AUTOWELT

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter
Große Wissenslücken bei Erster Hilfe
Bild von Peggy und Marco Lachmann-Anke auf Pixabay

Trotz gesetzlicher Verpflichtung hapert es

So eindringlich und allseits bekannt der Begriff "Erste Hilfe" auch sein mag – wirklich genau weiß kaum einer, was alles darunter zu verstehen ist. Entsprechend gibt es gravierende Mängel bei der Umsetzung notwendiger Maßnahmen, wie eine Umfrage des ADAC heraus fand.

mid

Schon in der Schule sollte ein Bewusstsein für die Erste Hilfe geschaffen werden. Denn wer über entsprechende Kenntnisse verfügt kann im Ernstfall Leben retten, beispielsweise bei einem schweren Unfall im Straßenverkehr. Da das Thema so wichtig ist, hat der ADAC jetzt eine Online-Umfrage vorgenommen. Dabei zeigte sich, dass nur 55 Prozent der Befragten mit ihren Antworten richtig lagen. Allerdings wäre eine Mehrheit der Deutschen (52 Prozent) im Notfall dazu bereit, Erste Hilfe zu leisten.

Ein Viertel ist sich nicht sicher und ein weiteres Viertel glaubt, zu Erster Hilfe nicht in der Lage zu sein. Die Hälfte der Befragten gab an, dass sie ihren letzten Kurs vor zehn oder mehr Jahren absolviert hätte. Fast alle Befragten (86 Prozent) würden im Notfall die 112 oder 110 wählen, um Hilfe zu holen. Die richtige und europaweit einheitliche Notrufnummer 112 kennen 66 Prozent.

Nur etwa jeder zehnte wusste, wann man die Seitenlage anwendet - nämlich dann, wenn das Unfallopfer nicht bei Bewusstsein ist, aber normal atmet. Was zu tun ist, wenn eine bewusstlose Person nicht normal oder gar nicht mehr atmet, konnte nur knapp die Hälfte der Befragten auf Anhieb beantworten.

Schwer fielen den meisten Fragen zur Wiederbelebung. Zwar wussten zwei Drittel, dass man die bewusstlose Person auf einen harten Untergrund lagert, aber das genaue Verhältnis von Herzdruckmassage (30 Mal) zu Atemspende (2 Mal) kannten lediglich etwa 10,0 Prozent. Und das eine Herzdruckmassage auch ohne Atemspende möglich ist, beispielsweise aufgrund erhöhter Infektionsgefahr, wussten rund zwei Drittel.

Positiv zu bewerten: 68 Prozent sprachen sich für eine gesetzliche Pflicht zur regelmäßigen Auffrischung von Erste-Hilfe-Kenntnissen aus. 65 Prozent interessieren sich für eine Erste-Hilfe-App auf dem Smartphone, um ihre Kenntnisse auf den aktuellen Stand zu bringen.

News aus anderen Motorline-Channels:

Weitere Artikel:

Warnmeldungen direkt auf das Smartphone

Fords Alarmanlage kommuniziert mit dem Besitzer

Mit SecuriAlert präsentiert Ford ein kostenlose Alarmanlage nun auch für ihre Pkw, die Fahrzeughalter über Diebstahlversuche oder sonstige ungewöhnliche Vorgänge bei ihrem Auto automatisch über Smartphone-App informiert.

Porsche-Wolf im Touring-Pelz

Porsche 911 GT3 mit Touring-Paket

Er ist ein Hochleistungssportler, der sein Talent nicht nach außen kehrt, sondern den dezenten Auftritt liebt: der neue Porsche 911 GT3 mit Touring-Paket. 375 kW/510 PS sprechen schon mal für sich.

Entdecken Sie die NIGHT BREAKER® H7-LED

OSRAMs 1. straßenzugelassene LED-Nachrüstlampe

Wollten Sie schon immer Ihrem ganzen „Stolz“ auf 4 Rädern ein LED-Facelifting verpassen? Heute können Sie dank der Innovationskraft von OSRAM mit der ersten NIGHT BREAKER® H7-LED1 den Komfort, das Design und die Leistung, die Sie sich von einem Scheinwerfer-Upgrade wünschen, erhalten.

Der Lamborghini Urus fährt mit der Bahn

SUV-Karosserien in 48 Stunden geliefert

Die ÖBB Rail Cargo Group und der italienische Autohersteller sparen mit dem Schienentransport jede Menge Emissionen ein. So kann man sich als Luxus-SUV-Pilot zumindest ein gutes Gewissen einreden.

Aufwertung für bewährte Lasten-Version

Skoda liftet den Fabia Combi

Der kompakte Fabia erlebte geraden Wechsel in die vierte Modellgeneration, beim Kombi-Ableger hingegen heißt es: alles beim alten. Dennoch bekam die Ladevariante ein umfassendes Update.