AUTOWELT

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter
Der neue Kangoo wird noch geräumiger
Renault

Ab Juni im Handel

Wenige Wochen vor der Markteinführung rückt Renault mit mehr Details der zivilen Variante des Kangoo heraus. Und da geht es vor allem um drei Dinge: Platz, Platz, und – richtig – mehr aktive Sicherheit.

Der Kangoo ist schon lange kein Modell mehr. Er mauserte sich zur eigenen Marke, weil er es wie kein zweiter versteht, maximalen Laderaum auf erstaunlich kleiner Grundfläche unterzubringen. Das schätzen nicht nur kommerzielle Kunden, sondern auch private. Und um deren Ansprüchen noch mehr gerecht zu werden, glänzt die Neuauflage mit genialen Details – sei es der völlig flache Kofferraumboden oder ein clever konstruierter Dachträger. Doch der Reihe nach.

Der im französischen Maubeuge gefertigte Kangoo bietet drei Einzelsitze im Fond, die sich natürlich einzeln umklappen lassen. Mehr als 49 Liter stehen an Ablage- und Stauraum zur Verfügung, unter anderem im Schubladen-Handschuhfach Easy Life. 775 Liter Volumen bietet der Kofferraum in der Basiskonfiguration, die sich auf 3.500 Liter mit einem flachen Boden erweitern lassen, wenn man die zweite Reihe umklappt. Auch nicht schlecht: In dieser Konfiguration passen bis zu 1,88 Meter lange Gegenstände in den Kangoo, wird auch noch der Beifahrersitz vorgeklappt, sogar 2,7 Meter lange.

Cool auch die Konstruktion des Dachgepäckträgers, der sich ohne Werkzeug umstellen lässt. Die Schiebetür gibt eine Öffnung von 615 Millimetern frei, was einen sehr bequemen Zugang zu den hinteren Sitzen ermöglicht.

Obendrauf gibt es serienmäßig 14 Fahrassistenzsysteme, LED-Scheinwerfer und einen 8 Zoll großen Touchscreen, über den sich das Infotainmentsystem inklusive Apple CarPlay und Android Auto steuern lässt. Zu haben wird der Kangoo mit zwei Benzinmotoren (100 und 130 PS) und zwei Diesel (75 und 115 PS), wobei letzterer erst mit Jahresende bei uns aufschlagen wird.

Ach ja, und dann wären da noch die Preise. Los geht es im Juni bei familienfreundlichen 25.150 Euro.

Ähnliche Themen:

News aus anderen Motorline-Channels:

Weitere Artikel:

Diesel und Hybrid4 im Videotest

Opel Grandland Facelift – schon gefahren

Opel hat seinem SUV-Flaggschiff ein Facelift verpasst. Optisch tat sich viel, technisch eher nicht. Wir haben uns die Diesel-Version mit Frontantrieb und Automatik sowie den Hybrid4 mit stämmigen 300 PS angesehen und dabei jede Menge Fahreindrücke gesammelt.

Der Urlaub ist schuld an allem

VW muss Produktion des 6.1 ausweiten

Eine durchaus kuriose Meldung aus Hannover: Volkswagen Nutzfahrzeuge muss die Fertigung des alten Bus-Modells 6.1 deutlich in die Höhe fahren. Obwohl der neue Multivan schon da ist. Aber der Camper California ja doch noch auf dem alten basiert.

4,55 Meter lang, mit Kombiheck und SUV-Optik

Dacias neuer Siebensitzer heißt Jogger

Im Rahmen der großen Palettenerneuerung bis 2025 zeigt Dacia nun den Jogger. Ein Siebensitzer, der zugleich eine interessante Mischung unterschiedlichster Fahrzeugklassen ist.

Ab 2022 im Handel, ab 2023 auch vollelektrisch

Das ist der neue Opel Astra

Opel zeigt die sechste Generation des kompakten Astra, der bei der Antriebsstrategie sogar ein Stückchen mehr können darf als seine französischen Plattform-Kollegen.

Die Besucherzahlen stehen fest ...

Impressionen und Resümee zur IAA 2021

Die IAA Mobility in München ist geschlagen, die endgültigen Besucherzahlen sind da. Ebenso wie zahlreiche Impressionen, die die "Andersartigkeit" der Messe im Vergleich zu den Vorjahren nur allzu gut veranschaulichen.

Deutliche Qualitätsunterschiede

Auto-Batterie-Ladegeräte im Test

Die Überwachungsorganisation KÜS hat Ladegeräte für Autobatterien getestet. Die acht Modelle weisen den Testern zufolge deutliche Qualitätsunterschiede auf.