Autowelt

Inhalt

Mercedes: Update für C-Klasse Coupe und Cabrio Mercedes C-Klasse Cabrio 2018

Sanft gepflegt

Mercedes-Benz hat Cabrio und Coupé der C-Klasse analog zu Limousine und Kombi einem optischen wie technischen Facelift unterzogen.

mid/rhu

Ein dynamischeres Design und LED-High-Performance-Scheinwerfer bekommen die Zweitürer der Mercedes C-Klasse in Serie. Dazu kommen die technischen Zutaten aus dem Update, das gerade Limousine und Kombi spendiert wurde. Und die machen auch Coupé und Cabrio mehr denn je zur kleinen S-Klasse.

Die beiden Neuen werden auf der Automesse in New York (30. März bis 9. April 2018) debütieren und im Juli zu den Händlern rollen. Sie erhalten neue Vierzylinder-Motoren, zum Teil mit EQ Boost genannter, sanfter Hybridisierung per 48-V-Bordnetz für mehr Dynamik und niedrigeren Verbrauch.

Optional gibt es unter anderem die neuen Multibeam-LED-Scheinwerfer mit extrem weitreichendem Fernlicht, ein digitales, 12,3 Zoll großes Cockpit und ein auf 10,25 Zoll vergrößertes Media-Display, das neue Multifunktionslenkrad ist mit Touch-Control-Buttons ausgestattet.

Auch die Ambientebeleuchtung mit 64 Farben und die Wohlfühl-Atmosphäre kennt man aus der S-Klasse, gleiches gilt für das Fahrwerk mit dreistufig veränderbarer Dämpfungscharakteristik, die Sport-Direktlenkung und die Luftfederung. Und natürlich hat Mercedes auch Coupé und Cabrio auf den neuesten Stand bei den Assistenzsystemen gebracht.

Für den Antrieb sind zunächst zwei Benziner und ein Diesel mit einem Leistungsspektrum von 184 bis 390 PS zuständig, das Angebot wird aber sukzessive erweitert. Die neue Vierzylinder-Generation mit 1,5 Liter Hubraum startet als C 200 und C 200 4Matic.

Ihr riemengetriebener Starter-Generator addiert zu den 184 Serien-PS beim starken Beschleunigen nochmal zusätzliche 14 Pferdestärken, um den Moment bis zum Aufbau des vollen Turbo-Ladedrucks zu überbrücken.

"Segeln" ist ebenfalls möglich, den Normverbrauch gibt Mercedes je nach Ausstattung mit 6,1 bis 6,5 Liter beim Coupé und mit 6,4 bis 6,8 Liter beim Cabrio an, der Allrad-Zuschlag liegt bei rund 0,4 Liter. Der Diesel im C 220 d leistet 194 PS und schafft auf dem Prüfstand einen Verbrauch zwischen 4,6 und 4,9 (Cabrio: 4,8 bis 5,1) Liter je 100 Kilometer. Der 3,0-Liter-V6-Motor des Spitzenmodells C 43 leistet nun 390 PS, er liefert zwischen 2.500 und 5.000 U/min ein maximales Drehmoment von 520 Newtonmeter. Das ermöglicht einen Sprint aus dem Stand auf Tempo 100 km/h in 4,7 Sekunden, das Cabrio braucht 0,1 Sekunden länger.

Drucken

Ähnliche Themen:

13.11.2018
Brennstoff-Hybrid

Es gibt Brennstoffzellen-Fahrzeuge und es gibt Plug-in-Hybride. Der jetzt startende Mercedes GLC F-Cell von Mercedes-Benz kombiniert beides.

29.09.2018
Star mit Stern

Das Auto und einer, der es bewegen kann: Formel-1-Star Valtteri Bottas informiert sich über den Entwicklungsstand des Mercedes-AMG One.

13.09.2018
Eleganter Kompromiss

Kompakt, flott und elegant: die neue Mercedes A-Klasse. Und nur auf den ersten Blick kaum vom Vorgänger zu unterscheiden. A 200 im Test.

GP von Australien Binotto: Teamorder leichte Entscheidung

Kaum angekündigt musste Ferrari schon in Melbourne auf Stallorder setzen, um seinen Titelfavoriten vor Charles Leclerc zu schützen.

Histo-Cup: News Histo Cup startet in seine 22. Saison

Im Vorfeld seiner 22. Saison macht sich der Histo Cup Austria mit Vollgas daran, mit neun Serien seinem Ansehen gerecht zu werden.

Richtig verbunden Bluetooth: Kommunikation unter Bikern

Bluetooth Headsets ermöglichen Motorradfahrern, die in Gruppen unterwegs sind, eine sichere und reibungslose Kommunikation untereinander.

ORM: Rebenland-Rallye Wagner verhindert Katastrophe

Der Skoda-Pilot wurde trotz Schrecksekunde im Rebenland Zweiter und feierte eine mehr als gelungene Asphalt-Premiere mit dem Skoda Fabia R5.