Autowelt

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

Bilder aus Korea; technische Details fehlen

Der Kia Stinger bekommt eine Frischzellenkur verpasst. Wie auf den ersten Bildern aus Korea zu sehen ist, wurde dabei sein schickes Äußeres nur zurückhaltend überarbeitet, innen da und dort weiter aufgewertet.

Johannes Posch

Der Kia Stinger wurde mit dem Ziel überarbeitet, um "seinen Gran-Turismo-Charakter" weiter zu betonen. Das Ergebnis ist eine subtile Neugestaltung der ohnehin schon schicken Außenhaut und ein mit neuen Materialien und neuem Infotainment weiter aufgewertetes Interieur - zu sehen auf den ersten Bildern aus Korea. Seine Front zieren nun neue LED-Scheinwerfer, die einen Touch dunkler und schlanker erscheinen, während die Rückleuchten der Limousine nun durch ein Leuchtband verbunden sind und ebenfalls neu gestaltet wurden, wobei die hinteren Blinker jetzt mit 10 LEDs je Seit im Zielflaggen-Look daherleuchten werden.

Darüber hinaus wird der GT nun noch größere Auspuffendrohre aufweisen, während frische Felgen in 18 und 19 Zoll für einen weiter aufgefrischten Look sorgen sollen. Darüber hinaus winken in Korea zwei neue Exterieur-Pakete: das Dark Package und das Black Package. Letzteres ist aber wohl auf Nordamerika beschränkt. Das Dark-Paket wird jedoch auf vielen Märkten weltweit in den Top-Varianten des Stinger erhältlich sein. Es fügt glänzend schwarze Diffusordetails und schwarze Auspuffendrohre sowie ein dunkles Stinger-Heckklappen-Emblem hinzu.

Im Innenraum wiederum wurden die Materialien überarbeitet, das Lenkrad durch Alu-Leisten aufgewertet, ein rahmenloser Rückspiegel hinzugefügt und Kontrastnähte zieren das Armaturenbrett und die Türverkleidungen. Zudem wartet ein neues Infotainment-System mit jetzt 10,25 Zoll großem, freistehendem Display.

Dazu, was sich unter der Haube so tun wird, können wir aktuell nur mutmaßen. Die koreanischen Kollegen von Top-Rider wollen etwa schon im April erfahren haben, dass der neue Top-Stinger mit einem 3,5 Liter Turbo-V6 und nunmehr 380 PS und 530 NM, sowie der ersten Klappenanlage der Kia-Geschichte daherkommen wird. Auch von einem 2,5 Liter Turbo mit 304 PS und 421 NM ist im Bericht die Rede, der ebenfalls die Klappenanlage erhalten soll. Dass es dieser Motor allerdings zu uns schaffen wird ist überaus fraglich. In Europa stehen unter dem GT aktuell ein Zweiliter-Turbobenziner mit 245 PS und ein Diesel mit 200 Pferdchen zur Auswahl. Glaubt man nun den Berichten der britischen Schreiberlinge von autocar.co.uk, müssen wir uns mit der Modellpflege allerdings von diesen verabschieden: Sämtliche Motorisierungen unter dem V6 sollen ihren Infos nach in Europa fallen gelassen werden.

Auch zur Markteinführung fehlen noch Europa-spezifische Infos. In Korea soll der überarbeitete Kia Stinger wohl noch Ende 2020 in die Schauräume rollen, in Europa dürfte es aber noch bis Frühling 2021 dauern.

Ähnliche Themen:

Weitere Artikel

Die ADAC Europa Classic 2020 zu Gast in Österreich

Oldtimer-Wandern am Wolfgangsee

Vom 14. bis 18. September starten über 80 historische Fahrzeuge in die dritte Ausgabe der Oldtimer-Wanderung; im österreichischen Salzkammergut. Natürlich gilt aber die Einhaltung besonderer Hygienevorschriften als besonders wichtig.

Der Glaube an den WM-Titel schwindet

"Adieu": Helmut Marko schreibt 2020 endgültig ab

Red-Bull-Sportchef Helmut Marko sieht keine realistischen Chancen mehr auf den WM-Titelgewinn in der Formel-1-Saison 2020 mit Max Verstappen.

Catherine Bond-Muir hat eine klare Strategie

W-Series-CEO im Interview: So kommt eine Frau in die F1

W-Series-Geschäftsführerin Catherine Bond-Muir ist sich sicher: Irgendwann wird wieder eine Frau in der Formel 1 starten - Wie? Das verrät sie im Interview.

Sanfte Italienerin ganz in Schwarz

Moto Guzzi V7 III Stone - im Test

Die Moto Guzzi V7 III Stone ist ein Motorrad mit Charakter. Sie ist einfach zu fahren und eine City-Cruiser für Einsteiger aber auch erfahrene Biker, die es wieder ruhiger angehen lassen wollen. Wir fuhren das Basis-Modell.