Autowelt

Inhalt

IAA Nutzfahrzeuge: Neuer Ford Transit

Die Legende lebt

Der neue Ford Transit soll die über 50-jährige Erfolgsgeschichte der Transporter-Legende fortschreiben - unter anderem mit Mild-Hybrid-Diesel.

mid/rlo

Der Transit ist die größte der vier europäischen Nutzfahrzeug-Baureihen von Ford. Jetzt feiert die Neuauflage des Transporters auf der IAA für Nutzfahrzeuge in Hannover seine Weltpremiere. Der neue Transit soll unter anderem mit integrierter Konnektivität und überarbeiteten Motoren beim Kunden Pluspunkte sammeln. Ford verspricht beim Verbrauch Einsparungen von bis zu sieben Prozent.

Erstmals in der über 50-jährigen Historie der Transporter-Legende gibt es vom Transit eine Mild-Hybrid-Dieselvariante, die speziell in Start-Stopp-Situationen wie im innerstädtischen Einsatz eine Kraftstoffersparnis von weiteren acht Prozent ermöglichen soll. Niedrigere Betriebskosten könnte zudem das neue FordPass Connect-Modem ermöglichen, das Flottenbetreibern eine punktgenaue Einsatzplanung ihrer Firmenwagen erleichtern soll.

Der neue Transit rollt Mitte 2019 zu den Händlern und soll die Erfolgsgeschichte der Baureihe fortschreiben. So fanden zwischen Januar und August 2018 rund 67.000 Ford Transit-Exemplare in Europa einen Käufer. Dies entspricht einer Steigerung von 14 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum.

"Der neue Ford Transit ist das ideale Nutzfahrzeug für die moderne Geschäftswelt: robust und praktisch, wie ihn unsere Kunden sich wünschen, mit nochmals niedrigeren Betriebskosten und einer Konnektivität, die für einen effizienten Einsatz sorgt", sagt Michael McDonagh, Leitender Ingenieur des weltweiten Transit-Programms bei Ford Europa. "Zugleich gibt Ford mit dem neuen Transit auch in puncto Elektrifizierung das Tempo vor. Die neue Mild-Hybrid-Variante ist wie geschaffen für den innerstädtischen Liefer- und Verteilerverkehr."

Das Motorenangebot des neuen Transit mit den Leistungsstufen 77 kW/105 PS, 95 kW/130 PS und 125 kW/170 PS rundet Ford nun mit einer neuen, vierten Variante nach oben ab. Sie leistet 136 kW/185 PS, das maximale Drehmoment beträgt 418 Newtonmeter. Dank einer weiter verbesserten Turbolader-Geometrie steht das Drehmoment - auch bei den anderen drei Leistungsstufen - über einen nochmals breiteren Bereich zur Verfügung, heißt es.

Neben dem serienmäßigen 6-Gang-Schaltgetriebe führt Ford ab Frühjahr 2020 für den Transit mit Heckantrieb zudem eine 10-Gang-Automatik ein. Über eine adaptive Steuerung passt sie die Schaltvorgänge flexibel der Fahrweise und den äußeren Bedingungen an.

Transit-Nutzer können je nach Einsatzsituationen erstmals aus verschiedenen Fahrprogrammen auswählen. Das Angebot umfasst die Modi "Eco" für einen besonders wirtschaftlichen Betrieb, "Winter" für die Fahrt auf glatten Straßen und "Anhänger", wenn Trailer gezogen werden. Bei Modellversionen mit Allradantrieb kommt noch eine spezielle "Matsch"-Einstellung für den Fall hinzu, dass schwierige Passagen abseits befestigter Strecken bevorstehen.

Drucken

Ähnliche Themen:

11.09.2018
Born Connected

Einer der Stars am Ford-Stand auf der IAA Nutzfahrzeuge ist der neue Transit, den es erstmals auch mit einem 48 Volt-Mild-Hybrid-Antrieb gibt.

06.12.2017
Frischer Wind

Ford erneuert seine Kompakt-Transporter Transit Courier und Connect, danach folgen deren Family-Varianten Tourneo Courier und Connect.

20.01.2017
Grüne Flotte

Zwölf Monate lang stellt Ford ab Herbst 2017 Flottenbetreibern in London 20 Transit Custom-Modelle mit Plug-in-Hybrid-Antrieb zur Verfügung.

Schwebende Rosalie Citroen 8CV, 10CV und 15CV "Rosalie"

Moderne Technik hinter klassischer Front: Mit dem "schwebenden Motor" im Modell 8CV ist Citroen schon vor 86 Jahren experimentierfreudig.

GP von Kanada Abiteboul: Konsequenzen aus Vettel-Vorfall

Renault-Teamchef Cyril Abiteboul fordert, nach Situationen wie in Kanada konkret auf Probleme zu reagieren und diese nicht nur kurz zu diskutieren.

TCM: Salzburgring Wäre der Niki nicht gewesen...

...würde es dann die Touring Car Masters in dieser - freundschaftlich, sportlich und technisch attraktiven Form geben? Eine schwierige Frage...

WRC: Sardinien-Rallye Toyota: Lenkungsdefekt kostete Tänak Sieg

Ein vergleichbarer Lenkungsdefekt wie bei Jari-Matti Latvala am Freitag hat Ott Tänak laut Toyota bei der Sardinien-Rallye um den Sieg gebracht.