Autowelt

Inhalt

Peugeot 508 BlueHDi 180 GT Line - im Test Peugeot 508 Limousine 2019

Prickelnde Limo

Mit dem im Herbst 2018 gestarteten 508 hat Peugeot für Aufsehen gesorgt. Doch fährt er sich auch so gut wie er aussieht? Test des 180-PS-Diesels.

Text: mid/Mst; Fotos: Georg Koman

Hier geht's zu den Bildern

Es braucht nur wenige Sekunden, um - bezogen auf das Design des 508 - in den Lobgesang einzusteigen: Die sportlich-elegant gestaltete Fließheck-Limousine ist ein echt prickelnder Hingucker.

Die Franzosen-Limo sorgt sogar auf dem Supermarktparkplatz und an der Tankstelle dafür, dass sich Menschen nach ihr umdrehen, was sonst meistens Sportwagen oder besonders exklusiven Luxuskarossen vorbehalten bleibt. Die Reaktion der Passanten beweist, dass die Peugeot-Designabteilung beim Blechkleid alles richtig gemacht hat.

Vielleicht erkennt man ein paar Zutaten der Konkurrenz, ein bisschen Alfa Romeo Giulia, ein bisschen BMW 3er - aber insgesamt bietet der Löwe so viel Eigenständigkeit, um ihn als Peugeot abzuspeichern: Vor allem Front- und Heckpartie haben einen eigenen Charakter. Die Tagfahrleuchten, die aus der Scheinwerfereinheit weit nach unten in die Frontschürze hinein gezogen sind, machen den neuen 508 von vorne unverwechselbar. Gleiches gilt fürs Heck, wo schwarz getönte Rückleuchten und eine durchgehende glänzend schwarze Blende den Ton angeben: Kleiner Clou für LED-Nerds: Die Leuchtkraft der LED-Rückleuchten ist variabel, sie reagiert auf die aktuellen Lichtverhältnisse.

Innen erwartet den 508-Fahrer ein aufgeräumtes Cockpit, das mit fein abgestimmten Materialien und einer richtig guten Verarbeitung überzeugt. Das sogenannte i-Cockpit mit kleinem Lenkrad und darüber angeordneten Armaturen haben die Franzosen nochmals überarbeitet, das Kombiinstrument misst jetzt 12,3 Zoll, ergänzt wird es durch einen 10-Zoll-HD-Touchscreen (ab der Ausstattungslinie "Allure", darunter acht Zoll).

Kritik gibt's nur für die Ablesbarkeit der Instrumente. Kleine Fahrerinnen oder Fahrer bis 1,70 Meter werden Probleme haben, eine Sitzposition zu finden, bei der die Oberseite des Lenkrads keine Anzeigen des Displays verdeckt. Allerdings ist das Mini-Volant griffig und wirkt nach einer kurzen Eingewöhnungszeit wie maßgeschneidert - aufs Handling wirkt sich seine geringe Größe zudem äußerst positiv aus.

Pluspunkte sammelt der 508 auch bei den Sitzen, die beim getesteten, in die sportliche Richtung gepushten GT Line mit AGR-Auszeichnung aufwarten, also besonders rückenschonend sind. Elektrische Verstellung und sogar Massage-Funktion für Fahrer und Beifahrer sind ebenfalls serienmäßig.

Und wie fährt sich die neue Mittelklasse von Peugeot? Tadellos. Der Testwagen mit Turbodiesel und 130 kW/180 PS erweist sich als sauber abgestimmtes Reiseauto. Komfort wird großgeschrieben.

Mit einem Testverbrauch von 5,8 Litern bei völlig normaler, kaum zurückhaltender Fahrweise kann man absolut zufrieden sein, auch wenn die Werksangabe für den kombinierten Durchschnittsverbrauch 4,7 Liter lautet. In 8,3 Sekunden beschleunigt der 508 mit dem ruckfrei schaltenden 8-Stufen-Automatikgetriebe auf Tempo 100, 235 km/h schafft die Limousine.

Wer möchte, kann es also auch - etwa auf Landstraßenabschnitten - etwas dynamischer angehen, aber insgesamt überzeugt der neue 508 doch insbesondere mit seinen ruhigen Seiten. Und räumt endgültig mit Vorurteilen auf, die französische Autos häufig noch immer aushalten müssen: zu weiches Fahrwerk, viel zu weiche Sitze - beides ist hier Quatsch.

Der Peugeot 508 ist rundum gelungen, optisch wie technisch. Nur der Spurhalte-Assistent, der mit dem Abstandstempomat meist problemlos funktioniert, könnte ein Update vertragen: bei Baustellen-Markierungen ist der Helfer bei mehreren Testfahrten leider ausgestiegen. Und: Die selbst bei kürzesten Spur-Übertretungen lang anhaltend piepsende Warnfunktion lässt sich nicht ausschalten. Ansonsten ist man im für 45.050 Euro wohlfeilen 508 aber nie neben der Spur.

Viertürige, fünfsitzige Mittelklasse-Limousine, Länge/Breite/Höhe/Radstand: 4.750/1.859/1.403/2.793 mm, Leergewicht: 1.535 kg, Zuladung: 505 kg; Anhängelast gebremst/ungebremst: 1.800/750 kg, Kofferraumvolumen: 487-1-537 l, Tankinhalt: 55 l.
Antrieb: 4-Zylinder-Turbodiesel, Hubraum: 1.997 ccm, Leistung: 130 kW/180 PS bei 3.750 U/min, max. Drehmoment: 400 Nm bei 2.000 U/min, 8-Stufen-Automatikgetriebe (EAT8), Vorderradantrieb, 0-100 km/h: 8,3 Sekunden, Höchstgeschwindigkeit: 235 km/h, Normverbrauch: 4,7 l/100 km, CO2-Emission: 124 g/km, Schadstoffklasse: Euro 6d-Temp.
Österreich-Preis: 45.050 Euro (Deutschland: als GT um 46.850 Euro).

Drucken

Ähnliche Themen:

20.12.2018
Saubere Sache

Nach dem Facelift verfügt der Peugeot 308 über neue Assistenzsysteme sowie Dieselmotoren mit AdBlue. Test des Kombis mit 180-PS-Selbstzünder.

15.12.2018
Mit Zaubertrank

Nach dem Facelift des Peugeot 308 erhält auch die Topversion mit dem klingenden Namen 308 GTi by Peugeot Sport ein Update. 263 PS im Test.

09.07.2017
Sport & Komfort

Der knapp fünf Meter lange BMW 530d hat einen 265 PS starken Sechszylinder-Diesel mit drei Litern Hubraum unter der Haube. Im Test.

VLN: News GT3-Tempolimit auf der Nordschleife?

Der deutsche Motorsportbund äußerte sich besorgt über die Entwicklung der Rundenzeiten auf der Nordschleife – was steckt dahinter?

Kult-Motor 110 Jahre Harley-Davidson V-Twin

Die Motorräder von Harley-Davidson von 1909 und 2019 weisen kaum Gemeinsamkeiten auf, bis auf ein Erkennungsmerkmal: den legendären V-Twin.

Steinhart Genfer Autosalon: VW T-Roc R

Der VW T-Roc R wird auf dem Genfer Autosalon als neue, rund 300 PS starke, Top-Variante des kompakten SUV-Modells präsentiert.

Rallye: News Next Generation: Škoda Fabia R5

Auf dem Genfer Automobil-Salon präsentiert Škoda Motorsport die nächste Ausbaustufe des Fabia R5.