Autowelt

Inhalt

EU-Kommission setzt BMW unter Druck

Dicke Luft in München

Die EU-Kommission setzt BMW unter Druck: Sie verlangt stärkere Kooperation beim Nachgehen eines Kartell-Verdachts mit VW und Daimler.

mid/wal; Foto: designerpoint/pixabay.com

Zwischen BMW und der EU-Kommission gibt es Spannungen. Wie die Zeitschrift Automobilwoche berichtet, ermittelt die EU-Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager wegen eines Kartellverdachts gegen die deutschen Autobauer VW, Daimler und BMW. VW und Daimler hätten sich als Kronzeugen zur Verfügung gestellt - BMW offenbar nicht.

Unter anderem ging es dabei um den abgesprochenen Einsatz kleinerer und damit billigererer Tanks für die Harnstofflösung AdBlue, mit der die Stickoxide von Dieselmotoren eliminiert werden. Weil die Kooperation der Hersteller der EU die Ermittlungen sehr erleichtert, bekommen diese im Gegenzug deutlich geringere Strafen. Wie nun wiederum das Handelsblatt berichtet, ist die EU-Kommission verärgert über BMW, weil der Autobauer sich bisher nicht als Kronzeuge zur Verfügung gestellt habe.

BMW selbst ist der Ansicht, man könne gar keine Unterlagen mehr zur Verfügung stellen, weil die EU-Beamten bei einer Razzia im Oktober 2017 bereits alle relevanten Dokumente mitgenommen hätten.

Laut Automobilwoche hat die EU hat nun ein Problem: Abgesehen davon, dass die Ermittlungen schwierig sind, sei BMW offenkundig auch nicht zu einem Vergleich bereit. Dieser wäre aber nur möglich, wenn alle Beteiligten zustimmen würden. Der Autobauer selbst soll sich keiner Schuld bewusst sein und versichern, mit den Behörden zu kooperieren. Auf die Manager bei Daimler und VW seien BMW-Vorstände derzeit eher schlecht zu sprechen. Denn sollte die EU es mit Hilfe von VW und Daimler und den beschlagnahmten Unterlagen doch noch schaffen, ein Kartellvergehen nachzuweisen, könnte es für BMW teuer werden, müsste das Unternehmen doch dann alleine die volle Strafe zahlen.

Drucken

Ähnliche Themen:

09.11.2018
Welche Marke gehört zu wem?

Gleich drei globale Auto-Giganten haben in Deutschland ihren Hauptsitz. BMW, Daimler und Volkswagen. 2017 stellten deutsche Hersteller insgesamt 16.475.676 Pkws her. Welcher Autobauer nimmt dabei die Spitzenrolle ein?

30.01.2018
Affen-Theater

Der Diesel-Skandal produziert weiter Schlagzeilen. Jetzt sorgen Berichte über Tierversuche - Affen wurden Abgasen ausgesetzt - für Empörung.

Formel 1: News Rückkehr nach Malaysia schon 2022?

War es kein Abschied für immer? Nach einem Machtwechsel zeigt Sepang Interesse, in drei Jahren wieder einen Grand Prix abzuhalten.

GT Masters: Oschersleben Vorschau auf den Saisonauftakt 2019

In Sachsen-Anhalt startet am Wochenende das GT Masters in seine 13. Saison; die Karten wurden neu gemischt, Favoriten gibt es nicht.

Richtig verbunden Bluetooth: Kommunikation unter Bikern

Bluetooth Headsets ermöglichen Motorradfahrern, die in Gruppen unterwegs sind, eine sichere und reibungslose Kommunikation untereinander.

WRC: Argentinien-Rallye Tänak will im WM-Kampf Risiko vermeiden

Toyota-Speerspitze Ott Tänak will im Titelkampf kein unnötiges Risiko eingehen, obwohl er angibt, nicht am eigenen Limit zu agieren.