AUTOWELT

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Viel Platz für den "Swag"

Suzuki kauft regional ein und bringt zwei Zwillingsmodelle zu Verkaufsschlagern aus Toyoda: Wir beschnupperten als ersten der beiden neuen: den Kompaktkombi Swace.

Mag. Bernhard Katzinger

Es mag daran liegen, dass auch der Corolla hierzulande noch keine Mörderpräsenz im Straßenbild aufweist, aber der blaue Swace erweist sich als beinahe so etwas wie ein Köpfeverdreher. So mancher schaut verstohlen hin, worum es sich denn dabei handeln könnte? Aha, Suzuki, Respekt, scheinen die Blicke zu sagen.

Swagger Space Feat. Suzi Toy
Verdientermaßen. Und was ist ein Swace? Ist doch klar: ein Kunstwort aus "swag" und "space". Ersteres listet Wikipedia als "Jugendsprech" für charismatisch-positive Ausstrahlung. Swag, Oida, mit Space, also viel Platz: Das ist ein Swace.

Im Inneren - bis auf die Plakette am Pralltopf feiern wir ein Wiedersehen mit dem Corolla-Cockpit - reicht man wertige Kunststoffe mit einer Portion Hartplastik an Klavierlackgarnitur. Dass das Interieur auch im Suzuki keine Designpreise gewinnt, zählt zu den wenigen Minuspunkten. Das Innere des zweiten Kooperationsmodells, des Across, wirkt ein Äuzerl wertiger. Wobei im Swace sicher nicht das Cockpit Hauptthema ist, sondern das beeindruckende Platzangebot. Auch auf den hinteren Sitzen ist kommod zu reisen, der Kofferraum schluckt ordentlich, verfügt über eine niedrige Ladekante und die umlegbaren Sitze eröffnen eine gigantische Ladehöhle für Surfbrett, Mountainbike&Co - take that, SUV-Nation!

Gleichmut macht den Sparmeister
Butterbrot statt Peitsche ist das Motto des Hybridantriebs: Gemeinsam mit den 98 Verbrennergäulen kurbeln maximal 53 elektrische Kilowatt an der Welle, was eine Systemleistung von, nein, nicht 170, sondern 122 PS ergibt.

(Das liegt nicht daran, dass der Hybrid die Regeln des Adam Ries außer Kraft setzt, sondern dass für das Elektrische die Batterie- und nicht die E-Motorleistung herangezogen wird. Es google, wer's genauer wissen muss.)

Auf der Straße kommt durchaus ausreichende Leistung per stufenlosem CVT-Getriebe an, was recht zivilisiert, ohne Heulen und Zähneknirschen, aber halt auch ohne rechten Punch vonstattengeht. Dafür bekommt man den Verbrauch mit Sommerreifen und stoischem Gleichmut sicher an die 5-Liter-Marke. Ob uns das auch gelingen wird, sehen wir ab Ende Mai, dann tritt der Swace seinen einjährigen Dauertest an.

Das gefällt uns: viel Platz, eleganter Auftritt, swagger space eben
Das vermissen wir: ein bisschen Pfiff, ein bisschen Punch
Die Alternativen: Toyota Corolla (eh klar), Kia Ceed SW, Seat Leon SP

Ähnliche Themen:

News aus anderen Motorline-Channels:

Weitere Artikel:

Tipps für Firmenwagen-Fahrer

Fahrtenbuch führen ohne Zeitaufwand

Ein Fahrtenbuch muss dann geführt werden, wenn zum Beispiel ein Arbeitnehmer von seinem Arbeitgeber einen Firmenwagen gestellt bekommt. Dieser Firmenwagen kann dann auch zu privaten Zwecken genutzt werden. Diese private Nutzung muss allerdings genaustens versteuert werden.

Der 60°-Lamborghini V12 im Rückblick

Das Flaggschiff-Aggregat von Lamborghini

Seit 1963 baut Lamborghini Sportwagen - und immer hatten sie V12-Motoren. Zeit für einen Rückblick auf fast 50 Jahre Motorenbau mit Gänsehaut-Garantie.

Bis zu 161 Prozent Preisaufschlag in 12 Monaten

Hohe Preise für Mietwagen in beliebten Urlaubsregionen

Pauschalangebote mögen günstig klingen, dennoch lohnt es sich gerade heuer, sich die Preise am Urlaubsort einmal genauer anzusehen. Gerade bei Mietwagen könnte auf einen nämlich schnell eine unfreundliche Kostenfalle warten.

Opel Grandland bald ohne X

Das nächste SUV mit dem Visier

Im Herbst rollt das rundum aufgefrischte Kompakt-SUV Grandland auf die Straßen, wie beim kleinen Bruder Mokka streicht Opel dabei auch gleich das X aus seinem Namen. Weiters gibt es mehr Sicherheit und eine breite Bildschirm-Front im Cockpit.

Abends purzeln die Preise

Wann man am günstigsten tankt

Wie eine aktuelle Marktuntersuchung des ADAC zeigt, hat die Preispolitik der Mineralölkonzerne im Vergleich zum Vorjahr zu einer weiteren Preisspitze geführt.

VW Abgasskandal: Klage erfolgreich

Erster Österreicher erhält Entschädigung von VW

Der Kläger aus dem Burgenland bekommt für seinen zehn Jahre alten Passat Schadenersatz in Höhe von 9.639,34 Euro. Das Urteil ist rechtskräftig. Man geht davon aus, dass auch die anderen Klagen gewonnen werden können.