AUTOWELT

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

Fiat lädt ein: Roadshow in der Wachau

Festa delle Emozioni

Erstmals werden alle Konzernmarken bei einer Veranstaltung am Wachauring präsentiert - Österreich-Premiere der neuen Abarth-Modelle.

Auch in diesem Jahr lädt Fiat zur traditionellen "Festa delle Emozioni" mit dem kompletten Angebot von Lancia, Fiat, Alfa Romeo, Abarth und Fiat Professional.

Die einzelnen Modellpaletten haben durch zahlreiche Neueinführungen wie der neuen Giulietta von Alfa Romeo, der Cabrioversion des Fiat 500, dem Family Space Van Doblò oder dem neuen Fiat Punto Evo eine massive Erneuerung erfahren.

Dazu gehören unter anderem bei Alfa Romeo und Fiat die MultiAir-Ventilsteuerung, das Einparksystem "Magic Parking" und das Absolute Handling System bei Lancia, die bei vielen Modellen von Alfa Romeo serienmäßige Fahrdynamikregelung "D.N.A." sowie weitere Systeme zur aktiven Sicherheit.

Außerdem erleben gleich auch der Abarth Punto Evo und 500C ihre Premiere in Österreich - Gemeinsam mit ÖAMTC Test und Training wurde deshalb diese Veranstaltung konzipiert.

Neben diesen Testgelegenheiten wird der größte Teil der Modelle auch statisch ausgestellt sein. Darüber hinaus gibt es Mitfahrgelegenheiten bei den “Hot Laps“ mit den Rennfahrern Alexander Niel und Alfred Borka zu gewinnen.

Die Veranstaltung findet am 1. Juli (13.00 bis 18.00 Uhr) und 2. Juli (9.00 bis 18.00 Uhr) im ÖAMTC Fahrtechnikzentrum Wachauring in Melk statt; der Vormittag des 1. Juli ist Flottenkunden vorbehalten. Die Teilnahme an der "Festa delle Emozioni" ist aus organisatorischen Gründen nur nach vorheriger Anmeldung unter www.emozioni.at möglich.

Weitere Artikel:

Alles begann mit Rädern mit Fuß- oder Handantrieb

Skoda-Geschichte startet vor 125 Jahren

Im Advent 1895 legen der Mechaniker Vaclav Laurin und der Buchhändler Vaclav Klement den Grundstein für das heutige Unternehmen Skoda Auto. Los geht die 125-jährige Historie mit Fahrrädern.

So kämpft der Motorsport gegen COVID-19

Der Motorsport und die Corona-Krise

Sergio Perez war der Formel-1-Pilot, der sich 2020 mit dem Coronavirus angesteckt hatte. Die Schlagzeile ging um die Welt. Er war der Beweis: Trotz aller Sicherheitsvorkehrungen und Hygienemaßnahmen ist die Formel 1 nicht unverwundbar. Im Gegenteil.

Wäre es in Bahrain ohne Leitplanke glimpflicher ausgegangen?

Grosjeans Feuerunfall: Was wäre ohne Leitplanke passiert?

Romain Grosjean überstand seinen Unfall in Bahrain ohne größere Verletzungen - Wäre der Crash ohne Leitplanke glimpflicher oder sogar noch heftiger ausgegangen?

Johannes Keferböck, mit Ilka Minor auf Platz sieben der WRC3, blickt zurück auf ein Rallye-Märchen, das wie ein Thriller begann...