AUTOWELT

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

Tesla Model S mit V8-Motor
Rich Rebuilds

Camaro-Power für das Model S

Wie man in bestehende Fahrzeugplattformen, die ursprünglich für konventionelle Antriebe gedacht waren, möglichst effizient einen E-Antrieb unterbringt hat in den letzten Jahren bereits viele Ingenieurs-Köpfe zum Rauchen gebracht. Genau das Gegenteil versuchen nun die Bastler von Rich Rebuilds.

Johannes Posch

Tuning und Fahrzeug-Individualisierung ganz prinzipiell muss nicht immer Sinn machen. Immerhin geht es vorwiegend ums "anders sein"; vielleicht auch darum ein Statement zu setzen. Und wie ich spätestens aus diversen Facebook-Kommentaren weiß, wünschen sich viele in dieser Hinsicht wohl nichts mehr als in aktuelle Elektro-Autos einen möglichst unsauberen Verbrennungs-Motor einzubauen, weil ihnen das in irgendeiner Form Genugtuung verschaffen würde ... und weil's einfach lustig ist. Sehe ich zumindest so.

Nun: Wir alle können aufatmen, denn "jemand" tut das tatsächlich. Die Crew des erfolgreichen und überaus unterhaltsamen YouTube-Channels Rich Rebuilds hat nach diversen Projekten, in denen etwa ein Tesla Cyber-Bike gebaut, ein Model S restauriert oder ein Sherp durchs Gelände gejagt wurde, nun ein neues Projekt ins Leben gerufen: Es gilt einen guten, alten V8 aus einem Chevrolet Camaro in ein Model S einzubauen.


Freilich ist die Sache aber genauso knifflig, wie es sich anhört. Denn ebenso, wie die eingangs erwähnten Ingenieure Probleme dabei haben in ein Verbrenner-Auto sinnvoll Akkus und E-Motoren unterzubringen, stießen die Jungs und das Mädel der Rich Rebuilds-Crew auf diverse Hindernisse beim Versuch einen V8 in ein rein elektrisches Model S zu quetschen. Immerhin fehlen hier so entscheidende Dinge wie ein Kardan-Tunnel. Das bedeutet gleichermaßen, dass der Motor zwar unter die Haube passen mag, das Getriebe aber logischerweise nicht mehr. Außerdem konnte Tesla ob der kompakten E-Motoren die Lenkung auf eine Art und Weise realisieren, die nie im Leben mit einem konventionellen Motor zusammenpasst - auch die musste also im Grunde neu gemacht werden. Und dann ist da natürlich noch das Thema mit der Elektronik... Ihr seht - es gibt viel zu tun.

Aber zumindest für den Moment noch lassen sich die Bastler nicht entmutigen. Wie sind gespannt, wie es mit dem Projekt weitergeht ...

Ähnliche Themen:

News aus anderen Motorline-Channels:

Weitere Artikel:

Wenige Wochen vor der Markteinführung rückt Renault mit mehr Details der zivilen Variante des Kangoo heraus. Und da geht es vor allem um drei Dinge: Platz, Platz, und – richtig – mehr aktive Sicherheit.

Sechs Jahrzehnte Schicksalstage

60 Jahre TÜV-Plakette

In Österreich hat die TÜV-Plakette zwar wenig Einfluss darauf, wie lange Autos auf der Straße bleiben. Dennoch gibt es zahlreiche Parallelen zu unserem Pickerl, und auch das wurde kurz nach dem deutschen Kollegen eingeführt.

Kfz-Versicherung

So gelingt optimaler Schutz

Reicht die Haftpflicht, oder wäre eine Kaskoversicherung doch schlauer? Wie kann man die Prämie regulieren – und überhaupt: Was kann ich von Kfz-Versicherungen eigentlich erwarten? Wichtige Fragen, die es kompetent zu beantworten gilt.

Deshalb sollten Autofahrer den Durchblick behalten

Wieso dreckige Scheinwerfer kein Kavaliersdelikt sind

Verschmutzte Scheinwerfer sind ein doppeltes Sicherheitsrisiko: Sie können nicht nur die Sichtweite des Fahrers drastisch verringern, sondern auch zu einer gefährlichen Blendung des Gegenverkehrs führen.

Rennen Modellauto gegen großen Ford

Wenn der Puma den Puma jagt

Ein Rennen, in dem 147 Kilowatt gegen nur 402 Watt antreffen, gab es wohl noch nie. Und dennoch ist es alles andere als unfair, denn dass der Puma ST im Maßstab 1:1 nicht nur viel schwerer ist als sein Modellauto-Kollege ist nur eine gravierende Einschränkung, die das Ergebnis offen lässt.

Als N mit 280 PS und Acht-Gang-Getriebe

Das ist der Über-Kona

Ein N macht aus dem Kona noch lange keinen Barbaren. Aber einen extrastarken Crossover, der laut Hyundai rennstreckentauglich sein soll.