Autowelt

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

Frischer Look, Mild-Hybrid und OLED-Leuchten

Audi putzt seinen mittelgroßen SUV mit neuem Exterieur, besserem Infotainment, Mild-Hybrid-Technologie und mehr noch einmal heraus, um gegen die Konkurrenz bestehen zu können.

Audi betont in seiner Aussendung zum neuen Q5 an vielen Stellen, welche große Auswahl die Käufer nicht bei den diversen Dingen haben werden. An einer Stelle aber, und zwar einer nicht ganz unwesentlichen, steht zum Start im Herbst nur eine einzige Option zur Wahl: dem Motor. Der Audi Q5 startet nach dem Facelift einzig und allein als Audi Q5 40 TDI und somit mit einem 204 PS starken, Zweiliter Turbodiesel mit Mildhybrid-System. Dieses erlaubt dem Q5 mit deaktiviertem Motor zu segeln und den Start-Stopp-Betrieb schon bei 22 km/h Restgeschwindigkeit zu aktivieren. Unterm Strich beträgt der Verbrauchsvorteil etwa 0,3 Liter Kraftstoff pro 100 Kilometer (Kraftstoffverbrauch kombiniert in l/100 km: 5,4 – 5,3; CO2-Emissionen kombiniert in g/km: 143 - 139). Sparsam muss aber nicht spaßarm bedeuten: 7,6 Sekunden braucht der Q5 40 TDI von null auf 100 km/h und erreicht 222 km/h Höchstgeschwindigkeit.

Aber natürlich bleibt es nicht auf immer und ewig nur bei dem einen Motor: Nach dem Marktstart des überarbeiten Q5 folgen zwei weitere Leistungsvarianten des Vierzylinder-TDI, ein V6-TDI sowie zwei 2,0 Liter-Vierzylinder-TFSI. Auch der erfolgreiche Q5 mit Plug-in-Hybridantrieb wird als TFSI e wieder in zwei Leistungsvarianten angeboten werden.

Zum restlichen Auto: Zu den wichtigsten Änderungen am Styling des Q5 gehört ein neu geformter Frontgrill, der flacher und breiter erscheint als der des aktuellen Modells und von höheren Lufteinlässen mit trapezförmigen Einsätzen flankiert wird. Die Frontpartie erhält außerdem einen neu geformten Stoßfänger und neu gestaltete LED-Leuchten samt neuer Tagfahrlichtsignatur.

Neue Türschwelleneinsätze an der Seite vermitteln den Eindruck einer größeren Bodenfreiheit, während ein neuer Diffusoreinsatz und ein Kontrastband über dem Kofferraumdeckel am Heck dazu beitragen, den aktualisierten Q5 vom aktuellen Fahrzeug abzuheben. Beim Einparken wird der frische Look allerdings zur Kehrseite: Durch die neuen Stoßfänger lassen ihn um 19 Millimeter auf 4,68 Meter Länge anwachsen. Die Breite (ohne Spiegel) von 1,89 Meter und die Höhe von 1,66 Meter sind hingegen unverändert geblieben.

Im Innenraum übernimmt der Q5 wie der A4 den neuen freistehenden, zentralen 10,1-Zoll-Touchscreen mit der dritten Generation von Audis MMI-Infotainment-Software (ist Serienausstattung), die angeblich zehnmal so leistungsfähig ist wie ihr Vorgänger, aber den Wählregler abschafft. Ebenfalls neu sind die hier debüttierenden OLED-Rücklichter. Käufer können hier aus einem von drei unterschiedlichen Designs wählen. Für jede der drei Signaturen wurden spezifische Coming- und Leaving-Home-Lichtszenarien gestaltet. Bei Auswahl des Audi drive select-Modus „dynamic“ wechseln die Leuchten auf eine weitere Signatur. Zudem hält das OLED-Rücklicht eine Annäherungserkennung bereit: Nähert sich dem stehendem Q5 ein Verkehrsteilnehmer von hinten auf weniger als zwei Meter an, aktivieren sich alle OLED Segmente. Setzt sich der Q5 in Bewegung, leuchtet wieder die ursprüngliche Lichtsignatur. Das dynamische Blinklicht rundet das Spektrum der digitalen OLED-Heckleuchten ab.

Spannend ist auch die Einführung "functions on demand". Wie schon bei anderen Herstellern auch können Kunden damit Funktionen wie die MMI Navigation plus und das Audi Smartphone Interface zu jedem beliebigen Zeitpunkt nach dem Kauf über die myAudi Smartphone App oder dem myAudi Online Portal nachbuchen. Die Funktionen werden über ein Mobilfunk-Datenpaket „over the air“ im Auto freigeschaltet. Drei Nutzungszeiträume stehen zur Wahl: ein Monat, ein Jahr oder unbegrenzt.

Noch ein paar Neuheiten im Schnelldurchlauf: LED-Scheinwerfer sind Serie, Matrix-LED gibts gegen Aufpreis. Beim Fahrwerk gibt es vier wählbare Ausführungen: Standard, Sport, Standard mit Dämpferregellung oder Luftfederung. Die Rücksitzbank ist gegen Aufpreis verschiebbar. Zu den zehn bestehenden Außenfarben kommen zwei neue hinzu: Districtgrün und Ultrablau. Auf Wunsch gibt es das Optikpaket schwarz. Ab Werk gibt's im Q5 noch konventionelle Rundinstrumente, am anderen Ende der Nahrungskette das Audi virtual cockpit plus mit 12,3 Zoll Display und ein Head-up-Display. Und zum Start wartet mit der "edition one" ein Editionsmodell mit Emblemen und anderen Details in Schwarz, Türaufsatzleisten in Carbon, roten Bremssätteln, schicken 19 Zöllern und einigem mehr.

Produziert wird der Q5 im mexikanischen Werk San José Chiapa. Seine Markteinführung in Österreich hat er im Herbst 2020. Der Grundpreis für den Audi Q5 40 TDI beträgt in Österreich 52.800 Euro.

Weitere Artikel

Auf einen eben solchen soll Jean, Sohn des genialen Automobil-Konstrukteurs Ettore Bugatti, 1932 angeblich mit wenigen gekonnten Bleistiftstrichen die Umrisse eines der schönsten Sportwagen aller Zeiten gezeichnet haben: Typ 55.

Die Chinesen kommen

Voge: Premiere mit vier Modellen

Mit vier Modellen startet die Motorradmarke Voge in Deutschland durch. Die Tochter des führenden chinesischen Zweirad-Herstellers Loncin debütiert mit den Naked Bikes 500 R und 300 R, dem klassische Retro-Bike 300 AC und der Adventure 500 DS.

Der neue Land Rover Defender ist offiziell da. Er ist erhältlich und bereit für so ziemlich jede Art von Abenteuer, das Sie sich vorstellen können. Aber was wäre ein Abenteuer ohne ein Zelt auf dem Dach?

Mit einem neuen WM-Lauf in Estland soll die WRC-Saison 2020 Anfang September fortgesetzt werden: Deutschland vorläufig bestätigt, neuer Termin für Italien.