Autowelt

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

Nächster Nissan Z kommt nicht nach Europa

Wir haben gute und schlechte Nachrichten für euch. Die gute: Nissan hat den Nissan Z Proto vorgestellt - einen sehr konkreten, Twin-Turbo-V6-bewaffneten, handgeschaltenen Ausblick auf das Ende 2021 kommende Serienauto. Die schlechte: Wir hier in Europa gehen leer aus. Der Wagen wird bei uns nicht angeboten werden.

Johannes Posch

Den aktuellen Nissan 370Z gibt es seit 2009. In Auto-Jahren bedeutet das soviel wie: er ist uralt. Nun aber hat Nissan endlich das Tuch von seinem heiß ersehntem Nachfolger gezogen. Oder zumindest von einem ersten Konzeptfahrzeug davon. Der Nissan Z Proto ("Proto" steht wenig überraschend für "Prototyp") sieht aber über weite Strecken schon überaus fertig aus und dürfte somit einen ziemlich exakten Vorgeschmack darauf liefern, was uns Ende 2021 so erwartet. Wobei, wenn ich sage "uns", meine ich eigentlich nur den Rest der Welt: Der nächste Nissan Z wird nämlich nicht in Europa angeboten werden. Das geht unmissverständlich aus Nissans internationaler Pressemeldung dazu hervor. Hier im O-Ton:

“A shrinking European sports cars market and specific regulations on emissions mean that Nissan was unable to build a viable business case for the introduction of the production version of the next generation Z-car in Europe.”

Zu geringe Nachfrage in Kombination mit den besonders scharfen Regulierungen und Emissionsgrenzwerte sorgen also dafür, dass Nissan den nächsten Z überall auf der Welt anbieten wird, nur bei uns nicht. Man hat wohl keinen Business-Case dahinter gesehen, die Abgaswerte extra für unseren Markt anzupassen, so wie es viele andere (vor allem europäische, welche Überraschung) Hersteller tun.

Aus diesem Grund sind Performance-Modelle diverser Marken, wie etwa Audis aktuelles RS-Lineup, auch beispielsweise in den USA stärker und lauter als bei uns. Nissan erwartet allerdings in Europa relativ gesehen wohl so geringe Stückzahlen für ihren nächsten Z Sportwagen, dass sich die nötige Entwicklungsarbeit für eine EU-Homolagtion einfach nicht auszahlen würde ... Der Grund dafür dürfte wohl auch sein, dass im nächsten Z eben auch ein Motor zur Anwendung kommt, der so überhaupt in Europa noch nie angeboten wurde (man müsste also bei Null anfangen): Ein Twin-Turbo V6 – vermutlich der, der so im aktuellen Infiniti Q60 Red Sport 400 verbaut wird – mit ergo schätzungsweise 400 PS aufwärts.

Da der neue Z auf die gleiche Basis wie der 370Z setzen wird, auch wenn Nissan angibt, sie massiv überarbeitet zu haben, bleibt auch sonst vieles angenehm "old-schoolig": Hinterradantrieb, Sechsgang-Handschaltung und keinerlei Elektrifizierung etwa, auch wenn bereits in Aussicht gestellt wurde, dass spätere Modelle eine solche eventuell haben werden. Und apropos "spätere Modelle": Auch Nismo- und andere, noch schärfere Versionen wurden bereits in Aussicht gestellt. Ebenso wie ein Roadster.

Ein paar Worte zum Design des Nissan Z Proto. Dieses kann am besten als eine Art "best of" der bisherigen Nissan Z-Modelle bezeichnet werden. Auch, wenn hier die Meinungen wohl auseinandergehen, ob wirklich nur die "besten" Vertreter in Sachen Ästethik herangezogen wurden. Während vorne also runde Scheinwerfer zart den ersten 240er zitieren, nehmen die in einem dicken, schwarzen Balken eingefassten Rücklichter das Heck des 300ZX aus den 90ern zum Vorbild. Die Seitenlinie wiederum liegt irgendwo zwischen allen Modellen, tendiert aber zu den jüngeren Vertretern 350Z und 370Z; vermutlich auch wegen der ja von ihnen stammenden Basis.

Innen wiederum ist von "Retro" keine Spur. Eingefasst in Schalensitze (auch der nächste Z bleibt ein Zweisitzer) finden sich die Passagiere in einem top-modernen Cockpit wieder, das typische Z-Elemente wie die analogen Rundinstrumente auf dem Armaturenbrett ebenso mitbringt wie große LCD-Screens, sowohl hinter dem Lenkrad, als auch beim Infotainment-System. Letzteres wurde dabei übersee bereits im Nissan Rogue vorgestellt - quasi einem engen Verwandten unseres Qashqai, dessen nächste Version es also wohl auch erhalten wird.

Zu Preisen, Markteinführung und Co. gibt es freilich noch keine Infos. Immerhin reden wir hier noch von einem Konzept-Fahrzeug. Es wird aber erwartet, dass Nissan den Wagen international aggressiv gegen den Toyota Supra aufstellen will, den Wagen also vermutlich etwas günstiger anbietet. Die Zeit wirds zeigen ... auch wenn wir das alles dann leider nur aus der Ferne beobachten dürfen.

Ähnliche Themen:

Weitere Artikel

Echte Legenden und atemberaubende Klassiker

Classic Expo in Salzburg: das wird versteigert

Am 17. Oktober 2020 versteigert das Dorotheum im Rahmen der Classic Expo in Salzburg ein paar echte Highlight-Fahrzeuge. Unter anderem einen Mercedes-Benz 300 SL Roadster (Hardtop), einen Alfa Romeo Giulietta Sprint Zagato Coda Tronca und mehr.

So kam es zur Leistungssteigerung des Teams

Renaults erstes F1-Podium seit 2011

Sky-Experte Nico Rosberg verrät, wie Renault in den vergangenen Rennen einen Aufwärtstrend geschafft hat - Teamchef Abiteboul: Das fehlt auf die Topteams.

Wenn eine absolute Automobil-Ikone wie der Land Rover Defender in den Ruhestand geht, dann hat es der Nachfolger schwer. Wobei der ja gar nicht nachfolgen soll. Oder doch?

Nach dem Rückzug von Markus Mitterbauer und einem Sparprogramm von Niki Schelle hatte Ilka Petrasko Sorgen um die motorsportliche Zukunft. Doch dann kam Manfred Stohl ins Spiel.