AUTOWELT

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter
Kia Cee’d SW 1,6 CRDi xR – im Test

Fahren & Tanken

Die Diesel-Cee’d sind nicht ganz so leise wie die Benziner der gleichen Baureihe, aber ebenfalls gut gedämmt und absolut unauffällig. Nach einer winzigen, turbo-bedingten Nachdenkpause geht es spritzig zur Sache, 255 Nm Drehmoment ab 1.900 Touren sagen diesbezüglich mehr als 1.000 Worte. 11,5 Sekunden vergehen für den Standardsprint auf Tempo 100 km/h.

Beim Verbrauch verspricht Kia im Schnitt 4,5 Liter. Ein Sensationswert für einen 1,4-Tonner, der denn auch trotz Start-Stop-System in der Praxis kaum zu erreichen ist. Jedenfalls nicht von uns. Wir benötigten bei weitgehend braver Fahrweise etwas über sechs Liter. Trotzdem ein Wert, für den sich niemand in- und außerhalb (Süd-)Koreas genieren muss.

Die gut abgestufte Sechsgang-Schaltung ist exakt und leichtgängig, die direkte Lenkung lässt fallweise etwas an Rückmeldung vermissen. Das Fahrwerk ist ziemlich hart ausgefallen.

Selbst wenn man die Niederquerschnittreifen und die hohe Nutzlast berücksichtigt, sollten bei einer für diese Klasse nach wie vor nicht selbstverständlichen hinteren Einzelradaufhängung etwas mehr Komfort-Reserven vorhanden sein.

Dafür kommt man bei schneller Kurvenfahrt auf seine Rechnung: Der Cee’d SW geht fast jedes Tempo mit, und wenn es ihm einmal doch zuviel wird, untersteuert er bloß gutmütig. Die Bremsen sind fein dosierbar und zu jeder Zeit standfest.

Das Gestühl ist komfortabel und die lederbezogenen Seitenwangen bieten ausreichend Halt in der Kurve, dennoch könnten die Schenkelauflagen länger sein. Neben allen gängigen Airbags sind auch Isofix, Berganfahrassistent und Reifendruckkontrolle an Bord, der Motor verfügt über einen Partikelfilter.

Nach wie vor gelten bei Kia die tollsten Garantie-Leistungen: fünf Jahre Fahrzeug- und Mobilitätsgarantie und sieben Jahre auf Motor und Getriebe sind und bleiben einfach Spitze. Und: Materialqualität und Verarbeitung sind trotz des günstigen Kaufpreises ohne Tadel.

News aus anderen Motorline-Channels:

Kia Cee’d SW 1,6 CRDi xR – im Test

Weitere Artikel:

Sportback und Limo: Fahrspaß im Doppelpack

Das ist der neue Audi RS3

Audi legt den RS 3 als Sportback und Limousine neu auf und "schraubt" mit elektronischen Tricks an der Hinterachse. Das Ergebnis ist eine ultimative Fahrdynamik-Maschine, die das Kurvenfahren quasi neu erfindet ... sagt Audi.

Runde 2 der Mission 1-2-3 mit unserer Super-Mouse

Ein Jahr Autofahren um 1.095 Euro? Die Fortsetzung ...

Mission 1-2-3 ist zurück, mit ersten Erkenntnissen einer Tour, die ein Jahr lang dauert - aber nur 1.095 Euro kosten darf. Inklusive Autokauf, Steuern, Versicherung und allem pipapo.

Optimiert innen wie außen, kein Turbo mehr

Porsche liftet erneut den Macan

Optisch hat sich zugegebenermaßen wenig am Macan verändert. Dennoch machen die zahlreichen Detailverbesserungen aus dem kleinen Porsche-SUV fast schon ein richtiges Facelift aus.

Finale für Bugattis erstes Coachbuilding-Projekt des 21. Jahrhunderts

Bugatti Divo: Der letzte von 40

Der Divo ist ein exklusiv limitiertes Sondermodell der Millionärs-Marke Bugatti. Der weltweite Geldadel gehört zur Stammkundschaft des Ateliers im elsässischen Molsheim. Auch solvente Europäer greifen zu. Nun geht der 40. und letzte der leuchtend blauen Luxus-Boliden in europäische Kundenhand über.

Nachbauteile oft vollwertige Alternativen zu Originalteilen

ÖAMTC testet Bremsen aus Zubehör

Sind Bremsenteile aus dem freien Teilehandel immer schlechte als die meist viel teureren Artikel der Fahrzeughersteller? Mitnichten, wie der ÖAMTC in einem Test festgestellt hat. Einfach nach den billigsten Belägen zu greifen, ist dennoch keine schlaue Idee.

Die Aktionäre wollen einen, aber der Chef sagt nein

Mitsubishi: keine Pläne für einen neuen Evo

So wirklich überraschend ist es freilich nicht. Ein bisschen enttäuscht sind wir aber dennoch. Obgleich Mitsubishi die Marke Ralliart wiederbeleben wird und die Aktionäre sich einen neuen Sportwagen wünschen würden, stellt MMC CEO Takao Kato klar: Dafür ist die Firma noch nicht stark genug.