Autowelt

Inhalt

ERWISCHT: BMW Z4 Roadster 2018 BMW Z4 2018

Getarnte Fahrfreude

Der neue BMW Z4 ist fast fertig. Bis Ende des Jahres rast der Roadster aber noch als Erlkönig über das Testgelände im südfranzösischen Miramas.

mid/wal

Mit der fahrdynamischen Erprobung des Prototyps absolviert der frisch gebackene BMW Z4 derzeit eine besonders wichtige Etappe auf seinem Weg zur Serienreife. Sie soll wichtige Erkenntnisse über die Performance-Eigenschaften des neuen Modells liefern.

Die Feinabstimmung sämtlicher Antriebs- und Fahrwerksysteme, die die Voraussetzung für das sportliche Fahrerlebnis sportlicher Autos bildet, wird hier auf die Probe gestellt. Die Spitze der neuen Roadster-Dynamik verkörpert dabei der Z4 M40i.

Ein neuer, kraftvoller Reihensechszylinder-Motor, ein tiefer gelegtes Sportfahrwerk mit elektronisch geregelten Dämpfern, eine neu entwickelte Vorderachse, M Leichtmetallräder mit Mischbereifung, eine M Sportbremsanlage und eine elektronisch geregelte Differenzialsperre im Hinterachsgetriebe bilden ein Gesamtpaket, mit dem die Bayern neue Maßstäbe für Fahrfreude im Roadster-Segment setzten wollen.

Das Fahrzeugkonzept des neuen BMW Z4 sei konsequent auf Agilität und Fahrdynamik ausgerichtet, sagt Jos van As, Leiter Applikation Fahrwerk. "Die hohe Karosseriesteifigkeit und die sehr steife Anbindung des Fahrwerks bieten ideale Voraussetzungen für eine Abstimmung, die hinsichtlich Lenkpräzision, Längs- und Querbeschleunigung zu Performance-Eigenschaften eines echten Sportwagens führt."

Das Testgelände, das von BMW seit mehr als 30 Jahren für die Entwicklung und Erprobung neuer Modelle genutzt wird, umfasst ein langes Asphalt-Oval und einen Autobahnring für Hochgeschwindigkeitstests, Slalom-, Serpentinen- und Kreisbahnstrecken sowie mehrere Handlingkurse und Rundstrecken mit Fahrbahnbelägen unterschiedlichster Art.

Dort wird das Beschleunigungs-, Lenk- und Bremsverhalten des Roadsters bis ins Detail analysiert und optimiert. Auf einer Rundstrecke, die auch BMW Motorsport für seine Tests nutzt, erarbeiten die Ingenieure zum Beispiel die finale Ausprägung des adaptiven M-Fahrwerks in Wechselwirkung mit dem geregelten Hinterachs-Sperrdifferential.

BMW zeigt sich zufrieden mit den Ergebnissen. Im Rahmen der Tests soll der neue BMW Z4 bereits deutlich erkennen lassen, dass die Neufassung des Roadster-Konzepts zu einem spürbaren Plus an Sportlichkeit führe: Dazu gehören das agile Handling, die Spontaneität und Präzision beim Richtungswechsel und das dynamische Herausbeschleunigen aus Kurven.

Drucken

Ähnliche Themen:

26.10.2018
Treppe rauf

Neuer Charakter, neue Technik, neuer Name: Der geräumigere und modernere Skoda Scala folgt dem Rapid in der Kompaktklasse nach.

27.07.2018
Leisetreter-Fortissimo

Wir testen den BMW i8 Roadster, dessen Hybridantrieb eine spannende Spreizung zwischen Umweltgewissen und Sport-Performance bietet.

01.12.2017
i-Tüpfelchen

Nach dem i3 spendiert BMW nun auch seinem Hybrid-Sportler i8 eine Modellpflege. Und als Bonus gibt es zum Coupé eine Roadster-Version.

Stern-Stunde Sammlung Wiesenthal bringt 5 Mio. Euro

Fünf Millionen Euro erzielte die Auktion von 13 Mercedes-Benz der Sammlung Wiesenthal, allein 1,5 Millionen brachte ein 300 SL Flügeltürer.

Formel 1: News Mick Schumacher wird Ferrari-Junior

Es wächst zusammen, was zusammen gehört: F3-Europameister Mick Schumacher stößt als elfter Pilot zum Nachwuchsprogramm der Scuderia.

Race of Champions 2019 Sensationssieg durch Benito Guerra

Rallyefahrer Benito Guerra setzt sich im Finale des Race of Champions in Mexiko gegen Loïc Duval durch und feiert einen Heimsieg.

WRC: Rallye Monte-Carlo Tänak bereit, um WM-Titel zu kämpfen

In seiner zweiten Toyota-Saison sieht sich Ott Tänak im Kampf um den Rallye-WM-Titel besser gerüstet, die Gelegenheit sei günstig.