuelle Golf R ist mit seinen bis zu 270 km/h Top-Speed der schnellste Seriengolf aller Zeiten. Mehr noch: Mit Allradantrieb, 320 PS, Drift-Modus und doch hohem Alltagsnutzen ist er nahe dran an der eierlegenden Wollmilchsau. Noch näher ist es wohl nur der jetzt noch neu vorgestellte Rucksack-Bruder: der Golf 8 R Variant.