AUTOWELT

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter
Dennoch nichts für die Masse
Bugatti (1), mr.goodlife/Rolls-Royce (1)

Der kleine Luxusauto-Boom

Marken wie Rolls-Royce und vor allem Bugatti fertigen traditionell in eher geringer Stückzahl. Allerdings boomt gegenwärtig das Geschäft mit Luxusautos

mid/wal

Steigerte Rolls-Royce den Absatz im Jahr 2021 um fast 50 Prozent, konnte auch Bugatti, Hersteller von Supersportwagen zum Preis von jeweils mehreren Millionen Euro, zulegen.

Freilich werden weder die Briten, noch die Elsässer zu Produzenten von Volumenmodellen: Rolls-Royce lieferte 5.586 Automobile an seine Kunden aus – 49 Prozent mehr als im Jahr 2020. Und bei Bugatti bestellten 150 Kunden einen Hypersportwagen. "60 Prozent davon waren Neukunden", teilt das kleine, aber feine Manufaktur aus Molsheim mit. Damit sei 2021 für Bugatti das erfolgreichste Jahr in der Geschichte des Unternehmens gewesen.

Jetzt stellt sich Bugatti neu auf
Unter den ausgelieferten Fahrzeugen befand sich sowohl der erste Chiron Super Sport 300+ – eine Sonderedition zur Feier des Geschwindigkeitsrekords von über 480 km/h – als auch der La Voiture Noire, Bugattis Haute-Couture-Meisterwerk in Einzelanfertigung. Auch die letzten fertiggestellten Divo, eine Neuinterpretation von Bugattis Coachbuilding Tradition, wurden 2021 an Kunden ausgeliefert. 2022 wird Bugatti im Rahmen des neuen gemeinsamen Unternehmens Bugatti Rimac mit Rimac Automobili und Porsche sich für die Zukunft neu aufstellen.

Bei Bugatti ist die Preisliste so sportlich wie die Boliden: Knapp vier Millionen Euro kostet der Chiron Sport; die Wagenpapiere für das Einzelstück La Voiture Noire gingen für 16,7 Millionen über die Ateliers-Theke. Dagegen ruft Rolls-Royce vergleichsweise zivile Preise auf: Den Ghost gibt es zum Preis von rund 300.000 Euro. Doch bei weitem nicht alle Kunden geben sich mit Basisversionen zufrieden. Viele wünschen maßgefertigte Fahrzeuge aus dem "Bespoke"-Programm. Dann schießt auch ein Modell mit dem Spirit of Ecstasy auf der Kühlerhaube preislich noch einmal tüchtig in die Höhe – zur großen Freude des Herstellers und der aktuellen Wirtschaftskrise zum Trotz.

News aus anderen Motorline-Channels:

Weitere Artikel:

Bosch-Umfrage aus fünf Ländern

Mobilität: Autofahren beliebter als Beamen

Auf der Consumer Electronics Show (CES) in Las Vegas (5. bis 8. Januar 2022) stellt Bosch den Bosch Tech Compass vor. Er zeigt etwa auf, in welchen Ländern die Kunden besonders experimentierfreudig sind

Etwas Seidenglanz gefällig?

Porsche Cayenne jetzt als Platinum-Edition

Mehr Serienausstattung, passend aufeinander abgestimmte Design-Details und eine seidenglänzende Spezial-Lackierung zeichnen die jetzt neu aufgelegte Platinum-Edition des deutschen SUV aus

Riesige Datenmengen wecken massive Begehrlichkeiten

Vernetzte Autos: Datenschutz kommt zu kurz

Komfort, Sicherheit und Effizienz - das ist das Versprechen hinter immer mehr Elektronik im Auto. Allerdings wecken die dabei erfassten riesigen Datenmengen auch massive Begehrlichkeiten.

Einsätze stiegen 2021 trotz Lockdowns

ÖAMTC-Pannenhilfe musste öfter ausrücken

Durch die verstärkte Inlandsmobilität kam es bei der ÖAMTC-Pannenhilfe 2021 zu mehr Einsätzen als 2020. Täglich wurden die Gelben Engel zu durchschnittlich 1.846 Fahrzeugen mit Problemen gerufen

Lamborghini-Poster für die kahle Wand

Der Countach im Jugendzimmer

In den 1980er-Jahren war das Poster noch ein gängiger Wandschmuck im Kinderzimmer. Nachdem nun ein neuer Countach aufgelegt wird, hat man sich bei Lamborghini das Comeback des Autoposters ausgedacht

Aufschluss zu den Koreanern

Mazda gibt ab sofort 6 Jahre Garantie

Lange Zeit waren Hyundai und Kia recht allein auf weiter Flur mit ihren konkurrenzlos langen Garantiezeiträumen. Nun aber fatt sich auch Mazda ein Herz und erweitert sein Garantieversprechen für ab 2022 zugelassene Autos auf sechs Jahre und bis zu 150.000 km.