AUTOWELT

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter
Weniger Verkehrsopfer als je zuvor
Bild von PublicDomainPictures auf Pixabay

Historischer und erfreulicher Tiefpunkt

Die neueste Statistik des ÖAMTC gibt einen leichten Grund zur Freude. Im ersten Quartal 2021 verzeichneten die Statistiken am wenigsten Verkehrstote seit Beginn der Aufzeichnungen.

Das Osterwochenende ist ein traditioneller Zeitpunkt, um sich die Unfallstatistiken dieses Landes etwas näher anzusehen. Diese Tage galten seit Beginn der der Aufzeichnungen vor fast 50 Jahren als trauriger Höhepunkt der Verkehrsopfer, da halb Österreich auf Achse ist. Insgesamt verunglückten in den vergangenen 20 Jahren am Osterwochenende 144 Menschen tödlich. Die meisten Todesopfer forderte das Jahr 1976 – damals kamen an nur vier Tagen 39 Personen ums Leben. Insofern hat der erneute Lockdown auch seine positiven Seiten: Heuer wird mit weit weniger Verkehr – und damit auch viel weniger Unfällen gerechnet.

Wie sieht die Statistik nun im Detail aus? Laut vorläufigen Zahlen sind zwischen 1. Jänner und 31. März 50 Personen tödlich verunglückt – das entspricht einem Rückgang von rund 28 Prozent im Vergleich zum Vorjahr und einem historischen Tiefstand seit Aufzeichnungsbeginn. "Bei der Analyse der Daten zeigte sich, dass absolut gesehen die Zahl der getöteten Pkw-Insassen (31) nach wie vor den größten Anteil ausmacht – gefolgt von Fußgängern (7), Lkw-Insassen (4), Motorradfahrern und Radfahrern (jeweils 3). Dennoch gilt die Devise, dass jeder Verkehrstote einer zu viel ist", sagt ÖAMTC-Verkehrstechniker David Nosé.
 
Die Antwort auf die Frage, was denn die Ursachen für die tragischen Unfälle waren, ist seit Jahrzehnten übrigens immer die gleiche: meist Unachtsamkeit und Ablenkung oder eine nicht den Verhältnissen angepasste Geschwindigkeit.

Dass es ausgerechnet zwischen Karfreitag und Ostermontag so häufig kracht, hat übrigens nicht nur mit den zahlreichen Feierlichkeiten zu tun. Auch die Motorradsaison startet meist zu dieser Jahreszeit. Vielen fehlt es da aber noch an Routine, zudem besteht aufgrund der meist noch verschmutzten Straßen ein höheres Risiko, zu verunglücken. "Daher raten wir von nicht notwendigen Fahrten ab, denn in der aktuellen Ausnahmesituation könnte ein Unfall notwendige Kapazitäten im Rettungs- und Gesundheitswesen binden, die anderswo möglicherweise dringender benötigt werden", sagt der Nosé. Das schlechte Wetter könnte in diesem Zusammenhang also als durchaus gute Nachricht betrachtet werden.

News aus anderen Motorline-Channels:

Weitere Artikel:

Auch in Österreich geht es rund

Stillstand statt freie Fahrt

Nach der deutlichen Corona-Delle im Vorjahr standen die Autofahrer 2021 wieder munter im Urlaubs-Stau. So verzeichnete der ADAC knapp 60 Prozent mehr Staus in Deutschland. Wir sagen zudem, wo der ARBÖ in Österreich vor Verzögerungen warnt

Diesel und Hybrid4 im Videotest

Opel Grandland Facelift – schon gefahren

Opel hat seinem SUV-Flaggschiff ein Facelift verpasst. Optisch tat sich viel, technisch eher nicht. Wir haben uns die Diesel-Version mit Frontantrieb und Automatik sowie den Hybrid4 mit stämmigen 300 PS angesehen und dabei jede Menge Fahreindrücke gesammelt.

Impressionen einer etwas anderen Messe

Die besten Bilder von der IAA 2021

Hier einige Impressionen der bisherigen Messetage, die das perfekt veranschaulichen; samt Angela Merkel, diversen Fahrrädern und sogar auch ein paar Autos.

Chipmangel sorgt für lange Lieferfristen

Aktuell bis zu 14 Monate Wartezeit

VW hat das ID.3-Basismodell vorübergehend komplett gestoppt, Mercedes streicht diverse Aufpreispositionen und doch werden die Lieferzeiten für bestimmte Neuwagen immer länger. Der Grund: Die Produktion stockt aufgrund des akuten Chipmangels. Inzwischen gibt es bei einzelnen Modellen Wartezeiten von bis zu 14 Monaten.

Die Besucherzahlen stehen fest ...

Impressionen und Resümee zur IAA 2021

Die IAA Mobility in München ist geschlagen, die endgültigen Besucherzahlen sind da. Ebenso wie zahlreiche Impressionen, die die "Andersartigkeit" der Messe im Vergleich zu den Vorjahren nur allzu gut veranschaulichen.

Deutliche Qualitätsunterschiede

Auto-Batterie-Ladegeräte im Test

Die Überwachungsorganisation KÜS hat Ladegeräte für Autobatterien getestet. Die acht Modelle weisen den Testern zufolge deutliche Qualitätsunterschiede auf.