AUTOWELT

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

Desto teurer das Auto, desto besser?

Der ÖAMTC hat gemeinsam mit dem Euro NCAP einen neuen Test entwickelt, der sich einzig und allein der Qualität der elektronischen Helferlein widmet. Die Ergebnisse der zehn getesteten Autos sind überaus interessant ausgefallen.

Johannes Posch

Zwei Bereiche wurden im Rahmen der Tests ganz genau unter die Lupe genommen, wobei jeder davon über mehrere Unterkategorien mit verschiedenen Gewichtungen verfügt: "Assistenzkompetenz" und "Safety Backup". Während er erstere das Gleichgewicht zwischen Unterstützung und Einbindung des Fahrers beurteilt, widmet sich der zweite dem Themen Ausfallsicherheit und Reaktion eines Assistenzsystems in Notfällen. Die Tests selbst fanden dabei nicht im Labor, sondern anhand von tatsächlichen Fahrversuchen auf Teststrecken und Straßen statt. Somit mussten sich die Systeme unter tatsächlich realitätsnahen Bedingungen beweisen. Am Ende wartet eine Abschlusswertung, die entweder "sehr gut", "gut", "moderat" oder "Basisniveau" lautet.

Für die erstmalige Durchführung dieses Tests wurden zehn Fahrzeuge auf allen Preissegmenten herangezogen: Audi Q8, BMW 3er, Ford Kuga, Mercedes GLE, Nissan Juke, Peugeot 2008, Renault Clio, Tesla Model 3, VW Passat und Volvo V60.

Ganz oben am Treppchen landeten am Ende, jeweils mit einem "sehr gut", der Audi Q8, der 3er BMW und Mercedes' GLE. Am anderen Ende des Tests landeten hingegen der Renault Clio und der Peugeot 2008, die beide legiglich die Mindestanforderungen erfüllten. Sind also die Fahrassistenzsysteme von teuren Autos ganz prinzipiell denen von günstigeren Modellen überlegen? Nicht unbedingt! Während nämlich Nissan Juke, Tesla Model 3, VW Passat und Volvo V60 jeweils mit "moderat" abschnitten, schaffte es der Ford Kuga auf ein "gut".

"Dem V60 merkt man an, dass er schon ein paar Jahre auf dem Markt ist", sagt Max Lang, Experte für Fahrzeugsicherheit beim Mobilitätsclub. "Der Test zeigt deutlich, wie schnell sich die Technik in diesem Bereich weiterentwickelt hat – was vor ein paar Jahren noch 'State of the Art' war, ist heute nur mehr Durchschnitt." Dennoch, oder gerade deswegen, fordert der ÖAMTC und Lang im Speziellen abschließend: "Sicherheit darf keinesfalls eine Preisfrage sein".

News aus anderen Motorline-Channels:

Weitere Artikel:

Blue Gasoline mit 20 Prozent weniger CO2-Ausstoß.

Bosch bringt saubere Benzinsorte

Bosch hat in Kooperation mit VW und Shell einen Kraftstoff für Ottomotoren entwickelt, der ohne Anpassungen bei jedem Benzinmotor verwendet werden kann und gewaltiges Einsparpotenzial bietet.

Sechs Jahrzehnte Schicksalstage

60 Jahre TÜV-Plakette

In Österreich hat die TÜV-Plakette zwar wenig Einfluss darauf, wie lange Autos auf der Straße bleiben. Dennoch gibt es zahlreiche Parallelen zu unserem Pickerl, und auch das wurde kurz nach dem deutschen Kollegen eingeführt.

Wenige Wochen vor der Markteinführung rückt Renault mit mehr Details der zivilen Variante des Kangoo heraus. Und da geht es vor allem um drei Dinge: Platz, Platz, und – richtig – mehr aktive Sicherheit.

Ergänzung zum klassischen Vor-Ort-Kauf

Kia startet Online-Verkauf

Der schon ganz generell allgegenwärtige Trend zu Online-Käufen wurde durch Corona noch einmal deutlich beschleunigt. Nach beispielsweise Tesla und Polestar startete daher nun auch Kia mit dem Online-Verkauf seiner Autos. Die Händler müssen aber dennoch nicht bangen.

Zenvo rückt näher

Hypercars in München

TS1 GT und und TSR-S leisten über 1100 PS und sind verdammt selten. Ein Ausflug nach Bayern kann Träume erfüllen. Den einen reicht ein Blick auf die Zenvo-Modelle, die anderen greifen tief in die Tasche …

Trotz gesetzlicher Verpflichtung hapert es

Große Wissenslücken bei Erster Hilfe

So eindringlich und allseits bekannt der Begriff "Erste Hilfe" auch sein mag – wirklich genau weiß kaum einer, was alles darunter zu verstehen ist.