AUTOWELT

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Auf 7.000 Stück limitiert und schneller als Audi

Cupra wird heute drei Jahre alt. Das Geschenk, dass sie sich selbst dazu machen, ist aber alles andere als ein Kindergeburtstag: Der Cupra Formentor hat nichts Geringeres als den herrlichen Fünfzylinder-Turbo von Audi unter der Haube, der mit 390 PS ein mehr als deutliches Statement für die Ambitionen der Marke darstellt.

Johannes Posch

Schon am 8. Februar haben wir euch von Cupras großem Coup erzählt: Der Formentor bekommt einen Fünfzylinder-Turbo von Audi. Damals konnten wir über seine genauen Leistungsdaten noch nur mutmaßen, jetzt aber liegen die Karten am Tisch. Und sie halten trotz allem, was wir schon wussten, dennoch eine kleine Überraschung parat: Denn obgleich die Weltordnung am Papier natürlich gewahrt bleibt (der Motor ist bei identischem Drehmoment von 480 Newtonmetern im VZ5 um 10 PS schwächer als im Audi RS Q3), so ist der Spanier trotzdem das schnellere Auto. Mit seinen 4,2 Sekunden von Null auf Tempo 100 ließe er den Ingolstädter mit seinen 4,5 tatsächlich hinter sich. In Sachen Top-Speed ist da wie dort bei 250 elektronisch begrenzt Schluss.

Weitere Fakten: 7-Gang-DSG, Allradantrieb, leicht verbreitere Spur, 10 Millimeter Tieferlegung und adaptive Dämpfer mit 15 unterschiedlichen Settings, 18 Zoll Bremsscheiben vorn samt 6-Kolben-Bremserei von Akebono und 20 Zoll Felgen sorgen für ein passendes Rundherum zum famosen Motor.

Auch beim Exterieur selbst hat sich Cupra ausgetobt: Der VZ5 bekam eine eigene Motorhaube, einen anderen Kühlerrahmen, eine neue Schürze mit größeren Lufteinlässen und einem Splitter aus Karbon. Echtem, übrigens; genauso wie beim Heckdiffusor, der die neue Abgasanlage mit vier Endrohren einfasst. Letztere sind übrigens, wie diverse Teile am Auto, natürlich standardmäßig in der Marken-typischen Kupfer-Optik ausgeführt.

Auch innen darf sich der VZ5 von seinen kleinen Brüdern abheben - nicht zuletzt durch die optionalen Schalensitze, vulgo CUPBucket Sitze, wahlweise in blauem oder schwarzem Leder gehalten. Standardmäßig schon warten innen VZ5-exklusive Materialien wie etwa gebürstetes, dunkles Alu mit Kupfer-Akzenten.

Preise hat Cupra leider noch keine verraten, aber günstig dürfte das Vergnügen, auch ob der Limitierung auf 7.000 Stück nicht werden. Dafür gibts aber quasi selbstverständlich nur Vollausstattung und eine exklusiv für dieses Modell zur Wahl stehende Lackierung: Taiga Grau.

Ähnliche Themen:

News aus anderen Motorline-Channels:

Weitere Artikel:

Impressionen einer etwas anderen Messe

Die besten Bilder von der IAA 2021

Hier einige Impressionen der bisherigen Messetage, die das perfekt veranschaulichen; samt Angela Merkel, diversen Fahrrädern und sogar auch ein paar Autos.

Die Besucherzahlen stehen fest ...

Impressionen und Resümee zur IAA 2021

Die IAA Mobility in München ist geschlagen, die endgültigen Besucherzahlen sind da. Ebenso wie zahlreiche Impressionen, die die "Andersartigkeit" der Messe im Vergleich zu den Vorjahren nur allzu gut veranschaulichen.

4,55 Meter lang, mit Kombiheck und SUV-Optik

Dacias neuer Siebensitzer heißt Jogger

Im Rahmen der großen Palettenerneuerung bis 2025 zeigt Dacia nun den Jogger. Ein Siebensitzer, der zugleich eine interessante Mischung unterschiedlichster Fahrzeugklassen ist.

Ab 2022 im Handel, ab 2023 auch vollelektrisch

Das ist der neue Opel Astra

Opel zeigt die sechste Generation des kompakten Astra, der bei der Antriebsstrategie sogar ein Stückchen mehr können darf als seine französischen Plattform-Kollegen.

Nicht an die Wand gefahren

Versöhnliche Crash-Ergebnisse

Der jüngste Crasthtest des ÖAMTC und seinen Partnervereinen stimmt durchwegs positiv. So haben Antriebskonzepte keinen negativen Einfluss auf die Sicherheit, und sogar die chinesischen Newcomer konnten überzeugen.

Wie nötig ist ein Tempolimit?

Deutschland: Ende der unbegrenzten Autobahn?

Bundeseinheitliches Tempolimit - ja oder nein? Das ist eine der wichtigsten verkehrspolitischen Fragen im Vorfeld der deutschen Bundestagswahl. Doch wie ist eigentlich der aktuelle Ist-Zustand?